China: Apple-Leaker soll Quellen verraten oder die Konsequenzen tragen

Apple geht gegen einen chinesischen Leaker vor und verlangt die Herausgabe seiner Quellen. Andernfalls werde die Polizei eingeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Hotrod-Druckgussmodell auf Monopoly-Spielbrett (Symbolbild)
Hotrod-Druckgussmodell auf Monopoly-Spielbrett (Symbolbild) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Apple hat eine Unterlassungserklärung an einen chinesischen Leaker geschickt, der Fotos gestohlener iPhone-Prototypen in sozialen Medien verbreitet haben soll. Darüber berichtete zuerst die Website Motherboard.

Stellenmarkt
  1. Senior Systemadministrator (m/w/d)
    ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal
  2. Softwareentwickler Embedded Java (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Ettlingen, Homeoffice
Detailsuche

Angeblich sind immer wieder Arbeiter aus Apples Zulieferer-Umfeld dafür verantwortlich, dass Prototypen der Smartphones lange vor dem Veröffentlichungsdatum abfotografiert und die Bilder im Netz verbreitet werden. Die Fotos werden zwar nicht direkt von den Mitarbeitern verbreitet, wie Motherboard berichtet. Vielmehr werden die Prototypen an sogenannte Leaker verkauft, die mit den Bildern an die Öffentlichkeit gehen oder sie andere Personen weitergeben.

Apples chinesische Anwaltskanzlei verschickte das Schreiben an den Leaker am 18. Juni 2021 und forderte ihn auf, sein Tun einzustellen. Außerdem solle er eine Liste aller Personen zusammenstellen, die ihm die geleakten Geräte zur Verfügung gestellt hätten. Darüber hinaus solle er unterzeichnen, dass er der Aufforderung innerhalb von zwei Wochen nachkomme. Ansonsten drohe ihm eine Anzeige.

Apple iPhone 12 Pro Max (128 GB) - Silber

Dem Bericht zufolge schrieb Apple dem mutmaßlichen Leaker: "Sie haben ohne Genehmigung eine große Menge Informationen über noch nicht veröffentlichte Produkte und Gerüchte von Apple veröffentlicht, was eine vorsätzliche Verletzung der Geschäftsgeheimnisse von Apple darstellt." Wie hoch die Strafe für die Verletzung von Geschäftsgeheimnissen in China ausfallen kann, ist Golem.de nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad E14 Gen3 im Test
Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis

Schon das Thinkpad E14 Gen2 war exzellent, bei der Gen3 aber hat Lenovo die zwei Schwachstellen - Akku und Display - behoben. Bravo!
Ein Test von Marc Sauter

Thinkpad E14 Gen3 im Test: Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis
Artikel
  1. Software Defined Silicon: Intel will Xeon-Funktionen als Lizenz-Update verkaufen
    Software Defined Silicon
    Intel will Xeon-Funktionen als Lizenz-Update verkaufen

    Mit dem Software Defined Silicon will Intel in Xeon-Hardware zunächst abgeschaltete Funktionen künftig als Lizenz-Upgrade bereitstellen.

  2. Eine dritte Hand für Netzwerkadministratoren
     
    Eine dritte Hand für Netzwerkadministratoren

    Die Aufgaben von Systemadministratoren werden immer komplexer und vielfältiger. Unterstützung bietet jetzt das Wiener Start-up PATCHBOX mit dem selbst entwickelten Installations-Tool Setup.exe.
    Sponsored Post von Patchbox

  3. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop/PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Windows 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel bei Amazon • 7 Tage Samsung-Angebote [Werbung]
    •  /