• IT-Karriere:
  • Services:

China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ohne Gesichtserkennung geht in China immer weniger.
Ohne Gesichtserkennung geht in China immer weniger. (Bild: Teguhjati Pras/Pixabay)

Wer in China einen neuen Internetanschluss oder eine neue Telefonnummer haben möchte, muss ab dem 1. Dezember 2019 sein Gesicht scannen lassen. Eine entsprechende Regelung wurde vom chinesischen Ministerium für Industrie und Informationstechnologie erlassen, wie die Onlinemagazine Gizmodo und Quartz zuerst berichteten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ostfildern

Um einen Internetanschluss oder eine Telefonnummer zu bekommen, müssen Menschen in China künftig ihren Ausweis vorlegen und mittels Gesichtserkennung ihre Identität bestätigen. Damit soll sichergestellt werden, dass Nutzer nur noch unter ihrem echten Namen Anschlüsse registrieren können. Auch bereits angemeldete Anschlüsse sollen von den Telefon- und Internetanbietern überprüft werden. Wurden falsche Angaben gemacht, sollen die Verträge beendet werden. Eine Weitergabe von Telefonnummern verbietet die Regelung ebenfalls. Damit weitet sich die Überwachung und Kontrolle in China noch weiter aus.

In China ist die Gesichtserkennung zur Identifizierung von Personen weit verbreitet. Wenn sich das Gesicht einer Person verändert, kann dies jedoch zu massiven Problemen führen. Nach einer Schönheitsoperation wurde eine Chinesin nicht mehr per Gesichtserkennung auf ihrer Arbeit angemeldet. Auch das Einchecken in Hotels und das Betreten von Schnellzügen klappte nicht mehr. Selbst Online-Shopping wurde kompliziert, denn die Zahlungsapp konnte sie nicht mehr mit ihrem Gesicht identifizieren.

Damit dürfte sie bei weitem nicht alleine sein. Eine Untersuchung des Echtzeit-Gesichtserkennungssystems in London von Anfang Juli zeigte, wie problembehaftet Gesichtserkennungsysteme sein können: In mehr als 80 Prozent der Fälle lag das System falsch. Auch der Test eines Gesichtserkennungssystems an mautpflichtigen New Yorker Brücken und Tunneln scheiterte.

Zudem lassen sich die Systeme austricksen. Dem Sicherheitsforscher Jan Krissler alias Starbug gelang es bereits mehrfach, biometrische Identifizierungsverfahren zu umgehen. Nach dem Hack der Venenerkennung im vergangenen Jahr gibt es laut Starbug kaum noch biometrische Systeme, die nicht bereits umgangen wurden. Auf dem 31C3 2014 hatte er Angriffe auf Gesichts- und Iriserkennungssysteme präsentiert, im Jahr davor konnte er binnen weniger Tage Apples Fingerabdrucksystem Touch ID des iPhone 5S überwinden. Die Bundesregierung plant jedoch einen Ausbau der Videoüberwachung an Bahnhöfen sowie den Einsatz von Gesichtserkennung und intelligenter Videoüberwachung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,26€
  3. (-28%) 17,99€

Megusta 15. Okt 2019 / Themenstart

Solche Witze sind einfach Humorlos, was kommt als nächstes? Frauen sind gleichberechtigt?

DerHügel 15. Okt 2019 / Themenstart

Dazu muss man sich eigentlich nur das Wahlverhalten der ältesten Bevölkerungsgruppen...

chefin 14. Okt 2019 / Themenstart

Adresse und Bankkonto reicht um an dein Passbild zu kommen. Die BAnk hat eine Kopie...

ashahaghdsa 14. Okt 2019 / Themenstart

Das gilt erst seit Juli 2017. Wann hast du die denn gekauft? *edit* Postpaid... ignorier...

Gallagher 14. Okt 2019 / Themenstart

...nach dem Upload Filter wird Deutschland sich hoffentlich nicht hier auch noch an China...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /