Children of the Machine: Bittorrent will ins Seriengeschäft einsteigen

Unter dem Namen Children of the Machine will Bittorrent eine Science-Fiction-Serie produzieren und sie über seine Bittorrent Bundles verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Plakat zur geplanten Serie Children of the Machine
Das Plakat zur geplanten Serie Children of the Machine (Bild: Rapid Eye Studios)

Nach Netflix mit House of Cards sowie Amazon und Hulu, die inzwischen ebenfalls eigene Inhalte produzieren, will jetzt auch Bittorrent eine eigene Serie über seine Bittorrent Bundles vertreiben. Die Pilotfolge der Serie Children of the Machine soll von privaten Investoren finanziert und kostenlos angeboten werden. Die weiteren Folgen sollen hingegen von Fans vorfinanziert werden.

  • Das Plakat zur Serie Children of the Machine (Bild: Rapid Eye Studios)
Das Plakat zur Serie Children of the Machine (Bild: Rapid Eye Studios)
Stellenmarkt
  1. SAP Entwickler (m/w/d) als Solutionmanager PM/AIN / PDMS
    BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Product Owner (m/w/d) Cloud Services
    EPLAN GmbH & Co. KG, Stuttgart
Detailsuche

Die Bittorrent Bundles gibt es seit etwa einem Jahr. Sie sollen das als Verteiler illegaler Inhalte berüchtigte P2P-Netzwerk in die Legalität bringen. In den Bundles werden multimediale Inhalte zusammengeschnürt und zum Download angeboten, etwa Musik, Videos oder eine Kombination aus beidem. Es gibt dabei drei Varianten. Die eine ist kostenlos, in einer anderen Variante müssen Nutzer beispielsweise ihre E-Mail-Adresse zur Verfügung stellen oder den Künstlern Feedback zu ihrem Werk geben. Sämtliche in den Bundles angebotenen Inhalte sind legal. Die dritte Variante wird mit einem Paygate ausgeliefert, deren Inhalte sind also kostenpflichtig.

Nachdem die Pilotfolge kostenlos zur Verfügung gestellt wurde, hoffen die Produzenten, genügend Fans zu gewinnen, die vorab entsprechende Bittorrent Bundles zu je etwa 10 US-Dollar erwerben. Sollten damit die insgesamt benötigten etwa 2,5 Millionen US-Dollar zusammenkommen, sollen die acht zusätzlichen Folgen der geplanten Science-Fiction-Serie Children of the Machine abgedreht werden.

Die Serie soll von den Rapid Eye Studios gedreht werden. Beteiligt ist auch Marco Weber, der unter anderem den Science-Fiction-Thriller The Thirteenth Floor produziert hat und jüngst als Regisseur der Serie California Scheming fungierte. Children of the Machine solle in einer dystopischen Zukunft spielen und eine chaotische Jugend porträtieren, sagte Weber in einem Interview mit der Bittorrent-Webseite. Das P2P-Netzwerk sei der ideale Ort, um die Finanzierung mit einer "Kombination aus Netflix und Kickstarter" auszuprobieren. Immerhin habe Bittorrent über 170 Millionen, vor allem junge, Benutzer. Für das Design und das Artwork zeigt sich Stockholm Design verantwortlich, das auch an den Hunger Games mitgearbeitet hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /