Abo
  • Services:

Chile: Swift-Angriff hinter Wiper-Malware versteckt

Wenn ein Unternehmen mit Ransomware attackiert wird, geht es nicht immer um Erpressung. Bei einem Angriff auf die Banco de Chile soll die Software vor allem als Ablenkung eingesetzt worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zentrale der Banco de Chile
Die Zentrale der Banco de Chile (Bild: Carlos yo/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Angreifer der Banco de Chile haben offenbar versucht, eine Attacke auf das internationale Zahlungssystem Swift zu kaschieren, indem sie zahlreiche Rechner der Bank mit einer Fake-Ransomware - einem sogenannten Wiper - stillgelegt haben. Der Angriff fand nach Aussage der Bank bereits am 24. Mai dieses Jahres statt, wurde aber erst jetzt bekannt. Unklar ist derzeit, ob tatsächlich Gelder gestohlen werden konnten.

Stellenmarkt
  1. Nordkurier Logistik Berlin GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden

Die Bank hatte am 28. Mai erstmals zugegeben, von einem Computervirus befallen zu sein. Zunächst wollten Mitarbeiter des Unternehmens nicht eingestehen, dass ein Sicherheitsvorfall vorliegt. Von dem Angriff sollen 9.000 Arbeitsplatzrechner und 500 Server der Bank betroffen sein. Ersten Untersuchungen zufolge soll es sich dabei um die von Trend Micro entdeckte KillMBR-Software handeln. Diese täuscht eine Ransomware-Infektion vor, zerstört aber den Master Boot Record des Rechners. Eine Wiederherstellung der Daten ist demnach nicht vorgesehen.

Die Gruppe hinter den Angriff war zunächst in osteuropäischen Ländern aktiv, bevor sie ihren Fokus seit Anfang des Jahres auf Lateinamerika verlagerte. Immer wieder greifen Hackergruppen Banken in Entwicklungs- und Schwellenländern an, um von dort Zugriff auf das internationale Zahlungsnetzwerk Swift zu bekommen. Dieselbe Gruppe soll bereits erfolglos versucht haben, 110 Millionen US-Dollar von Bancomext, einer mexikanischen Bank, zu stehlen.

Experten gehen davon aus, dass Ransomware in Zukunft verstärkt dafür eingesetzt wird, Angriffe auf die Infrastruktur eines Unternehmens zu kaschieren. "Unserer Analyse zufolge handelt es sich bei dem Wiper um eine Ablenkung", schreibt Trenc Micro. Bei einem Angriff auf die Stromversorgung in der Ukraine wurden zum Beispiel Rechner von Service-Mitarbeitern attackiert und die Hotline des Stromversorgers mit zahlreichen Anrufen lahmgelegt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

bombinho 14. Jun 2018

In einer Bank? Ich denke mal, die Chancen stehen sehr gut.


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /