China Mobile: 5G-Netz braucht dreimal mehr Energie

Dreimal mehr Energiedarf, dreimal höhere Preise für Basisstationen und dreimal mehr Sites, so lautet die Bilanz von China Mobile für den 5G-Aufbau. Dennoch gibt es Applaus bei einem ersten Videocall in Barcelona.

Artikel veröffentlicht am ,
5G Live Call in Barcelona
5G Live Call in Barcelona (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der 5G-Ausbau stellt hohe Anforderungen an die Ressourcen der Netzbetreiber. Zhengmao Li, Executive Vice President bei China Mobil, sagte am 24. Februar 2019 in Barcelona: "Um ein 5G-Netzwerk in China aufzubauen, sind dreimal so viele Basisstationen nötig wie bei 4G. Der Energiebedarf ist mindestens dreimal höher und die Basisstationen sind dreimal teurer als 4G".

Stellenmarkt
  1. IT-Fachkraft Logistik (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Geisenfeld
  2. Product Owner (m/w/d) Subscription Billing Cloud
    nexnet GmbH, Berlin
Detailsuche

China Mobil ist gemessen an der Kundenzahl von rund 900 Millionen der größte Mobilfunkbetreiber der Welt.

Santiago Tenorio, Head of Network Strategie & Architecture bei Vodafone, verwies darauf, dass der Netzbetreiber in diesem Monat die beiden 5G-Smartphones von Samsung und Huawei bereits im Betrieb vorgeführt habe. "Elf 5G-Basisstationen laufen in Barcelona", sagte Tenorio. Auf dem Huawei-5G-Smartphone zeigte er am Sonntag einen Videoanruf. Applaus gab es, als die Kamera auf der Bühne auf das 5G-Symbol links oben im Display zoomte.

Bei dem Mobilfunkbetreiber LG Uplus in Südkorea seien bereits 10.000 5G-Basisstationen von Huawei verbaut worden, berichtete Ryan Ding, President der Carrier Business Group von Huawei. "Erreicht werden mit 1 GBit/s zehnmal so viel wie bei LTE", sagte Ding.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Adrian Scrase, Head des Normierungsgremiums 3GPP MCC, sagte, die 5G-Standards seien mehr oder weniger fertig. "Der Ausbau kann erfolgen und der Standard ist global." Der Release 16 werde im März 2020 etwas verspätet fertig und beinhalte wichtige Festlegungen für das Internet der Dinge. "Vom Design her ist 5G sicherer als 4G, wir verstehen die Bedrohungen und haben sie geschlossen, aber es geht bei der Sicherheit um mehr als den Standard", betonte Scrase.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei am MWC 2019 in Barcelona teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kendon 25. Feb 2019

Vor 15 Jahren beim 3G Ausbau hättest Du gesagt "ich will flächendeckend 384kbit, was...

Kommentator2019 25. Feb 2019

Lt Sollbach stehen am Westende des Alex rund 60 Antennen am Ostende 40. Vielleicht sinds...

SvD 25. Feb 2019

... 3x mehr Energie für eine 10x höhere Geschwindigkeit ist eine traumhafte Steigerung...

Kommentator2019 25. Feb 2019

könnte man so verstehen nach Lektüre des Artikels

SanderK 25. Feb 2019

Die Energiedichte wird wachsen :) Also irgendwann, aber Sicher. Dann halten die so kurz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /