China: Apple und Foxconn haben zu viele Leiharbeiter beschäftigt

Nach dem Bericht einer Menschenrechtsorganisation haben Apple und Foxconn bestätigt, dass in der Produktion zu viele Leiharbeiter beschäftigt wurden. Zusammen mit Foxconn will der iPhone-Hersteller das Problem lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiter in einem Foxconn-Werk in Shenzhen, China
Arbeiter in einem Foxconn-Werk in Shenzhen, China (Bild: STR/AFP/Getty Images)

Die Menschenrechtsorganisation China Labor Watch hat herausgefunden, dass Apple und sein Produktionspartner Foxconn in China eine zu hohe Anzahl an Leiharbeitern beschäftigt, wie Reuters berichtet. Demnach soll der Anteil der temporär beschäftigten Angestellten gemessen an der Gesamtzahl der Arbeiterschaft über den in China erlaubten zehn Prozent gelegen haben.

Apple soll diese Feststellung bestätigt haben. Das Unternehmen habe nach einer eigenen Überprüfung festgestellt, dass die Anzahl an Leiharbeitern die eigenen Standards überstiegen habe. Apple hat nicht kommentiert, ob der Anteil in einem gesetzeswidrigen Bereich liegt, also höher als zehn Prozent. Die chinesische Regierung hat auf eine entsprechende Anfrage von Reuters nicht geantwortet.

Apple habe zudem noch festgestellt, dass Praktikanten nachts Überstunden geleistet hätten. Diese seien zwar freiwillig und gegen Entgelt erfolgt, die Vorgehensweise verstoße jedoch gegen die Firmenpolitik. Dies habe das Unternehmen korrigiert.

Ebenfalls Bestätigung von Foxconn

Foxconn hat Reuters zufolge den zu hohen Anteil an Leiharbeitern ebenfalls bestätigt. Sowohl die Anzahl an Leiharbeitern als auch Überstunden entsprachen nicht den eigenen Firmenregeln.

Den hohen Anteil an Leiharbeitern wolle Apple zusammen mit Foxconn ebenfalls korrigieren. Wie die Maßnahmen aussehen werden und ob sich diese auf die Produktion auswirken, ist unbekannt.

China Labor Watch hat in der Vergangenheit bereits häufiger Missstände in der Produktion in China aufgedeckt. So wurden etwa schon früher schlechte Arbeitsbedingungen bei Foxconn festgestellt, ebenso Kinderarbeit bei Zulieferern von Samsung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  2. Italien, USA, Frankreich: Großer Cyberangriff zielt auf zwei Jahre alte Lücke
    Italien, USA, Frankreich
    Großer Cyberangriff zielt auf zwei Jahre alte Lücke

    Eigentlich wurde die Lücke in VMWare ESXi schon Anfang 2021 behoben. Die Arbeit machten sich viele Firmen nicht. Nun haben sie Probleme.

  3. Linux-E-Learning-Paket zum halben Preis!
     
    Linux-E-Learning-Paket zum halben Preis!

    Linux-Profi werden mit dem 16-stündigen E-Learning-Paket der Golem Karrierewelt. Noch bis Ende Februar mit 50 Prozent Rabatt!*
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /