China: Apple soll Arbeitsrechtsverstöße wissentlich ignoriert haben

Apple soll Beschränkungen bezüglich Zeitarbeitern jahrelang ignoriert haben, um den Produktionsprozess nicht zu gefährden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple kämpft mit Vorwürfen, Arbeitsrecht in China ignoriert zu haben.
Apple kämpft mit Vorwürfen, Arbeitsrecht in China ignoriert zu haben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Vier ehemalige Mitarbeiter werfen Apple vor, absichtlich Verstöße gegen das chinesische Arbeitsrecht ignoriert zu haben. Drei der Personen waren Mitglieder von Apples Supplier-Responsibility-Team, der vierte ist ein hochrangiger Manager mit Kenntnissen über die Produktion in China.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist im Bereich Kranken-Analytics
    Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. IT-Verantwortliche/r (m/w/d) Landesvertretung und Zentrales Adressmanagement
    Senatskanzlei Hamburg, Berlin
Detailsuche

Wie 9to5Mac unter Berufung auf The Information schreibt, soll Apple absichtlich Beschränkungen bezüglich des Einsatzes von Zeitarbeitern ignoriert haben, um den Produktions- und Veröffentlichungsprozess neuer Geräte nicht zu gefährden. Hintergrund ist ein 2014 in Kraft getretenes chinesisches Gesetz, das es Fabriken untersagt, mehr als zehn Prozent der Arbeiter mit Zeitverträgen auszustatten.

Apple soll während der zweijährigen Übergangsphase bis 2016 zwar versucht haben, seine Auftragsfertiger in China zur Einhaltung der neuen Regeln zu bewegen, das Problem nach Ablauf der Frist aber ignoriert haben. Bis März 2016 hat sich nach Angaben der vier Informanten an der Situation in den chinesischen Fabriken nicht viel geändert - was bedeutet, dass immer noch weitaus mehr als zehn Prozent der Arbeiterschaft mit Zeitverträgen ausgestattet waren.

Apple soll Kosten und Verzögerungen befürchtet haben

Apple soll aus Furcht vor hohen Kosten und Verzögerungen im Produktionsprozess darauf verzichtet haben, gegen die Auftragsfertiger vorzugehen. Das habe mit dem Veröffentlichungsprozess der vergangenen Jahre zu tun, so die Informanten.

Um Leaks im Vorfeld der Präsentation zu vermeiden, soll Apple in den vergangenen Jahren erst spät mit der Produktion seiner neuen Geräte begonnen haben. Dies erfordert einen hohen Produktionsaufwand in einem relativ kurzen Zeitrahmen und entsprechend einen kurzfristigen Einsatz von vielen Arbeitskräften. Dem Bericht zufolge ist dies ohne zahlreiche Zeitarbeiter nicht zu schaffen, die Auftragsfertiger können die geforderte Produktionsmenge unter Einhaltung der Zehn-Prozent-Regel nicht abliefern.

Apple hat sich gegenüber den Vorwürfen ausweichend geäußert. Das Unternehmen beobachte die Auftragsfertiger sehr genau und leite Maßnahmen ein, falls Verstöße gefunden würden. Apple betont seit Jahren, dass das Unternehmen bei der Produktion auf Nachhaltigkeit und Fairness achte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  2. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

  3. Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
    Kryptowährung
    Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

    3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

quineloe 10. Dez 2020

Sind wir hier auf facebook wo die User sowas brauchen? Befristete Verträge sind uncool...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /