China: Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück

Seit Dezember soll es ein geheimes Papier des Auswärtigen Amts geben, das mit US-Quellen eine Zusammenarbeit Huaweis mit dem chinesischen Staatsapparat belegt. Doch das passt nicht zu den Aussagen britischer Geheimdienste und der Bundesregierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Vertreter des Auswärtigen Amtes posieren Ende Januar 2019 in der Huawei-Konzernzentrale
Vertreter des Auswärtigen Amtes posieren Ende Januar 2019 in der Huawei-Konzernzentrale (Bild: Huawei Deutschland)

Huawei hat einen Bericht des Handelsblatts und anderer Medien zurückgewiesen, wonach es einen als Verschlusssache eingestuften Bericht des Auswärtigen Amts gibt, dass der Konzern "nachweislich mit Chinas Sicherheitsbehörden zusammenarbeitet". Die Beweise nennt der Artikel jedoch nicht.

Stellenmarkt
  1. Backend Developer (m/w/d) - Cloud & GOlang
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

"Der Bericht behauptet, dass entsprechende Beweise seitens der US-Regierung Ende Dezember vorgelegt worden seien", erklärte Huawei Deutschland. "Jüngsten Äußerungen hochrangiger Vertreter der Bundesregierung zufolge hat sich deren Haltung zu Huawei jedoch seitdem nicht verändert." Der Handelsblatt-Artikel wiederhole "alte unbegründete Anschuldigungen, ohne irgendeinen konkreten Beweis" zu benennen.

"Ende 2019 wurden uns von US-Seite nachrichtendienstliche Informationen weitergegeben, denen zufolge Huawei nachweislich mit Chinas Sicherheitsbehörden zusammenarbeitet", heißt es laut Handelsblatt in dem Bericht des Auswärtigen Amts.

Die Diplomaten kritisieren, dass das Bundeskanzleramt "Gesetzentwürfe seit Monaten angehalten" habe. Auch das Verhalten von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) wird kritisiert: "Das Bundesinnenministerium hatte gegenüber dem Auswärtigen Amt ursprünglich angedeutet, einen Genehmigungsvorbehalt für den Einsatz von Komponenten gesetzlich regeln zu wollen", heißt es in dem Vermerk. Informell habe das Innenministerium nun aber mitgeteilt, "dass dieser Ansatz auf Bitten der Leitung gestrichen" werden soll.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Was an dem Bericht verwundert, ist auch die zeitliche Einordnung. Sir Andrew Parker, Leiter des MI5, und das GCHQ (Government Communications Headquarters), eine britische Regierungsbehörde, die sich mit Kryptographie und der Fernmeldeüberwachung befasst, teilten im Januar 2020 mit, vermeintliche Sicherheitsrisiken um Huawei könnten beherrscht werden.

In einer Ausschusssitzung nahm Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier zu dem Bericht selbst nicht direkt Stellung, betonte aber, dass Unternehmen in fast allen Ländern mit den Sicherheitsorganen kooperieren müssten. Das ist auch in Deutschland nicht anders: Laut Paragraf 112 Telekommunikationsgesetz gibt es etwa ein automatisiertes Auskunftsverfahren. Sicherheitsbehörden erhalten über die Bundesnetzagentur Auskünfte über Namen und Anschriften der Inhaber von Rufnummern, "sofern sie zur Erfüllung ihres gesetzlichen Auftrags hierauf zugreifen dürfen. Die Angaben stammen aus den Bestandsdaten der Telekommunikationsunternehmen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ralfbergs 30. Jan 2020

In den USA gibt es Geheimgerichte, die einfach Daten bei den Firmen anfordern. Und die...

Anonymer Nutzer 30. Jan 2020

In China hat der Staat zwangsweise die Finger im Spiel. Spielst du nicht nach ihrer...

FreiGeistler 30. Jan 2020

Da ja der Bericht nicht eingesehen und auf Richtigkeit geprüft werden kann...

franzropen 29. Jan 2020

Beweise werden immer noch nicht gezeigt, nur wieder Berichte das es welche gäbe.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /