Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon Chime soll für mobile Endgeräte erscheinen.
Amazon Chime soll für mobile Endgeräte erscheinen. (Bild: Amazon Web Services)

Chime: Amazon stellt Konferenz-Software für Unternehmen vor

Amazon Chime soll für mobile Endgeräte erscheinen.
Amazon Chime soll für mobile Endgeräte erscheinen. (Bild: Amazon Web Services)

Digitale Konferenzen werden in vielen Unternehmen immer beliebter. Amazon will sich mit dem Konferenzsystem Chime für stationäre und mobile Geräte auf diesem Markt etablieren. Die Konkurrenz ist mit Cisco und Microsoft jedoch groß.

Amazon hat das Videokonferenzsystem Chime vorgestellt. Es ist ein Teil von Amazon Web Services und kann als direkter Konkurrent zu bereits etablierten Produkten wie etwa Cisco Webex, Gotomeeting oder Microsoft Skype for Business angesehen werden.

Anzeige

Chime soll über Applikationen für mobile Endgeräte mit iOS oder Android und Computer mit MacOS oder Windows installiert werden können. Eine Unterstützung von Windows 10 Mobile ist bisher nicht umgesetzt worden. Cisco WebEx etwa ist bisher etwas breiter aufgestellt und unterstützt auch Windows Phone 8 und Windows 10 Mobile.

Individuelles Stummschalten von Teilnehmern, Beitritt mit Telefonnummer

Für größere Konferenzen hat Amazon eine Stummschaltfunktion integriert, mit der gezielt Mikrofone anderer Teilnehmer ausgeschaltet werden können, um ungewollte Hintergrundgeräusche auszuschalten. Stummgeschaltete Teilnehmer werden informiert und sollen selbst jederzeit ihr Mikrofon reaktivieren können.

Teilnehmer sollen sich in Konferenzen mit ihrer Telefonnummer einwählen können. Das soll auch ohne eine installierte Chime-App möglich sein. Es muss dafür aber mit zusätzlichen Telefonkosten gerechnet werden: in Deutschland 0,4 US-Cent pro Minute.

Die Nutzung des Konferenzsystems ist für die ersten 30 Tage kostenfrei. Danach ist es möglich, Chime mit einem von drei Abonnements weiterhin zu nutzen. Amazon bietet den Basic-Tarif kostenfrei an. In dieser Variante ist das Konferenzsystem aber eher ein kostenloses Chatprogramm inklusive Chat-Rooms. Weiterhin beinhaltet dieses Paket Video- und Voice-Anrufe für bis zu zwei Personen.

Für mehr Funktionen im Plus-Abo fallen Kosten in Höhe von 2,50 US-Dollar pro Person und pro Monat an. Der Plus-Nutzer kann auf Funktionen wie Remote Desktop oder Screen-Sharing zurückgreifen.

Für 15 US-Dollar im Monat pro Person erhält der Nutzer das Pro-Abonnement - und Zugriff auf alle Funktionen von Chime, einschließlich Konferenzen mit bis zu 100 Teilnehmern, Meeting-URLs oder die Einwahl in eine Konferenz per Telefonnummer. Sowohl Plus als auch Pro integrieren Funktionen für Systemadministratoren. Dazu zählen Nutzerverwaltung, Reports und die Active-Directory-Integration.

Amazon Chime kann auf der Downloadseite heruntergeladen werden. Zur Nutzung ist zusätzlich ein Amazon-Account notwendig. Das Produkt wird final ab dem zweiten Quartal 2017 über die Amazon-Web-Services-Partner Level 3 und Vonage verfügbar sein.


eye home zur Startseite
WahrerJakob 14. Feb 2017

https://eu.yourcircuit.com ist kostenfrei testbar und benötigt keine Installation nur...

Themenstart

Bembelzischer 14. Feb 2017

Das unterscheidet sich wohl je nach Branche/Firmenstruktur. Ich halte beides für...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. IHK für München und Oberbayern, München
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€
  2. 27,99€
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Angst vor FB? Wieso?

    Sharra | 19:37

  2. Re: Windows hat Skalierung immer noch nicht im Griff

    Desertdelphin | 19:36

  3. Re: hmmm

    Prinzeumel | 19:27

  4. was ist schlimmer

    Prinzeumel | 19:22

  5. Re: Toll

    sneaker | 19:20


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel