Abo
  • IT-Karriere:

Chile: Swift-Angriff hinter Wiper-Malware versteckt

Wenn ein Unternehmen mit Ransomware attackiert wird, geht es nicht immer um Erpressung. Bei einem Angriff auf die Banco de Chile soll die Software vor allem als Ablenkung eingesetzt worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zentrale der Banco de Chile
Die Zentrale der Banco de Chile (Bild: Carlos yo/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Angreifer der Banco de Chile haben offenbar versucht, eine Attacke auf das internationale Zahlungssystem Swift zu kaschieren, indem sie zahlreiche Rechner der Bank mit einer Fake-Ransomware - einem sogenannten Wiper - stillgelegt haben. Der Angriff fand nach Aussage der Bank bereits am 24. Mai dieses Jahres statt, wurde aber erst jetzt bekannt. Unklar ist derzeit, ob tatsächlich Gelder gestohlen werden konnten.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  2. Dataport, Hamburg

Die Bank hatte am 28. Mai erstmals zugegeben, von einem Computervirus befallen zu sein. Zunächst wollten Mitarbeiter des Unternehmens nicht eingestehen, dass ein Sicherheitsvorfall vorliegt. Von dem Angriff sollen 9.000 Arbeitsplatzrechner und 500 Server der Bank betroffen sein. Ersten Untersuchungen zufolge soll es sich dabei um die von Trend Micro entdeckte KillMBR-Software handeln. Diese täuscht eine Ransomware-Infektion vor, zerstört aber den Master Boot Record des Rechners. Eine Wiederherstellung der Daten ist demnach nicht vorgesehen.

Die Gruppe hinter den Angriff war zunächst in osteuropäischen Ländern aktiv, bevor sie ihren Fokus seit Anfang des Jahres auf Lateinamerika verlagerte. Immer wieder greifen Hackergruppen Banken in Entwicklungs- und Schwellenländern an, um von dort Zugriff auf das internationale Zahlungsnetzwerk Swift zu bekommen. Dieselbe Gruppe soll bereits erfolglos versucht haben, 110 Millionen US-Dollar von Bancomext, einer mexikanischen Bank, zu stehlen.

Experten gehen davon aus, dass Ransomware in Zukunft verstärkt dafür eingesetzt wird, Angriffe auf die Infrastruktur eines Unternehmens zu kaschieren. "Unserer Analyse zufolge handelt es sich bei dem Wiper um eine Ablenkung", schreibt Trenc Micro. Bei einem Angriff auf die Stromversorgung in der Ukraine wurden zum Beispiel Rechner von Service-Mitarbeitern attackiert und die Hotline des Stromversorgers mit zahlreichen Anrufen lahmgelegt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 149,90€ + Versand

bombinho 14. Jun 2018

In einer Bank? Ich denke mal, die Chancen stehen sehr gut.


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    •  /