Abo
  • Services:
Anzeige
Laut China Labor Watch hat Samsung ein Problem mit Kinderarbeit in China.
Laut China Labor Watch hat Samsung ein Problem mit Kinderarbeit in China. (Bild: STR/AFP/GettyImages)

China: Kinderarbeiter bauen Samsung-Geräte

China Labor Watch hat in einer Zulieferfabrik von Samsung in China erneut zahlreiche Arbeiter entdeckt, die deutlich jünger als vom Gesetz gefordert sein sollen. In einem eigenen Bericht hatte der Hersteller kürzlich derartige Probleme bestritten.

Anzeige

Die in New York von dem chinesischen Menschenrechtsaktivisten Li Qiang betriebene Arbeitsschutzorganisation China Labor Watch (CLW) hat Kinderarbeiter in einer Zulieferfabrik von Samsung entdeckt. In der von Shinyang Electronics betriebenen Fabrik in der chinesischen Stadt Dongguan habe die Organisation bei einer Überprüfung zahlreiche Arbeiter gesehen, die jünger als das gesetzlich geforderte Mindestalter waren.

Offiziell Arbeit ab 16 Jahren erlaubt

In China dürfen Jugendliche offiziell ab 16 Jahren arbeiten, zahlreiche Menschenrechtsorganisationen prangern aber seit Jahren Probleme mit Kinderarbeit an. Laut CLW müssen die Zulieferbetriebe von Samsung saisonal aufgrund der hohen Nachfrage billige Arbeiter einstellen, um die geforderten Produktionsziele erfüllen zu können.

Diese Arbeiter sind wie in der Fabrik in Dongguan häufig zu jung und arbeiten elf Stunden am Tag ohne bezahlte Überstunden sowie soziale Sicherungsmaßnahmen. Nachdem die verstärkte Nachfrage abgeflaut ist, werden die Arbeiter üblicherweise ohne Abschlagszahlung wieder entlassen, wie CLW berichtet. In der Fabrik von Shinyang Electronics arbeiten die Arbeiter elf Stunden, werden aber standardmäßig nur für zehn Stunden bezahlt.

Samsung selbst hat erst Ende Juni 2014 einen eigenen Bericht veröffentlicht, der sich unter anderem mit der Lage in den chinesischen Fabriken beschäftigt. Dabei seien keine Hinweise auf Kinderarbeit entdeckt worden.

Zahlreiche weitere Verstöße entdeckt

Neben der Kinderarbeit hat CLW nach eigenen Angaben noch mindestens 14 weitere Arbeitsrechtsverletzungen in der Fabrik von Shinyang Electronics entdeckt. Dazu gehören unbezahlte Überstunden, fehlende soziale Sicherungsmaßnahmen, fehlende Gewerkschaften und unzureichendes Training, unter anderem in Bezug auf gefährliche Chemikalien.

Bereits vor zwei Jahren hatte CLW Samsung auf die Problematik zu junger Arbeiter hingewiesen. Samsung sagte der Internetseite Phys.org, dass auch in der Fabrik in Dongguan bei Überprüfungen in den Jahren 2013 und 2014 keine Anzeichen für Kinderarbeit entdeckt worden seien. Das Unternehmen verfolge eine Null-Toleranz-Politik bezüglich Kinderarbeit und werden den vorliegenden Fall sofort untersuchen.


eye home zur Startseite
DrWatson 14. Jul 2014

Komisch, wenn man nach sozialer Marktwirtschaft sucht, findet man ganz andere Parteien...

Prypjat 11. Jul 2014

Das kenn ich nur zu gut. Da wurde selbst bei einen Billig DVD Player für 49,- Euro noch...

Yes!Yes!Yes! 11. Jul 2014

Ich konnte nirgendwo eine andere Definition für "Abschlag" als "Teilzahlung" finden. War...

pierrot 11. Jul 2014

Da die Häufung von schlechter Presse offensichtlich gar nicht mit den Verkaufszahlen des...

Jordanland 11. Jul 2014

Ist das schon stand der Dinge ? Foxconn produziert meine ich weiterhin radikal in China...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,01€+ 3€ Versand
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  2. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  3. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  4. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  5. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  6. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  7. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  8. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  9. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  10. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Ob das eine Steigerung ist kann man nicht...

    Niaxa | 15:43

  2. Re: Lumia 950 hat schon 1709...

    gaym0r | 15:43

  3. Re: Vorher Diesel, jetzt E-Auto, das sind echt...

    Niaxa | 15:39

  4. Gab es irgendjemanden

    M.P. | 15:38

  5. Re: und was sagen die Piraten?

    nachgefragt | 15:35


  1. 15:30

  2. 15:06

  3. 14:00

  4. 13:40

  5. 13:26

  6. 12:49

  7. 12:36

  8. 12:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel