Abo
  • Services:
iPads in einem Apple-Store: 80 Überstunden pro Monat
iPads in einem Apple-Store: 80 Überstunden pro Monat (Bild: Carl Court/AFP/Getty Images)

China Labor Watch: Unwürdige Arbeitsbedingungen bei Apples neuen Zulieferern

Überlange Arbeitszeiten, rauer Umgangston, unsichere Gebäude: Erneut werden schwere Vorwürfe gegen Apples Auftragshersteller in China erhoben. Diese sollen systematisch gegen geltendes Arbeitsrecht verstoßen.

Die Bürgerrechtsorganisation China Labor Watch (CLW) hat nach eigenen Angaben schwere Missstände und unwürdige Arbeitsbedingungen in Elektronikfabriken in China aufgedeckt. Die Fabriken produzieren für Apple.

Nachdem die desolaten Arbeitsbedingungen beim vorherigen Auftragshersteller Foxconn bekanntgeworden waren, war Apple auf andere Hersteller und Produzenten ausgewichen, unter anderem auf das taiwanische Unternehmen Pegatron. Doch bei den neuen Produzenten von iPhone und iPad sind die Arbeitsumstände nicht besser.

Bericht über Arbeitsbedingungen

Die in New York ansässige Organisation CLW erhebt schwere Vorwürfe gegen die Auftragshersteller: Die Bedingungen, unter denen dort gearbeitet werde, seien noch schlimmer als bei Foxconn. Das soll ein Bericht zeigen, den CLW in den kommenden Tagen veröffentlichen will, berichtet Der Spiegel in einer Vorabmeldung. Dem Nachrichtenmagazin liegt dieser Bericht bereits vor.

CLW wirft den Apple-Zulieferern vor, systematisch gegen das chinesische Arbeitsrecht zu verstoßen. So seien die Schichten oft länger als zwölf Stunden, so dass häufig bis zu 80 Überstunden im Monat zusammenkämen. Einige der Arbeiter müssten den ganzen Tag stehen. Sie würden zudem beschimpft und eingeschüchtert.

Schuften statt lernen

Die Fabriken beschäftigten auch Minderjährige: Über 10.000 Schüler und Studenten sind laut CLW in den Fabriken angestellt. CLW erhebt auch Anschuldigungen gegen das Erziehungssystem: Die Schulen und Lehrer sollen die Schüler an die Hersteller vermitteln und sogar einen Teil von deren Lohn einkassieren.

Auch die Minderjährigen sollen mehr als acht Stunden am Tag arbeiten - ebenso wie schwangere Frauen. Ein betrügerisches Abrechnungssystem unterschlägt laut dem Bericht die Überstunden und verschleiert so die schlechten Arbeitsbedingungen. Zwar kündigt ein Teil der jungen Arbeiter. Doch es komme vor, dass diejenigen, die schon nach wenigen Tagen kündigten, für ihre Arbeit keinen Lohn erhielten, sagt CLW. Zudem seien die Gebäude nicht sicher: Es fehle an Fluchtwegen und Erste-Hilfe-Ausrüstung.

Günstiger als Foxconn

Apple soll die Bedingungen billigend in Kauf nehmen: Das Unternehmen habe diese Fabriken ausgewählt, weil sie noch günstiger produzierten als Foxconn, erklärte ein Informant dem Spiegel. Das gehe auf Kosten der Arbeiter.

Apple habe sich zu dem Bericht bis zum Redaktionsschluss am Freitag nicht äußern wollen, berichtet der Spiegel. Pegatron hingegen erklärte, der besondere Schutz der Mitarbeiter habe "oberste Priorität".


eye home zur Startseite
Evid 19. Aug 2013

Ich kann nur zustimmen - würden die Firmen da nur ein bisschen mehr drauf achten, wie es...

IT.Gnom 30. Jul 2013

Die Frage ist wieviel Microsoft immer für solche Meldungen zahlt. Und Sam Sang und wie...

Sander Cohen 30. Jul 2013

Quatsch! Man weiß sehr genau was man bekommt & das man es bekommt! Also dafür das man...

Sander Cohen 30. Jul 2013

Bringt nichts, da sie sich nichts zu schulden kommen lassen! Es sind ja eben nicht deren...

DrWatson 29. Jul 2013

Nicht ganz: Apple: 0,93 ASUS: 1,85 Google: 0,60 Samsung: 1,19



Stellenmarkt
  1. ISCUE, Nürnberg
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: *Gerade* Siemens und Bosch scheitern daran

    Sharra | 02:07

  2. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed...

    DASPRiD | 01:58

  3. Re: Geht dann Spotify Web eines Tages auf dem...

    redwolf | 01:56

  4. Re: Linux

    redwolf | 01:51

  5. Re: Falsche Überschrift -- da wird nichts gepatcht!

    gfa-g | 01:37


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel