Abo
  • IT-Karriere:

Chile: Swift-Angriff hinter Wiper-Malware versteckt

Wenn ein Unternehmen mit Ransomware attackiert wird, geht es nicht immer um Erpressung. Bei einem Angriff auf die Banco de Chile soll die Software vor allem als Ablenkung eingesetzt worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zentrale der Banco de Chile
Die Zentrale der Banco de Chile (Bild: Carlos yo/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Angreifer der Banco de Chile haben offenbar versucht, eine Attacke auf das internationale Zahlungssystem Swift zu kaschieren, indem sie zahlreiche Rechner der Bank mit einer Fake-Ransomware - einem sogenannten Wiper - stillgelegt haben. Der Angriff fand nach Aussage der Bank bereits am 24. Mai dieses Jahres statt, wurde aber erst jetzt bekannt. Unklar ist derzeit, ob tatsächlich Gelder gestohlen werden konnten.

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Die Bank hatte am 28. Mai erstmals zugegeben, von einem Computervirus befallen zu sein. Zunächst wollten Mitarbeiter des Unternehmens nicht eingestehen, dass ein Sicherheitsvorfall vorliegt. Von dem Angriff sollen 9.000 Arbeitsplatzrechner und 500 Server der Bank betroffen sein. Ersten Untersuchungen zufolge soll es sich dabei um die von Trend Micro entdeckte KillMBR-Software handeln. Diese täuscht eine Ransomware-Infektion vor, zerstört aber den Master Boot Record des Rechners. Eine Wiederherstellung der Daten ist demnach nicht vorgesehen.

Die Gruppe hinter den Angriff war zunächst in osteuropäischen Ländern aktiv, bevor sie ihren Fokus seit Anfang des Jahres auf Lateinamerika verlagerte. Immer wieder greifen Hackergruppen Banken in Entwicklungs- und Schwellenländern an, um von dort Zugriff auf das internationale Zahlungsnetzwerk Swift zu bekommen. Dieselbe Gruppe soll bereits erfolglos versucht haben, 110 Millionen US-Dollar von Bancomext, einer mexikanischen Bank, zu stehlen.

Experten gehen davon aus, dass Ransomware in Zukunft verstärkt dafür eingesetzt wird, Angriffe auf die Infrastruktur eines Unternehmens zu kaschieren. "Unserer Analyse zufolge handelt es sich bei dem Wiper um eine Ablenkung", schreibt Trenc Micro. Bei einem Angriff auf die Stromversorgung in der Ukraine wurden zum Beispiel Rechner von Service-Mitarbeitern attackiert und die Hotline des Stromversorgers mit zahlreichen Anrufen lahmgelegt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 199,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

bombinho 14. Jun 2018

In einer Bank? Ich denke mal, die Chancen stehen sehr gut.


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /