Abo
  • IT-Karriere:

China: HP gegen Zwangsarbeit für Schüler bei Auftragsherstellern

Nach Berichten über Zwangsarbeit von Schülern bei chinesischen Auftragsherstellern hat Hewlett-Packard jetzt Auflagen erlassen. Jede Tätigkeit in den Montagehallen muss danach freiwillig sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Titelbild eines Reports von China Labor Watch zu HEG Electronics
Titelbild eines Reports von China Labor Watch zu HEG Electronics (Bild: China Labor Watch)

Hewlett-Packard erlässt neue Regeln für die Arbeit von Schülern und Studenten bei seinen Auftragsherstellern in China. Wie die New York Times unter Berufung auf das Unternehmen berichtet, werden die Auflagen am 8. Februar 2013 den Firmen übergeben. Jede Tätigkeit in den Montagehallen muss danach freiwillig sein. Schüler, Studenten und Zeitarbeiter müssten das Recht haben, "den Arbeitsplatz jederzeit nach angemessener Vorankündigung zu verlassen, ohne negative Auswirkungen befürchten zu müssen, und sie müssen Zugang zu Beschwerdemechanismen haben, ohne Repressalien befürchten zu müssen".

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Regensburg
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn

Die Regeln fordern zudem, dass die Arbeit "passend zum Kernbereich des Unterrichts" der Jugendlichen sein muss. Laut HP-Sprecher Howard Clabo soll es ab März 2013 spezielles Training für die Auftragshersteller und Zulieferer und Gespräche mit Regierungsbeamten, nichtstaatlichen Organisationen und Bildungseinrichtungen geben.

Der Anteil von Jugendlichen und Zeitarbeitern dürfe zudem 20 Prozent der Beschäftigten nicht überschreiten, sagte Tony Prophet, Senior Vice President für das weltweite Zulieferernetz der New York Times.

Liu Kaiming, Leiter des Institute of Contemporary Observation in Shenzhen, sagte, dass einige Berufsschüler das gesamte vergangene Jahr als Arbeiter bei Foxconn und anderen Herstellern verbracht hätten. "Dabei handelte es sich teilweise um Zwangarbeit", sagte Liu.

Netz der Zwangsarbeit zwischen Schulen und Fabriken

Die US-Nichtregierungsorganisation China Labor Watch hatte im September 2012 erneut Vorwürfe zur Arbeit von Minderjährigen bei Samsung Electronics erhoben. Danach seien in drei der untersuchten Fabriken teils unter 16 Jahre alte Schüler beschäftigt.

Von den Lehrern würden die Minderjährigen zur Fabrikarbeit gezwungen, andernfalls erhielten sie keine Abschlusszeugnisse. Die Verträge würden direkt zwischen Schule und Fabrikbetreibern ausgehandelt, die Schulen bekämen eine Kickback-Zahlung, so China Labor Watch. In den sechs Samsung-Fabriken gebe es "gefährliche Arbeitsbedingungen", "ungültige Arbeitsverträge" und viel zu hohe Überstundenzahlen.

Tausende chinesische Studenten sollen zu Montagearbeiten für das neue iPhone 5 gezwungen worden sein, weil Apples Auftragshersteller Foxconn nicht genügend Arbeitskräfte finden konnte, berichtete die regierungsnahe chinesische Tageszeitung China Daily im September 2012. Die Zeitung beruft sich auf Angaben der Studenten in Internetforen, den Radiosender China National Radio und Aussagen der Ausbildungsbehörde von Huai'an, einer Stadt in der chinesischen Provinz Jiangsu im Osten des Landes.

Eine Studentin des Huaiyin Institute of Technology gab an, dass 200 Studenten von der Einrichtung zu der Foxconn-Fabrik gefahren wurden. Dort mussten sie an sechs Tagen in der Woche täglich zwölf Stunden arbeiten, erklärte sie unter dem Namen MengniuIQ84 in einem Onlineforum. Mehrere andere Studenten von fünf weiteren Bildungseinrichtungen haben die Aussagen der jungen Frau laut China Daily bestätigt. Der Einsatz der Studenten erfolgte, nachdem einige Seminare zu Beginn des neuen Semesters abgesagt wurden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 99,00€
  2. GRATIS
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  4. 169,00€

LynQ 09. Feb 2013

Deine Aussage finde ich völlig falsch, eher ist es HP 1 : 0 Foxconn

ed_auf_crack 08. Feb 2013

Dieses "leider geil" nehmen viele zu sehr in ihr leben auf. die machen jeden schei...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Recycling: Die Plastikfischer
    Recycling
    Die Plastikfischer

    Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
    2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

      •  /