China: Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Neben einem gültigen Ausweis und Foto werden Chinesen künftig ihr komplettes Gesicht scannen müssen, um sich für einen Mobilfunkvertrag anzumelden. Das diene laut der Regierung dem Schutz vor Kriminalität im Netz. Einige sehen das aber als weiteren Schritt zur Generalüberwachung.

Artikel veröffentlicht am ,
Chinesische Bürger werden gescannt.
Chinesische Bürger werden gescannt. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Seit kurzem verlangt die Regierung der Volksrepublik China von ihren Bürgern Gesichtsscans, sobald diese sich für neue Mobilfunkverträge anmelden. Damit wolle das Land "die legitimen Rechte und Interessen von Bürgern in der Netzwelt schützen", berichtet der britische Nachrichtensender BBC. Bisher seien ein gültiger Pass und ein Foto der eigenen Person für Mobilfunkverträge notwendig gewesen. Auch Gesichtsscans für Festnetzanschlüsse sind bereits notwendig, die Ankündigung für die Neuerungen kam bereits im Herbst.

Stellenmarkt
  1. SAP S/4 Hana Inhouse Consultant (m/w/d)
    RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    EKF-Diagnostic GmbH, Barleben
Detailsuche

Die Gesichtsscans sollen das Bild auf dem Ausweis bestätigen, heißt es. Dabei sei dies ein weiterer Schritt Chinas, um die Anonymität chinesischer Bürger im Internet aufzulösen. Damit sollen unter anderem Internetbetrug oder andere kriminelle Aktivitäten im Netz unterbunden werden. Der Forscher Jeffrey Ding sagte dem BBC aber auch: "Das ist mit einer sehr zentralisierten Anstrengung verbunden, jeden zu überwachen, zumindest ist das die Ambition dahinter".

Kritik in sozialen Medien

Nicht alle Bürger stimmen in sozialen Netzwerken mit dieser Entscheidung überein: "Das wird ohne die Zustimmung der Öffentlichkeit implementiert", sagt ein Nutzer. Andere befürchten, dass so vertrauliche Daten schnell in die falschen Hände geraten - wobei diese künftig neben Namen und Adressen der Betroffenen auch deren Gesichtsinformationen erhalten können. Datendiebstähle seien dabei keine Seltenheit.

Ein so detaillierter Datensatz könnte es beispielsweise auch ermöglichen, gestohlene Telefone und Computer mit dem Gesicht zu entsperren. Oder Nutzer könnten sich digital als andere Personen ausgeben und damit eigentlich unschuldige Bürger beeinträchtigen.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gesichtserkennung ist in China mittlerweile sehr verbreitet. So überwachen Casinos ihre Besucher, um Spieler mit hohem Verliererpotenzial zu finden. In Schulen überwachen Kameras das Verhalten der Schüler im Unterricht und können diese anhand der Daten bewerten, belohnen oder bestrafen. Laut BBC habe das Land bisher 170 Millionen Kameras im Einsatz - mit Plänen für 400 Millionen weitere im Jahr 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MickeyKay 03. Dez 2019

Nein, tut es nicht. Diese Angst-Argumente höre ich seit meiner Kindheit. Aber bisher ist...

/mecki78 03. Dez 2019

Je mehr Daten die Chinesen über alle ihre Bürger und Unternehmen sammeln, desto besser...

Megusta 03. Dez 2019

Weil momentan keiner persönlich davon betroffen ist. Zu Nazi Zeiten hat man auch einfach...

WalterWhite 03. Dez 2019

Was ist an unserem Regime anderes? Kann ich euch sagen, wir werden augenscheinlich...

Gl3b 03. Dez 2019

Bitte erleutere, warum du so denkst?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. 470 bis 694 MHz: Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen
    470 bis 694 MHz
    Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen

    Öffentlich-rechtliche und private TV-Anbieter wollen eine langfristige Perspektive für das UHF-Band.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /