Abo
  • IT-Karriere:

China: Apple soll iPhone-Produktion um 10 Prozent gekürzt haben

Nachdem Apple bereits seine vierteljährliche Umsatzprognose deutlich gesenkt hat, soll das Unternehmen nun die geplante Produktionsmenge für seine drei neuen iPhones für das erste Quartal um rund zehn Prozent reduziert haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelle iPhone-Palette
Aktuelle iPhone-Palette (Bild: Apple)

Apple hat laut einem Bericht der Nikkei Asian Review wegen der schlecht laufenden Geschäfte in China, dem größten Smartphonemarkt der Welt, die Produktion bei seinen Auftragsfertigern drosseln lassen. Die sich abschwächende Wirtschaft in China sowie der Handelsstreit mit den USA reduziert die Nachfrage nach neuen iPhones. Zudem gibt es Kritik, die neuen iPhones seien überteuert. Golem.de kam im Test des iPhone Xr zu einem ähnlichen Fazit.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  2. Kliniken Schmieder, Stuttgart

Apple habe seine Lieferanten Ende Dezember 2018 gebeten, zehn Prozent weniger Xs-, Xs-Max- und Xr-Modelle zu produzieren, berichtete die Nikkei Asian Review unter Berufung auf Insider. Das bedeutet, dass Apple schon vor der Prognose über das sich verschlechternde Geschäft die Bestellung reduzierte.

Das Marktforschungsunternehmen Canalys schätzt einem Reuters-Bericht zufolge, dass die Verkäufe in China im vergangenen Jahr um zwölf Prozent gesunken seien. 2019 soll es einen weiteren Einbruch um drei Prozent geben.

Das insgesamt geplante Produktionsvolumen sowohl alter als auch neuer iPhones dürfte für den Zeitraum Januar bis März 2019 auf 40 bis 43 Millionen Einheiten reduziert werden, berichtete Nikkei. Eigentlich soll die Produktion von 47 bis 48 Millionen Einheiten geplant gewesen sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)

Tragen 11. Jan 2019

Wenn die Nachfrage aber noch stärker einbricht als geplant, dann ist das eine Meldung...

Sharra 10. Jan 2019

Klar geht das der ganzen Branche so. Aber Apple trifft es eben gleich 10x so hart, wie z...

Gamma Ray Burst 10. Jan 2019

Nicht total unüblich ... außerdem beginnt in knapp 7-8 Monaten die Produktion der...

thecrew 10. Jan 2019

Sicher... wie bei Samsung jedes Jahr mindestens ein neues Model. Der "gute" Kunde der...


Folgen Sie uns
       


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /