Abo
  • IT-Karriere:

China Labor Watch: Neue Vorwürfe zu Arbeit von Minderjährigen bei Samsung

Ein neuer Bericht von China Labor Watch behauptet, dass Schulen in China unter 16-jährige Schüler zwingen, in Fabriken von Samsung Electronics zu arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Titelbild des Reports von China Labor Watch zu HEG Electronics
Titelbild des Reports von China Labor Watch zu HEG Electronics (Bild: China Labor Watch)

Die US-Nichtregierungsorganisation China Labor Watch hat erneut Vorwürfe zu Arbeit von Minderjährigen bei Samsung Electronics erhoben. Diesmal geht es nicht um einen Auftragshersteller, sondern um Samsungs eigene Fabriken. Laut einem noch nicht veröffentlichten Bericht von China Labor Watch, der dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel vorliegt, seien in drei der untersuchten Fabriken teils unter 16 Jahre alte Schüler beschäftigt.

Stellenmarkt
  1. ruhlamat GmbH, Marksuhl
  2. ATP Auto-Teile-Pollath Handels GmbH, Pressath bei Bayreuth

Von den Lehrern würden die Minderjährigen zur Fabrikarbeit gezwungen, andernfalls erhalten sie keine Abschlusszeugnisse. Die Verträge würden direkt zwischen Schule und Fabrikbetreibern ausgehandelt, die Schulen bekämen eine Kickback-Zahlung, so China Labor Watch. In den sechs Samsung-Fabriken gebe es "gefährliche Arbeitsbedingungen", "ungültige Arbeitsverträge" und viel zu hohe Überstundenzahlen.

"Wir messen uns an den höchsten Standards bei den Arbeitsbedingungen", teilte Samsung dem Spiegel mit: "Wir haben Kenntnis von dem Bericht von China Labor Watch und analysieren die Situation vollständig."

Auch der chinesische Auftragshersteller HEG Electronics, zu dessen Kunden Samsung gehört, soll Minderjährige beschäftigen, wie China Labor Watch am 7. August 2012 berichtete. Betroffen seien Menschen unter 16, darunter auch ein Mädchen ohne Ausweis, das erklärte, 14 zu sein. Das Unternehmen sei hauptsächlich für Samsung tätig, für den südkoreanischen Konzern würden Mobiltelefone montiert.

In der Zeit von Juni bis Juli 2012 hatte China Labor Watch als Arbeiter getarnte Ermittler in die zwei Fabriken von HEG Electronics in Huizhou in der südchinesischen Provinz Guangdong geschickt. China Labor Watch schätzte, dass von den über 2.000 Arbeitern von HEG Electronics 50 bis 100 minderjährig sind. Sie verrichteten die gleiche Arbeit wie ihre erwachsenen Kollegen, erhielten aber nur 70 Prozent des Lohns.

Laut China Labor Watch kannte das Unternehmen das Alter der Jugendlichen. Die Lehrer an der Hunan Yuandong Vocational and Technical School würden HEG Electronics gegen Zahlungen Minderjährige vermitteln, wobei auch mit falschen Ausweisen gearbeitet werde, so China Labor Watch.

Überstunden sind bei HEG Electronics Pflicht. In den beiden Fabriken arbeiten die Beschäftigten laut China Labor Watch meist elf Stunden am Tag, an 26 bis 28 Tagen im Monat. Arbeiter würden bei Fehlern von Vorarbeitern angeschrien und geschlagen, so der Bericht.

Vorwürfe um den Schmähpreis Public Eye 2012

Samsung gehörte zu den Konzernen, die für den Schmähpreis Public Eye 2012 nominiert wurden. Die Vorwürfe der Aktivisten gegen Samsung lauteten auf Einsatz teils verbotener, hochgiftiger Stoffe in der Produktion, ohne die Arbeiter zu informieren oder zu schützen. "Mindestens 140 Arbeiter sind deshalb an Krebs erkrankt, mindestens 50 junge Arbeiter daran gestorben. Samsung streitet trotz klarer Beweislage seine Verantwortung ab und diskreditiert die Erkrankten und Verstorbenen samt ihrer Angehörigen öffentlich", behaupteten die Initiative Erklärung von Bern und Greenpeace Schweiz. Der Konzern habe in seiner 50-jährigen Geschichte Umweltverschmutzung, Gewerkschaftsunterdrückung, Bestechung und Steuerflucht betrieben.

Kim Soo-Geun, Leiter des Samsung Health Research Institute, hatte jeglichen Zusammenhang zwischen den Arbeitsbedingungen in Samsungs Fabriken und Krebserkrankungen bei den Arbeitern bestritten. Blutkrebs erregende Stoffe wie Benzole würden bei der Produktion nicht verwendet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

Ben Dover 04. Sep 2012

Klar haben sich durch Technologie einige Sachen verbessert. Aber die Menschen sind vom...

x2k 04. Sep 2012

Dann spiel du mal den welt retter.... Aber darüber jammern bringt einfach nichts. Und...

Ben Dover 04. Sep 2012

In Deutschland gibt genauso Hunger Löhne bei vielen Zeitarbeitsfirmen mit 6¤ brutto die...

ongaponga 03. Sep 2012

waffenexport verbieten?

YoungManKlaus 03. Sep 2012

ja ne klar, und bei uns erzählen die 14-jährigen dass sie eh schon 18 sind ;)


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /