• IT-Karriere:
  • Services:

China: Apple soll iPhone-Produktion um 10 Prozent gekürzt haben

Nachdem Apple bereits seine vierteljährliche Umsatzprognose deutlich gesenkt hat, soll das Unternehmen nun die geplante Produktionsmenge für seine drei neuen iPhones für das erste Quartal um rund zehn Prozent reduziert haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelle iPhone-Palette
Aktuelle iPhone-Palette (Bild: Apple)

Apple hat laut einem Bericht der Nikkei Asian Review wegen der schlecht laufenden Geschäfte in China, dem größten Smartphonemarkt der Welt, die Produktion bei seinen Auftragsfertigern drosseln lassen. Die sich abschwächende Wirtschaft in China sowie der Handelsstreit mit den USA reduziert die Nachfrage nach neuen iPhones. Zudem gibt es Kritik, die neuen iPhones seien überteuert. Golem.de kam im Test des iPhone Xr zu einem ähnlichen Fazit.

Stellenmarkt
  1. QUNDIS GmbH, Erfurt
  2. medneo GmbH, Berlin

Apple habe seine Lieferanten Ende Dezember 2018 gebeten, zehn Prozent weniger Xs-, Xs-Max- und Xr-Modelle zu produzieren, berichtete die Nikkei Asian Review unter Berufung auf Insider. Das bedeutet, dass Apple schon vor der Prognose über das sich verschlechternde Geschäft die Bestellung reduzierte.

Das Marktforschungsunternehmen Canalys schätzt einem Reuters-Bericht zufolge, dass die Verkäufe in China im vergangenen Jahr um zwölf Prozent gesunken seien. 2019 soll es einen weiteren Einbruch um drei Prozent geben.

Das insgesamt geplante Produktionsvolumen sowohl alter als auch neuer iPhones dürfte für den Zeitraum Januar bis März 2019 auf 40 bis 43 Millionen Einheiten reduziert werden, berichtete Nikkei. Eigentlich soll die Produktion von 47 bis 48 Millionen Einheiten geplant gewesen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  2. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  3. 47€
  4. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)

Tragen 11. Jan 2019

Wenn die Nachfrage aber noch stärker einbricht als geplant, dann ist das eine Meldung...

Sharra 10. Jan 2019

Klar geht das der ganzen Branche so. Aber Apple trifft es eben gleich 10x so hart, wie z...

Gamma Ray Burst 10. Jan 2019

Nicht total unüblich ... außerdem beginnt in knapp 7-8 Monaten die Produktion der...

thecrew 10. Jan 2019

Sicher... wie bei Samsung jedes Jahr mindestens ein neues Model. Der "gute" Kunde der...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /