Abo
  • IT-Karriere:

China: Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store

Mit Hilfe der App Hkmap.live konnten Protestler in Hongkong die Standorte von Polizeieinheiten einsehen und ihnen aus dem Weg gehen. Apple hat die Anwendung nun aus dem App Store entfernt - nach Kritik der chinesischen Führung.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Demonstranten in Hongkong
Demonstranten in Hongkong (Bild: ANTHONY WALLACE/AFP via Getty Images)

Nach scharfer Kritik aus China hat Apple eine App aus seinem Angebot entfernt, die Demonstranten in Hongkong bei ihren Protesten die Standorte der Polizeieinheiten anzeigte. Die Macher von Hkmap.live teilten am 10. Oktober 2019 auf Twitter mit, dass Apple das Programm aus dem App Store gelöscht hat.

Stellenmarkt
  1. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  2. Berufsförderungswerk München gemeinnützige Gesellschaft mbH, München, Kirchseeon

Apple bestätigte, dass die App aus dem Store entfernt wurde. Man habe feststellen müssen, dass die Anwendung auch missbraucht werden und ein Sicherheitsproblem für die Öffentlichkeit darstellen könne. "Die App zeigt Polizeistandorte an; wir haben zusammen mit dem Hong Kong Cybersecurity and Technology Crime Bureau festgestellt, dass die Anwendung verwendet wurde, um die Polizei anzugreifen und in einen Hinterhalt zu locken." Außerdem hätten Kriminelle die App verwendet, sich für Straftaten die Gegenden auszusuchen, in denen keine Polizei präsent sei. "Diese App verstößt gegen unsere Richtlinien und lokale Gesetze, und wir haben sie aus dem App Store entfernt."

Dieser Darstellung widersprechen die Macher der Anwendung. Es gebe keine Beweise, die die Vorwürfe stützen würden. Im Gegenteil hätte die Mehrzahl der Nutzer im App Store der App eine Verbesserung der öffentlichen Sicherheit attestiert. "Hkmap wird von Passanten, Demonstranten, Journalisten, Touristen und sogar Regierungsanhängern verwendet. Für die Menschen außerhalb von Hongkong mag Tränengas in der Nachbarschaft, in ihrem Bahnhof oder ihrem Einkaufszentrum schwer vorstellbar sein, aber ungefähr 5.000 Kartuschen sind seit Juni abgefeuert worden", schreiben die Entwickler.

"Wir glaubten einmal, dass die Ablehnung der App einfach eine bürokratische Angelegenheit ist, aber jetzt ist es eindeutig eine politische Entscheidung, Freiheit und Menschenrechte in Hongkong zu unterdrücken", so die Entwickler. Es sei enttäuschend zu sehen, wie US-Firmen wie Apple gegen die Freiheit vorgingen.

China wirft Apple Unterstützung der Demonstranten vor

Zuvor hatte China dem iPhone-Konzern vorgeworfen, die Demonstranten in Hongkong zu unterstützen. Die App mache es Demonstranten leichter, sich an gewalttätigen Aktionen zu beteiligen, kritisierte am Mittwoch das Parteiorgan "Volkszeitung". "Apples Zustimmung zu der App hilft natürlich den Randalierern. Was ist die tatsächliche Absicht?", schreibt das Blatt.

Apple hat sich in der Vergangenheit mehrfach dem Druck Pekings gebeugt. So löschte es vor zwei Jahren zahlreiche sogenannte VPN-Programme aus seinem chinesischen App Store, mit denen die strengen Internetsperren des Landes umgangen werden konnten. Davor hatte Apple auf Wunsch Pekings die Nachrichten-App der New York Times aus seinem Angebot in China gelöscht. Für den US-Konzern ist die Volksrepublik nach den USA der wichtigste Markt.

Seit der Rückgabe 1997 an China wird Hongkong nach dem Grundsatz "ein Land, zwei Systeme" autonom regiert. Die sieben Millionen Hongkonger stehen unter Chinas Souveränität, genießen aber - anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik - mehr Rechte wie Meinungs- und Versammlungsfreiheit, um die sie jetzt fürchten. Seit fünf Monaten demonstrieren sie gegen ihre Regierung und den wachsenden Einfluss der kommunistischen Führung in Peking.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 12,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 39,99€ (Release am 3. Dezember)

mnementh 11. Okt 2019 / Themenstart

Die Gewinne der Firmen sind mir egal. Wie ich am Ende in dem Satz sage den Du nicht...

quineloe 11. Okt 2019 / Themenstart

Man soll nicht glauben, dass es tatsächlich aufgrund gewöhnlicher, durchdachter...

Hotohori 11. Okt 2019 / Themenstart

Freiheit hat eben seinen Preis.

ChMu 11. Okt 2019 / Themenstart

Im vorliegenden Fall wird doch gar nichts installiert? Weder bei Android noch bei iOS...

Balion 10. Okt 2019 / Themenstart

Danke schön für die Antwort.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /