• IT-Karriere:
  • Services:

China: Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Neben einem gültigen Ausweis und Foto werden Chinesen künftig ihr komplettes Gesicht scannen müssen, um sich für einen Mobilfunkvertrag anzumelden. Das diene laut der Regierung dem Schutz vor Kriminalität im Netz. Einige sehen das aber als weiteren Schritt zur Generalüberwachung.

Artikel veröffentlicht am ,
Chinesische Bürger werden gescannt.
Chinesische Bürger werden gescannt. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Seit kurzem verlangt die Regierung der Volksrepublik China von ihren Bürgern Gesichtsscans, sobald diese sich für neue Mobilfunkverträge anmelden. Damit wolle das Land "die legitimen Rechte und Interessen von Bürgern in der Netzwelt schützen", berichtet der britische Nachrichtensender BBC. Bisher seien ein gültiger Pass und ein Foto der eigenen Person für Mobilfunkverträge notwendig gewesen. Auch Gesichtsscans für Festnetzanschlüsse sind bereits notwendig, die Ankündigung für die Neuerungen kam bereits im Herbst.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

Die Gesichtsscans sollen das Bild auf dem Ausweis bestätigen, heißt es. Dabei sei dies ein weiterer Schritt Chinas, um die Anonymität chinesischer Bürger im Internet aufzulösen. Damit sollen unter anderem Internetbetrug oder andere kriminelle Aktivitäten im Netz unterbunden werden. Der Forscher Jeffrey Ding sagte dem BBC aber auch: "Das ist mit einer sehr zentralisierten Anstrengung verbunden, jeden zu überwachen, zumindest ist das die Ambition dahinter".

Kritik in sozialen Medien

Nicht alle Bürger stimmen in sozialen Netzwerken mit dieser Entscheidung überein: "Das wird ohne die Zustimmung der Öffentlichkeit implementiert", sagt ein Nutzer. Andere befürchten, dass so vertrauliche Daten schnell in die falschen Hände geraten - wobei diese künftig neben Namen und Adressen der Betroffenen auch deren Gesichtsinformationen erhalten können. Datendiebstähle seien dabei keine Seltenheit.

Ein so detaillierter Datensatz könnte es beispielsweise auch ermöglichen, gestohlene Telefone und Computer mit dem Gesicht zu entsperren. Oder Nutzer könnten sich digital als andere Personen ausgeben und damit eigentlich unschuldige Bürger beeinträchtigen.

Gesichtserkennung ist in China mittlerweile sehr verbreitet. So überwachen Casinos ihre Besucher, um Spieler mit hohem Verliererpotenzial zu finden. In Schulen überwachen Kameras das Verhalten der Schüler im Unterricht und können diese anhand der Daten bewerten, belohnen oder bestrafen. Laut BBC habe das Land bisher 170 Millionen Kameras im Einsatz - mit Plänen für 400 Millionen weitere im Jahr 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,49€
  2. 4,49€
  3. 8,99€

MickeyKay 03. Dez 2019

Nein, tut es nicht. Diese Angst-Argumente höre ich seit meiner Kindheit. Aber bisher ist...

/mecki78 03. Dez 2019

Je mehr Daten die Chinesen über alle ihre Bürger und Unternehmen sammeln, desto besser...

Megusta 03. Dez 2019

Weil momentan keiner persönlich davon betroffen ist. Zu Nazi Zeiten hat man auch einfach...

WalterWhite 03. Dez 2019

Was ist an unserem Regime anderes? Kann ich euch sagen, wir werden augenscheinlich...

Gl3b 03. Dez 2019

Bitte erleutere, warum du so denkst?


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /