China: Jack Ma gibt Vorsitz von Alibaba ab

20 Jahre nach der Gründung von Alibaba hat Jack Ma den Vorsitz des Unternehmens abgegeben. Nachfolger wird wie geplant Daniel Zhang. Alibaba gehört zu den bekanntesten Unternehmen Chinas, Ma ist mittlerweile Multimilliardär.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der Gründer von Alibaba, Jack Ma
Der Gründer von Alibaba, Jack Ma (Bild: Lintao Zhang/Getty Images)

Jack Ma, der Gründer des chinesischen Online-Unternehmens Alibaba, ist als Vorsitzender seiner Firma abgetreten. Wie bereits vor einem Jahr angekündigt zog sich Ma anlässlich seines 55. Geburtstags am 10. September 2019 zurück. Die Nachfolge von Ma soll Daniel Zhang antreten, den Ma selbst ausgewählt hat.

Alibaba ist ein multinationaler Konzern im E-Commerce- und Technologiebereich. Zu den bekannten Plattformen des Unternehmens zählen das Verkaufsportal Taobao sowie Aliexpress, auf dem vor allem kleinere Unternehmen Waren auch international anbieten können.

Das international bekannteste Finanzprodukt von Alibaba dürfte der Zahlungsdienst Alipay sein. Auch im Cloud-Geschäft ist Alibaba mit eigenen Produkten vertreten.

Ma ist mittlerweile Multimilliardär

Dass Ma einmal das größte börsennotierte Unternehmen des Landes aufbauen und es mit einem geschätzten Vermögen von mehr als 38 Milliarden Dollar (rund 34,3 Milliarden Euro) zu einem der reichsten Männer des Landes bringen würde, war noch vor zwei Jahrzehnten nicht unbedingt zu erahnen. Ma brauchte mehrere Anläufe für die Uni-Aufnahmeprüfungen, bis er Englisch in seiner Heimatstadt Hangzhou studieren konnte. 1995 lernte er das Internet kennen, während er als Übersetzer in den USA arbeitete.

Ein halbes Jahr später war seine erste Website in China online. Das Verzeichnis, in dem sich chinesische Unternehmen suchen lassen konnten, wurde allerdings ein Flop. Erst seine zweite Idee zündete: Ausgestattet mit 60.000 US-Dollar von Freunden gründete Ma 1999 Alibaba in seinem Wohnzimmer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /