• IT-Karriere:
  • Services:

China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ohne Gesichtserkennung geht in China immer weniger.
Ohne Gesichtserkennung geht in China immer weniger. (Bild: Teguhjati Pras/Pixabay)

Wer in China einen neuen Internetanschluss oder eine neue Telefonnummer haben möchte, muss ab dem 1. Dezember 2019 sein Gesicht scannen lassen. Eine entsprechende Regelung wurde vom chinesischen Ministerium für Industrie und Informationstechnologie erlassen, wie die Onlinemagazine Gizmodo und Quartz zuerst berichteten.

Stellenmarkt
  1. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin

Um einen Internetanschluss oder eine Telefonnummer zu bekommen, müssen Menschen in China künftig ihren Ausweis vorlegen und mittels Gesichtserkennung ihre Identität bestätigen. Damit soll sichergestellt werden, dass Nutzer nur noch unter ihrem echten Namen Anschlüsse registrieren können. Auch bereits angemeldete Anschlüsse sollen von den Telefon- und Internetanbietern überprüft werden. Wurden falsche Angaben gemacht, sollen die Verträge beendet werden. Eine Weitergabe von Telefonnummern verbietet die Regelung ebenfalls. Damit weitet sich die Überwachung und Kontrolle in China noch weiter aus.

In China ist die Gesichtserkennung zur Identifizierung von Personen weit verbreitet. Wenn sich das Gesicht einer Person verändert, kann dies jedoch zu massiven Problemen führen. Nach einer Schönheitsoperation wurde eine Chinesin nicht mehr per Gesichtserkennung auf ihrer Arbeit angemeldet. Auch das Einchecken in Hotels und das Betreten von Schnellzügen klappte nicht mehr. Selbst Online-Shopping wurde kompliziert, denn die Zahlungsapp konnte sie nicht mehr mit ihrem Gesicht identifizieren.

Damit dürfte sie bei weitem nicht alleine sein. Eine Untersuchung des Echtzeit-Gesichtserkennungssystems in London von Anfang Juli zeigte, wie problembehaftet Gesichtserkennungsysteme sein können: In mehr als 80 Prozent der Fälle lag das System falsch. Auch der Test eines Gesichtserkennungssystems an mautpflichtigen New Yorker Brücken und Tunneln scheiterte.

Zudem lassen sich die Systeme austricksen. Dem Sicherheitsforscher Jan Krissler alias Starbug gelang es bereits mehrfach, biometrische Identifizierungsverfahren zu umgehen. Nach dem Hack der Venenerkennung im vergangenen Jahr gibt es laut Starbug kaum noch biometrische Systeme, die nicht bereits umgangen wurden. Auf dem 31C3 2014 hatte er Angriffe auf Gesichts- und Iriserkennungssysteme präsentiert, im Jahr davor konnte er binnen weniger Tage Apples Fingerabdrucksystem Touch ID des iPhone 5S überwinden. Die Bundesregierung plant jedoch einen Ausbau der Videoüberwachung an Bahnhöfen sowie den Einsatz von Gesichtserkennung und intelligenter Videoüberwachung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 46,99€
  4. (-79%) 5,99€

Megusta 15. Okt 2019

Solche Witze sind einfach Humorlos, was kommt als nächstes? Frauen sind gleichberechtigt?

DerHügel 15. Okt 2019

Dazu muss man sich eigentlich nur das Wahlverhalten der ältesten Bevölkerungsgruppen...

chefin 14. Okt 2019

Adresse und Bankkonto reicht um an dein Passbild zu kommen. Die BAnk hat eine Kopie...

ashahaghdsa 14. Okt 2019

Das gilt erst seit Juli 2017. Wann hast du die denn gekauft? *edit* Postpaid... ignorier...

Gallagher 14. Okt 2019

...nach dem Upload Filter wird Deutschland sich hoffentlich nicht hier auch noch an China...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    •  /