China: Apple-Leaker soll Quellen verraten oder die Konsequenzen tragen

Apple geht gegen einen chinesischen Leaker vor und verlangt die Herausgabe seiner Quellen. Andernfalls werde die Polizei eingeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Hotrod-Druckgussmodell auf Monopoly-Spielbrett (Symbolbild)
Hotrod-Druckgussmodell auf Monopoly-Spielbrett (Symbolbild) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Apple hat eine Unterlassungserklärung an einen chinesischen Leaker geschickt, der Fotos gestohlener iPhone-Prototypen in sozialen Medien verbreitet haben soll. Darüber berichtete zuerst die Website Motherboard.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Microsoft Dynamics Business Central/NAV
    GWS Gesellschaft für Warenwirtschafts-Systeme mbH, Münster, München, Leonberg
  2. Referent Technik / Schwerpunkt OSS (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
Detailsuche

Angeblich sind immer wieder Arbeiter aus Apples Zulieferer-Umfeld dafür verantwortlich, dass Prototypen der Smartphones lange vor dem Veröffentlichungsdatum abfotografiert und die Bilder im Netz verbreitet werden. Die Fotos werden zwar nicht direkt von den Mitarbeitern verbreitet, wie Motherboard berichtet. Vielmehr werden die Prototypen an sogenannte Leaker verkauft, die mit den Bildern an die Öffentlichkeit gehen oder sie andere Personen weitergeben.

Apples chinesische Anwaltskanzlei verschickte das Schreiben an den Leaker am 18. Juni 2021 und forderte ihn auf, sein Tun einzustellen. Außerdem solle er eine Liste aller Personen zusammenstellen, die ihm die geleakten Geräte zur Verfügung gestellt hätten. Darüber hinaus solle er unterzeichnen, dass er der Aufforderung innerhalb von zwei Wochen nachkomme. Ansonsten drohe ihm eine Anzeige.

Apple iPhone 12 Pro Max (128 GB) - Silber

Dem Bericht zufolge schrieb Apple dem mutmaßlichen Leaker: "Sie haben ohne Genehmigung eine große Menge Informationen über noch nicht veröffentlichte Produkte und Gerüchte von Apple veröffentlicht, was eine vorsätzliche Verletzung der Geschäftsgeheimnisse von Apple darstellt." Wie hoch die Strafe für die Verletzung von Geschäftsgeheimnissen in China ausfallen kann, ist Golem.de nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /