Abo
  • IT-Karriere:

China: Apple und Foxconn haben zu viele Leiharbeiter beschäftigt

Nach dem Bericht einer Menschenrechtsorganisation haben Apple und Foxconn bestätigt, dass in der Produktion zu viele Leiharbeiter beschäftigt wurden. Zusammen mit Foxconn will der iPhone-Hersteller das Problem lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiter in einem Foxconn-Werk in Shenzhen, China
Arbeiter in einem Foxconn-Werk in Shenzhen, China (Bild: STR/AFP/Getty Images)

Die Menschenrechtsorganisation China Labor Watch hat herausgefunden, dass Apple und sein Produktionspartner Foxconn in China eine zu hohe Anzahl an Leiharbeitern beschäftigt, wie Reuters berichtet. Demnach soll der Anteil der temporär beschäftigten Angestellten gemessen an der Gesamtzahl der Arbeiterschaft über den in China erlaubten zehn Prozent gelegen haben.

Stellenmarkt
  1. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden, Schorndorf
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Apple soll diese Feststellung bestätigt haben. Das Unternehmen habe nach einer eigenen Überprüfung festgestellt, dass die Anzahl an Leiharbeitern die eigenen Standards überstiegen habe. Apple hat nicht kommentiert, ob der Anteil in einem gesetzeswidrigen Bereich liegt, also höher als zehn Prozent. Die chinesische Regierung hat auf eine entsprechende Anfrage von Reuters nicht geantwortet.

Apple habe zudem noch festgestellt, dass Praktikanten nachts Überstunden geleistet hätten. Diese seien zwar freiwillig und gegen Entgelt erfolgt, die Vorgehensweise verstoße jedoch gegen die Firmenpolitik. Dies habe das Unternehmen korrigiert.

Ebenfalls Bestätigung von Foxconn

Foxconn hat Reuters zufolge den zu hohen Anteil an Leiharbeitern ebenfalls bestätigt. Sowohl die Anzahl an Leiharbeitern als auch Überstunden entsprachen nicht den eigenen Firmenregeln.

Den hohen Anteil an Leiharbeitern wolle Apple zusammen mit Foxconn ebenfalls korrigieren. Wie die Maßnahmen aussehen werden und ob sich diese auf die Produktion auswirken, ist unbekannt.

China Labor Watch hat in der Vergangenheit bereits häufiger Missstände in der Produktion in China aufgedeckt. So wurden etwa schon früher schlechte Arbeitsbedingungen bei Foxconn festgestellt, ebenso Kinderarbeit bei Zulieferern von Samsung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...

M.P. 09. Sep 2019 / Themenstart

Anteil an den Beschäftigten eines Betriebes. Gibt es ein entsprechendes Gesetz auch in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
    Surface Hub 2S angesehen
    Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

    Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
    2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
    3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

    Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
    Mobile-Games-Auslese
    Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

    Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
    2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
    3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

      •  /