China: Apple und Foxconn haben zu viele Leiharbeiter beschäftigt

Nach dem Bericht einer Menschenrechtsorganisation haben Apple und Foxconn bestätigt, dass in der Produktion zu viele Leiharbeiter beschäftigt wurden. Zusammen mit Foxconn will der iPhone-Hersteller das Problem lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiter in einem Foxconn-Werk in Shenzhen, China
Arbeiter in einem Foxconn-Werk in Shenzhen, China (Bild: STR/AFP/Getty Images)

Die Menschenrechtsorganisation China Labor Watch hat herausgefunden, dass Apple und sein Produktionspartner Foxconn in China eine zu hohe Anzahl an Leiharbeitern beschäftigt, wie Reuters berichtet. Demnach soll der Anteil der temporär beschäftigten Angestellten gemessen an der Gesamtzahl der Arbeiterschaft über den in China erlaubten zehn Prozent gelegen haben.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (w/m/d)
    AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  2. Technical Support Engineer 2nd Level (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Apple soll diese Feststellung bestätigt haben. Das Unternehmen habe nach einer eigenen Überprüfung festgestellt, dass die Anzahl an Leiharbeitern die eigenen Standards überstiegen habe. Apple hat nicht kommentiert, ob der Anteil in einem gesetzeswidrigen Bereich liegt, also höher als zehn Prozent. Die chinesische Regierung hat auf eine entsprechende Anfrage von Reuters nicht geantwortet.

Apple habe zudem noch festgestellt, dass Praktikanten nachts Überstunden geleistet hätten. Diese seien zwar freiwillig und gegen Entgelt erfolgt, die Vorgehensweise verstoße jedoch gegen die Firmenpolitik. Dies habe das Unternehmen korrigiert.

Ebenfalls Bestätigung von Foxconn

Foxconn hat Reuters zufolge den zu hohen Anteil an Leiharbeitern ebenfalls bestätigt. Sowohl die Anzahl an Leiharbeitern als auch Überstunden entsprachen nicht den eigenen Firmenregeln.

Den hohen Anteil an Leiharbeitern wolle Apple zusammen mit Foxconn ebenfalls korrigieren. Wie die Maßnahmen aussehen werden und ob sich diese auf die Produktion auswirken, ist unbekannt.

China Labor Watch hat in der Vergangenheit bereits häufiger Missstände in der Produktion in China aufgedeckt. So wurden etwa schon früher schlechte Arbeitsbedingungen bei Foxconn festgestellt, ebenso Kinderarbeit bei Zulieferern von Samsung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein neues MacBook Pro 16 Zoll, dass ein Display mit 3456 x 2234 Pixel Auflösung haben soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /