China: Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder

In China wird bei Huawei wieder relativ normal gearbeitet. Außer in Hubei gab es keine am Coronavirus erkrankten Beschäftigten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Lauf geht weiter
Der Lauf geht weiter (Bild: Huawei)

Die meisten Beschäftigten von Huawei Technologies sind nach dem Ausbruch des Coronavirus wieder im Einsatz. Das sagte der Vorstandschef und Gründer des Unternehmens, Ren Zhengfei, im Interview mit dem Wall Street Journal. Mit Ausnahme von Hubei, der Provinz im Epizentrum des Ausbruchs, sei keiner der Mitarbeiter mit Corona infiziert worden. Diejenigen, die dort betroffen gewesen seien, "erholen sich jetzt", sagte Ren der South China Morning Post, ohne Zahlen zu nennen.

Stellenmarkt
  1. Workday Security Administrator (München oder Remote) (m/w/d)
    Hays AG, München, remote
  2. HR Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin
Detailsuche

Huawei hatte auch während des offiziellen Shutdowns in China vor einigen Wochen für seine Produktion eine Sondergenehmigung. Das Unternehmen plane, sein Forschungs- und Entwicklungsbudget in diesem Jahr um 5,8 Milliarden US-Dollar auf über 20 Milliarden US-Dollar zu erhöhen, sagte der Gründer zum Wall Street Journal.

Mehr als 90 Prozent der rund 150.000 in China ansässigen Beschäftigten seien jetzt wieder aktiv, obwohl die Auslandsreisen gekürzt und verstärkt auf Videokonferenzen gesetzt worden sei. Das Unternehmen habe schwer betroffenen Lieferanten geholfen, auch mit medizinischen Hilfsgütern.

"Für eine große Anzahl internationaler Verträge müssen Sie keine Mitarbeiter vor Ort entsenden", sagte Ren. "Selbst angesichts der aktuellen Situation können wir unseren Umsatz steigern."

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Ausbruch habe dazu geführt, dass der Konzern seine Ziele für das Jahr gesenkt habe, sagte Ren, obwohl die Einzelheiten erst im nächsten Monat deutlich würden. Die Smartphone-Verkäufe außerhalb Chinas seien rückläufig, obwohl der Rückgang durch starke Inlandsverkäufe mehr als ausgeglichen worden sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sportstudent 27. Mär 2020

Es sind doch schon mehrere verschiedene Medikamente im Testverfahren, es wird in...

piratentölpel 27. Mär 2020

Leute denkt doch mal logisch, hier wird China dargestellt als ein großer Bösewicht und...

Anonymer Nutzer 27. Mär 2020

Wie kommen Sie darauf das nciht mehr getestet wird? Mein Schwager war 3 Monate in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /