• IT-Karriere:
  • Services:

China Mobile: 5G-Netz braucht dreimal mehr Energie

Dreimal mehr Energiedarf, dreimal höhere Preise für Basisstationen und dreimal mehr Sites, so lautet die Bilanz von China Mobile für den 5G-Aufbau. Dennoch gibt es Applaus bei einem ersten Videocall in Barcelona.

Artikel veröffentlicht am ,
5G Live Call in Barcelona
5G Live Call in Barcelona (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der 5G-Ausbau stellt hohe Anforderungen an die Ressourcen der Netzbetreiber. Zhengmao Li, Executive Vice President bei China Mobil, sagte am 24. Februar 2019 in Barcelona: "Um ein 5G-Netzwerk in China aufzubauen, sind dreimal so viele Basisstationen nötig wie bei 4G. Der Energiebedarf ist mindestens dreimal höher und die Basisstationen sind dreimal teurer als 4G".

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Energie Südbayern GmbH, München

China Mobil ist gemessen an der Kundenzahl von rund 900 Millionen der größte Mobilfunkbetreiber der Welt.

Santiago Tenorio, Head of Network Strategie & Architecture bei Vodafone, verwies darauf, dass der Netzbetreiber in diesem Monat die beiden 5G-Smartphones von Samsung und Huawei bereits im Betrieb vorgeführt habe. "Elf 5G-Basisstationen laufen in Barcelona", sagte Tenorio. Auf dem Huawei-5G-Smartphone zeigte er am Sonntag einen Videoanruf. Applaus gab es, als die Kamera auf der Bühne auf das 5G-Symbol links oben im Display zoomte.

Bei dem Mobilfunkbetreiber LG Uplus in Südkorea seien bereits 10.000 5G-Basisstationen von Huawei verbaut worden, berichtete Ryan Ding, President der Carrier Business Group von Huawei. "Erreicht werden mit 1 GBit/s zehnmal so viel wie bei LTE", sagte Ding.

Adrian Scrase, Head des Normierungsgremiums 3GPP MCC, sagte, die 5G-Standards seien mehr oder weniger fertig. "Der Ausbau kann erfolgen und der Standard ist global." Der Release 16 werde im März 2020 etwas verspätet fertig und beinhalte wichtige Festlegungen für das Internet der Dinge. "Vom Design her ist 5G sicherer als 4G, wir verstehen die Bedrohungen und haben sie geschlossen, aber es geht bei der Sicherheit um mehr als den Standard", betonte Scrase.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei am MWC 2019 in Barcelona teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 42,99€
  2. (-70%) 2,99€
  3. (-14%) 42,99€
  4. (-40%) 5,99€

kendon 25. Feb 2019

Vor 15 Jahren beim 3G Ausbau hättest Du gesagt "ich will flächendeckend 384kbit, was...

Kommentator2019 25. Feb 2019

Lt Sollbach stehen am Westende des Alex rund 60 Antennen am Ostende 40. Vielleicht sinds...

SvD 25. Feb 2019

... 3x mehr Energie für eine 10x höhere Geschwindigkeit ist eine traumhafte Steigerung...

Kommentator2019 25. Feb 2019

könnte man so verstehen nach Lektüre des Artikels

SanderK 25. Feb 2019

Die Energiedichte wird wachsen :) Also irgendwann, aber Sicher. Dann halten die so kurz...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /