China: Illegale Kryptominer zapfen Strom von Staatsfirmen an

Im Kampf gegen Kryptomining haben chinesische Behörden entdeckt, dass auch in staatlichen Unternehmen und Behörden Strom abgezapft wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Schürfen von Bitcoin und Co. ist in China untersagt.
Das Schürfen von Bitcoin und Co. ist in China untersagt. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Behörden in den chinesischen Provinzen Zhejiang und Jiangsu haben bei der Strafverfolgung von illegalen Kryptomining-Operationen entdeckt, dass Hunderte Personen illegal Strom in staatlichen Institutionen abgeleitet haben. Wie Bloomberg schreibt, sollen staatliche Betriebe, Behörden, Universitäten und Forschungseinrichtungen betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen (m/w/d)
    Leibniz-Institut für Wissensmedien (IWM), Tübingen
  2. Product Owner / Technische Software-Teilprojektleitung (m/w / divers)
    Continental AG, Regensburg
Detailsuche

Ein Fünftel von 4.500 IP-Adressen in Jiangsu, die mit illegalem Mining in Zusammenhang stehen, gehört demnach zu staatlichen Institutionen. Pro Tag sollen 260.000 Kilowattstunden für das Kryptomining aufgewendet worden sein.

In China ist das Schürfen von Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ether seit Kurzem verboten. Der Staat geht durch Überprüfungen von IP-Adressen gegen illegales Mining vor. Die Provinzen wurden dazu aufgerufen, auf starke Belastungen des Stromnetzes zu achten und diese Spikes mit IP-Adressen abzugleichen, um Miner zu entdecken.

Kryptomining widerspricht Emissionsreduzierung

Den Behörden in Jiangsu zufolge stehen die illegalen Schürfoperationen im Gegensatz zu den Bemühungen der Provinz, Emissionen zu verringern. Der Anteil der Mining-Operationen am gesamten Strombedarf von Jiangsu soll bei 0,01 Prozent liegen.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das klingt nicht nach besonders viel, das Thema Strom wird in China aktuell allerdings stark diskutiert. Das Land ist in den letzten Monaten immer stärker von Stromabschaltungen betroffen, da die Preise für Kohle und Erdgas steigen, mit denen das Land die meisten seiner Kraftwerke betreibt.

Zudem soll der Strom auch zeitweise abgeschaltet werden, um Emissionsziele zu erreichen. China will bis 2060 CO2-neutral werden und den maximalen Ausstoß an Emissionen vor 2030 erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 16. Okt 2021

... da hat er auch längst geplante bzw. laufende Militäraktionen als "Krieg gegen den...

M.P. 16. Okt 2021

Installierte Netzleistung Deutschland ca 220 GW. Umgerechnet sind das 220000...

Sharra 16. Okt 2021

Korrekt. Und wir sind ja längst fertig mit dem Ausbau, danke unserer Erneuerbaren-Energie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /