Abo
  • Services:
Anzeige
Der Chimera-Trojaner will private Daten veröffentlichen, sollte das Opfer nicht zahlen.
Der Chimera-Trojaner will private Daten veröffentlichen, sollte das Opfer nicht zahlen. (Bild: Polizei Niedersachsen)

Chimera-Trojaner: Bitcoins, oder der Erpresser veröffentlicht private Daten

Der Chimera-Trojaner will private Daten veröffentlichen, sollte das Opfer nicht zahlen.
Der Chimera-Trojaner will private Daten veröffentlichen, sollte das Opfer nicht zahlen. (Bild: Polizei Niedersachsen)

Die Polizei in Niedersachsen hat einen Erpresser-Trojaner entdeckt, der die Daten erst ver- und dann wieder entschlüsselt. Zumindest behaupten das die Erpresser. Die Entschlüsselung soll allerdings in aller Öffentlichkeit geschehen. Private Fotos könnten damit in falsche Hände geraten.

Anzeige

Die niedersächsische Polizei warnt vor einer Erpressung mit einem Trojaner, wie Heise berichtet. Der Trojaner Chimera droht dabei auf ganz besondere Art und Weise. So werden Inhalte nicht nur verschlüsselt und unzugänglich gemacht. Die Erpresser wollen, sollte der Anwender nicht zahlen, die Dateien sogar wieder öffnen, dann allerdings komplett öffentlich.

Private Fotos, Textdokumente und Videos könnten also in die Öffentlichkeit gelangen. Das Drohszenario dürfte dementsprechend bei einigen Anwendern große Angst auslösen, sollten die Dateien etwa pikanter Natur sein oder auch Geheimnisse enthalten, die der Anwender nicht in alle Welt tragen wollte.

Ohne Bitcoins geht's nicht

Die Hürden für erpresste Anwender sind allerdings sehr hoch. Die Erpresser verlangen rund 2,5 Bitcoins. Derzeit liegt der Preis für ein Bitcoin bei etwa 350 Euro. Nicht jeder Anwender kennt das Zahlungsmittel, und so manch unbedarfter Computernutzer dürfte aufgrund des Wissensmangels gar nicht auf die Forderung eingehen können.

Die Erpresser sind sich dessen bewusst und raten solchen betroffenen Anwendern zynisch, sich von einem Techniker helfen zu lassen. Zudem weisen sie die Betroffenen darauf hin, dass sie sich an einem Affiliate-Programm beteiligen könnten, um so selbst etwas zu verdienen. Ein Blick in den Quelltext genüge wohl.

Verteilt wird der Trojaner über klassische Social-Engineering-E-Mails, die einen Link auf den Trojaner in einer Dropbox enthalten. Die Polizei warnt dementsprechend davor, einfach in "vermeintlichen Bewerbungs- oder sonstigen E-Mails auf Dropbox-Verlinkungen zu klicken" und rät im Schadensfall zur Erstattung einer Anzeige.


eye home zur Startseite
BRDiger 09. Nov 2015

Ach, na dann. Ich war neugierig, ob mich das als Informatiker und Linux-Nutzer treffen...

Enter the Nexus 09. Nov 2015

Da ist jemand vielleicht ein wenig überheblich.

zufälliger_Benu... 07. Nov 2015

Das ist eine wirklich gute Frage, so wie ich den Artikel lese beruht die Aussage alleine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover und Braunschweig
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. ABB AG, Ladenburg
  4. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Mission Impossible 1-5 Box 16,97€ und Death Race 1-3 9,94€ + 5€ FSK-18-Versand)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  2. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  3. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor

  4. Linksys WRT32X

    Gaming-Router soll Ping um bis zu 77 Prozent reduzieren

  5. Mainframe-Prozessor

    IBMs Z14 mit 5,2 GHz und absurd viel Cache

  6. Android-App für Raspberry programmieren

    werGoogelnKann (kann auch Java)

  7. Aldebaran Robotics

    Roboter Pepper soll bei Beerdigungen in Japan auftreten

  8. Google Express

    Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein

  9. Firmen-Shuttle

    Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden

  10. Estcoin

    Estland könnte eigene Kryptowährung erschaffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
Starcraft Remastered im Test
Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Starcraft Remastered "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Braucht VW Geld?

    AlexanderSchäfer | 15:27

  2. Re: Andere Länder haben auch schon angefangen

    Reudiga | 15:27

  3. Re: alle paar Tage aufladen?

    ichbinsmalwieder | 15:26

  4. Re: Hauptsache ne Äpp

    mcnesium | 15:26

  5. Re: Ist beim Playstore ebenfalls so.

    non_existent | 15:25


  1. 14:51

  2. 14:35

  3. 14:19

  4. 12:45

  5. 12:30

  6. 12:05

  7. 12:00

  8. 11:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel