China: Apple-Leaker soll Quellen verraten oder die Konsequenzen tragen

Apple geht gegen einen chinesischen Leaker vor und verlangt die Herausgabe seiner Quellen. Andernfalls werde die Polizei eingeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Hotrod-Druckgussmodell auf Monopoly-Spielbrett (Symbolbild)
Hotrod-Druckgussmodell auf Monopoly-Spielbrett (Symbolbild) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Apple hat eine Unterlassungserklärung an einen chinesischen Leaker geschickt, der Fotos gestohlener iPhone-Prototypen in sozialen Medien verbreitet haben soll. Darüber berichtete zuerst die Website Motherboard.

Stellenmarkt
  1. Doctoral Researcher (Ph.D. candidate) (m/f/d) at the Chair of Internet and Telecommunications ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Architekt für DevOps CI/CD Pipeline am Standort München und Stuttgart (w/m/d)
    Allianz Technology SE, München, Stuttgart
Detailsuche

Angeblich sind immer wieder Arbeiter aus Apples Zulieferer-Umfeld dafür verantwortlich, dass Prototypen der Smartphones lange vor dem Veröffentlichungsdatum abfotografiert und die Bilder im Netz verbreitet werden. Die Fotos werden zwar nicht direkt von den Mitarbeitern verbreitet, wie Motherboard berichtet. Vielmehr werden die Prototypen an sogenannte Leaker verkauft, die mit den Bildern an die Öffentlichkeit gehen oder sie andere Personen weitergeben.

Apples chinesische Anwaltskanzlei verschickte das Schreiben an den Leaker am 18. Juni 2021 und forderte ihn auf, sein Tun einzustellen. Außerdem solle er eine Liste aller Personen zusammenstellen, die ihm die geleakten Geräte zur Verfügung gestellt hätten. Darüber hinaus solle er unterzeichnen, dass er der Aufforderung innerhalb von zwei Wochen nachkomme. Ansonsten drohe ihm eine Anzeige.

Apple iPhone 12 Pro Max (128 GB) - Silber

Dem Bericht zufolge schrieb Apple dem mutmaßlichen Leaker: "Sie haben ohne Genehmigung eine große Menge Informationen über noch nicht veröffentlichte Produkte und Gerüchte von Apple veröffentlicht, was eine vorsätzliche Verletzung der Geschäftsgeheimnisse von Apple darstellt." Wie hoch die Strafe für die Verletzung von Geschäftsgeheimnissen in China ausfallen kann, ist Golem.de nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Racer 31. Jul 2021

Moment, nicht so einfach... Selbst wenn die Geräte gestohlen wurden, so hat der Leaker...

m9898 29. Jul 2021

Ich kenne jetzt ehrlichgesagt kein Unternehmen das an der Stelle nicht die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /