China Mobile 5G Core: Milliardenauftrag geht nicht an Nokia und Ericsson

Huawei und ZTE erhalten den Auftrag über 1,16 Milliarden US-Dollar für einen 4G/5G Common Core. Ericsson und Nokia sind nicht dabei oder gaben kein Gebot ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Ericsson war 2020 bei einem Core-Auftrag von China Mobile dabei.
Ericsson war 2020 bei einem Core-Auftrag von China Mobile dabei. (Bild: Ericsson)

China Mobile hat in einem Bieterwettbewerb einen Netzausrüsterauftrag im Volumen von 7,5 Milliarden CNY (1,16 Milliarden US-Dollar) an die chinesischen Konzerne Huawei und ZTE vergeben. Das berichtete das chinesische IT-Onlinemagazin c114.com unter Berufung auf Angaben von China Mobile. Die europäischen Ausrüster Ericsson und Nokia gehen damit diesmal leer aus, oder sie haben kein Gebot abgegeben.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten GbR, Stuttgart, Berlin, Köln, Dresden
  2. Technische/r Mitarbeiter/in (d/m/w) im Bereich Informatik
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung
Detailsuche

Bei dem Auftrag geht es um 4G/5G Common Core Network. Ein gemeinsamer 4G/5G-Kern muss nicht heißen, dass es sich 5G NSA (Non Stand Alone) handelt. Es ist möglich, dass es um NSA 4G Native und 5G SA (Stand Alone) geht. Huawei bietet mit SingleEPC ein Kernnetz für alle Mobilfunktechnologien (2G, 3G, 4G). 3G spielt in China jedoch schon lange keine Rolle mehr.

China Mobile hat rund 1,2 Millionen Standorte, wodurch sich der relativ hohe Preis für den Core erklärt. Beim 5G-Kernnetzwerk ist Software und Hardware komplett entkoppelt. Mit 5G werden Kernnetze virtuell, also Software-basiert, umgesetzt. Zum Mobilfunk-Kernnetz gehören Core und Backbone. Das gegenwärtig genutzte 5G (Non-Standalone) nutzt noch den LTE-Kern. 5G NSA nutzt LTE für das Einbuchen in das Netz und für Session Control. Für die User Plane (Up and Down) wird 5G New Radio eingesetzt. 5G im Standalone-Betrieb (SA) bietet mit einem eigenen 5G-Core Network Slicing, URLLC (Ultra Reliable and Low Latency Communications) mit geringer Latenz und eine erweiterte Sicherheitsarchitektur.

Beide ausländischen Konzerne haben jedoch kürzlich Verträge in China gewonnen, wobei China Mobile den Ausrüstern Nokia Shanghai Bell und Ericsson im Juli dieses Jahres einen Anteil von 10,1 Prozent beziehungsweise 9,7 Prozent an 5G-Funkausrüstung zuerkannt hat. Im folgenden Monat sicherte sich Ericsson einen Anteil von 3 Prozent an der gemeinsamen 5G-RAN-Ausschreibung von China Telecom und China Unicom. Hier war Nokia nicht dabei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rockstar Games
Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
Artikel
  1. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

  2. Facebook: Konzern will verstärkt jüngere Zielgruppen ansprechen
    Facebook
    Konzern will verstärkt jüngere Zielgruppen ansprechen

    Unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind Facebooks Dienste kaum noch gefragt. Das will Mark Zuckerberg mit einer Neuausrichtung ändern.

  3. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Nintendo Switch OLED Weiß 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /