China: Alibaba will mit 5.000 Neueinstellungen Erster sein

Der chinesische Cloud-Konzern investiert 25 Millarden Euro in weitere Infrastruktur. Für einen Sieg gegen AWS und Microsoft braucht es mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Alibaba will an die Spitze der Cloud-Anbieter vorrücken.
Alibaba will an die Spitze der Cloud-Anbieter vorrücken. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Der chinesische Konzern Alibaba gibt sich bei der Cloud-Strategie zuversichtlich. Bis 2023 will das Unternehmen führend im Bereich der Cloud-Infrastruktur werden. "Als größter Anbieter von Cloud-Diensten im asiatisch-pazifischen Raum werden wir in den nächsten drei Jahren unsere Investitionen weiter erhöhen, um unsere Infrastruktur, unsere Lösungen und unsere Rolle im breiteren Technologie-Ökosystem zu stärken.", sagt Alibaba-Cloud-Intelligence-Chef Jeff Zhang.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Software Tester / Softwaretester (m/w/d)
    AGROLAB GMBH, Landshut
Detailsuche

Der Konzern will unter anderem etwa 26 Milliarden Euro in weitere Infrastruktur investieren. Dabei ist den Angaben zufolge eine weitere Expansion im Kernmarkt Asien, aber auch in den europäischen Raum geplant. Etwa 251 Millionen Euro werden in das China-Gateway-Projekt investiert. Weltweit sollen 5.000 neue Mitarbeiter eingestellt werden. Das Gateway soll Cloud-Ressourcen für internationale Unternehmen zur Verfügung stellen und darüber einen schnellen Zugriff auf Infrastruktur asiatischer Märkte wie China und Südostasien geben.

Harte Konkurrenz

Derzeit sind bereits 38 Prozent der Fortune-500-Unternehmen Kunden des chinesischen Unternehmens. Bisher konzentriert es sich aber deutlich auf Märkte in Asien. In den USA und Europa dominieren amerikanische Konzerne wie AWS, Google und Microsoft den Cloud-Markt. Auch sind Datenschutzbedenken und politische Entscheidungen gegenüber China ein Grund dafür, dass Alibaba auf diesen Märkten noch kein großer Konkurrent ist.

Es dürfte selbst mit 26 Milliarden Euro über drei Jahre schwierig werden, AWS an erster Stelle einzuholen. Im ersten Quartal 2020, das Ende April 2020 endete, hat der Amazon-Konzern 10 Milliarden US-Dollar rein an Umsatz generiert - ein Anstieg von 33 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Microsoft legte im gleichen Zeitraum ebenfalls zu. 35 Milliarden US-Dollar Umsatz erwirtschaftete das Unternehmen im dritten Quartal 2020 - ein Plus von 59 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /