China-Import: Tesla zeigt erste Model Y für deutsche Kunden

Weil die Gigafactory in Grünheide noch nicht produziert, importiert Tesla vorläufig das Model Y aus Schanghai für seine deutsche Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die ersten Model Y aus China werden demnächst in Deutschland ausgeliefert.
Die ersten Model Y aus China werden demnächst in Deutschland ausgeliefert. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der US-Elektroautohersteller Tesla startet in Kürze die Auslieferung des Model Y in Deutschland. Das Unternehmen präsentierte dazu am Donnerstag in Berlin die ersten aus China für den hiesigen Markt importierten SUV-Modelle. Ursprünglich sollte das Model Y für den europäischen Markt in der neuen Gigafactory im brandenburgischen Grünheide produziert werden. Doch der für Juli 2021 geplante Produktionsbeginn dürfte sich noch um einige Monate verzögern. Tesla hatte den China-Import im Juli angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Developer (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 Business Central
    B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München und Berlin
  2. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Vorerst sollen die deutschen Kunden nur die Long-Range-Version mit Allradantrieb (Dual Motor) erhalten. Das einfachste Modell lässt sich derzeit für knapp 58.000 Euro vor Abzug der staatlichen Kaufprämie konfigurieren und bestellen. Tesla gibt für die Version eine Reichweite von 507 Kilometern nach WLTP bei einer Höchstgeschwindigkeit von 217 km/h an. Der zwei Tonnen schwere Wagen beschleunigt in 5 Sekunden von null auf 100 km/h. Die maximale Ladeleistung liegt derzeit bei 270 Kilowatt.

Die ersten Model Y für den deutschen Markt sind in verschiedenen Showrooms zu sehen. Die ersten Kunden sollen die Fahrzeuge gegen Ende August erhalten.

Tesla erhofft sich vom Model Y einen stärkeren Anteil am weiterhin boomenden SUV-Markt in Europa. Das wesentlich teurere Model X ist derzeit ohnehin nicht lieferbar. Die Performance-Version des Model Y lässt sich zwar schon bestellen, ist jedoch nicht vor Anfang kommenden Jahres lieferbar.

  • Tesla hat die ersten Model Y für deutsche Kunden nach Europa importiert. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das SUV ist von vorne als typischer Tesla zu erkennen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Heckklappe ist deutlich größer als beim Model 3, was vielen Käufern gefallen dürfte. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Kofferraum ist damit recht groß und gut erreichbar. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Rücksitze lassen sich durch zwei Schalter im Heck automatisch umklappen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Unter den beiden Bodenabdeckungen befindet sich weiterer Stauraum. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Zusammen mit dem Platz unter der Fronthaube beläuft sich das Ladevolumen auf 2.158 Liter. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Innenraum ist identisch mit dem des Model 3. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Auf den Rücksitzen gibt es für Erwachsene ausreichend Kopffreiheit. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Model Y hat kein Fahrerdisplay, sondern nur ein 15-Zoll-Zentraldisplay.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • In Deutschland ist vorerst nur die Version mit großer Reichweite und Allradantrieb erhältlich. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Ebenso wie beim Model 3 gibt es acht Außenkameras. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Tesla liefert inzwischen Ladebuchsen nach dem CCS-Standard aus. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Model Y verfügt ebenfalls über eine Innenraumkamera, die den Fahrer überwachen kann. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Möglicherweise kommen schon im nächsten Frühjahr die in Europa verkauften Model Y aus Grünheide. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Tesla hat die ersten Model Y für deutsche Kunden nach Europa importiert. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)

Sehr viel Ähnlichkeit mit Model 3

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Model Y unterscheidet sich technisch wenig vom Model 3. Vor allem das Armaturenbrett mit dem zentralen Monitor und dem fehlenden Fahrerdisplay sind identisch. Wer ein Model 3 gewohnt ist, findet sich daher sofort im Model Y zurecht. Laut Tesla verfügen die Modelle weiterhin über einen Radarsensor zur Steuerung der Fahrassistenzsysteme. Radarlose "Autopiloten" seien in Europa noch nicht zugelassen, hieß es.

Das SUV wirkt durch das höhere Heck wuchtiger und größer. Der Vorteil ist die große Heckklappe, die den Transport von viel Gepäck deutlich erleichtert. Die Rücksitze lassen sich per Knopfdruck vom Heck aus umklappen, so dass ein großer Kofferraum entsteht. Darüber hinaus lassen sich zwei Bodenabdeckungen herausnehmen, wodurch das Volumen noch größer wird. Ebenso wie das Model 3 hat die SUV-Variante einen recht großen Stauraum unter der Fronthaube. Das maximale Ladevolumen soll 2.158 Liter betragen.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Keine Angaben zu Bestellzahlen

Das Model Y ist für eine "hochfeste Anhängerkupplung aus Stahl, Klasse II für Anhängelasten bis 1.600 kg" vorbereitet. Diese steht nach Auslieferung zum Kauf zur Verfügung. In späteren Versionen soll das Auto auch als 7-Sitzer bestellt werden können. Auf den Rücksitzen gibt es zumindest ausreichend Kopffreiheit auch für normale Erwachsene. Das dürfte bei den zusätzlichen beiden Sitzen im Kofferraum eher nicht der Fall sein.

Tesla macht keine Angaben dazu, wie viele feste Bestellungen aus Deutschland vorliegen, und wie viele Exemplare aus China importiert werden sollen. Das dürfte vor allem davon abhängen, wie schnell die Fabrik in Grünheide die Produktion aufnehmen darf.

Tag der offenen Tür in Grünheide

Das hängt vor allem davon ab, wann das Genehmigungsverfahren durch das Landesamt für Umwelt abgeschlossen wird. Kurz vor Ablauf einer neuen Einspruchsfrist am Donnerstag trugen nach Angaben des Umweltministeriums weitere 201 Einwender ihre Bedenken gegen die Fabrik vor. Für den aktualisierten Antrag, den Tesla Anfang Juni eingereicht hatte, meldeten sich demnach 264 Einwender, von denen allerdings 63 Personen oder Institutionen schon vorher Einwände eingereicht hatten. Die Frist für neue Einwände lief am Donnerstagabend um 24:00 Uhr ab.

Noch ist unklar, ob ein weiterer öffentlicher Erörterungstermin wie im vergangenen Jahr anberaumt wird. Das hängt unter anderem davon ab, wie sich die vorgebrachten Einwände von den bereits bekannten unterscheiden. Ein zusätzlicher Erörterungstermin würde das Genehmigungsverfahren weiter verzögern. Tesla-Chef Elon Musk kündigte am vergangenen Freitag schon einen Jahrmarkt und eine Fabrikbesichtigung in Grünheide an. Vor allem Berliner und Brandenburger seien dazu eingeladen. Tesla rechnet damit, dass auch Musk selbst als Gastgeber anwesend sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bond246 23. Aug 2021 / Themenstart

Über Geschmack lässt sich streiten. Und ob man die Fahrer auf der linken oder rechten...

Phonehoppy 23. Aug 2021 / Themenstart

Das Problem bei der Radar/Lidar/usw. Mehrsensorentechnik ist nicht unbedingt, dass die...

xSureface 23. Aug 2021 / Themenstart

Wie viel Unwissen einfach in einem Post stecken kann. Unglaublich. Die ganzen Autos die...

topas08 23. Aug 2021 / Themenstart

Hat nichts mit Tesla zu tun. Bei mir war das große mittige Display im Citroen C4 (BJ...

gloqol 21. Aug 2021 / Themenstart

Fahre seit 10 Jahren nen Ami. Klar die Verarbeitung ist nicht auf BMW Niveau aber...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /