• IT-Karriere:
  • Services:

China: Apple soll Arbeitsrechtsverstöße wissentlich ignoriert haben

Apple soll Beschränkungen bezüglich Zeitarbeitern jahrelang ignoriert haben, um den Produktionsprozess nicht zu gefährden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple kämpft mit Vorwürfen, Arbeitsrecht in China ignoriert zu haben.
Apple kämpft mit Vorwürfen, Arbeitsrecht in China ignoriert zu haben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Vier ehemalige Mitarbeiter werfen Apple vor, absichtlich Verstöße gegen das chinesische Arbeitsrecht ignoriert zu haben. Drei der Personen waren Mitglieder von Apples Supplier-Responsibility-Team, der vierte ist ein hochrangiger Manager mit Kenntnissen über die Produktion in China.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, Munich
  2. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, Oberschleißheim bei München

Wie 9to5Mac unter Berufung auf The Information schreibt, soll Apple absichtlich Beschränkungen bezüglich des Einsatzes von Zeitarbeitern ignoriert haben, um den Produktions- und Veröffentlichungsprozess neuer Geräte nicht zu gefährden. Hintergrund ist ein 2014 in Kraft getretenes chinesisches Gesetz, das es Fabriken untersagt, mehr als zehn Prozent der Arbeiter mit Zeitverträgen auszustatten.

Apple soll während der zweijährigen Übergangsphase bis 2016 zwar versucht haben, seine Auftragsfertiger in China zur Einhaltung der neuen Regeln zu bewegen, das Problem nach Ablauf der Frist aber ignoriert haben. Bis März 2016 hat sich nach Angaben der vier Informanten an der Situation in den chinesischen Fabriken nicht viel geändert - was bedeutet, dass immer noch weitaus mehr als zehn Prozent der Arbeiterschaft mit Zeitverträgen ausgestattet waren.

Apple soll Kosten und Verzögerungen befürchtet haben

Apple soll aus Furcht vor hohen Kosten und Verzögerungen im Produktionsprozess darauf verzichtet haben, gegen die Auftragsfertiger vorzugehen. Das habe mit dem Veröffentlichungsprozess der vergangenen Jahre zu tun, so die Informanten.

Um Leaks im Vorfeld der Präsentation zu vermeiden, soll Apple in den vergangenen Jahren erst spät mit der Produktion seiner neuen Geräte begonnen haben. Dies erfordert einen hohen Produktionsaufwand in einem relativ kurzen Zeitrahmen und entsprechend einen kurzfristigen Einsatz von vielen Arbeitskräften. Dem Bericht zufolge ist dies ohne zahlreiche Zeitarbeiter nicht zu schaffen, die Auftragsfertiger können die geforderte Produktionsmenge unter Einhaltung der Zehn-Prozent-Regel nicht abliefern.

Apple hat sich gegenüber den Vorwürfen ausweichend geäußert. Das Unternehmen beobachte die Auftragsfertiger sehr genau und leite Maßnahmen ein, falls Verstöße gefunden würden. Apple betont seit Jahren, dass das Unternehmen bei der Produktion auf Nachhaltigkeit und Fairness achte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Speicherangeboten, z. B. Crucial BX500 1 TB für 77€, SanDisk Ultra NVMe SSD 1 TB...
  2. 285,80€ + 5,95€ Versand. Für Neukunden und bei Newsletter-Anmeldung noch günstiger...
  3. (u. a. Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1...

quineloe 10. Dez 2020 / Themenstart

Sind wir hier auf facebook wo die User sowas brauchen? Befristete Verträge sind uncool...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

    •  /