Chiffriermaschine: Taucher bergen sechs Enigmas aus dem Zweiten Weltkrieg

Hundertausende Enigmas verschlüsselten die Kommunikation auf deutscher Seite. Die Funde sollen Aufschluss über die Endphase des Krieges geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Enigma-Maschine nutzte Walzen und einen geheimen Schlüssel für das Chiffrieren.
Die Enigma-Maschine nutzte Walzen und einen geheimen Schlüssel für das Chiffrieren. (Bild: Wikipedia/CC-BY-SA 3.0)

Eigentlich wollte die Firma Schleitaucher bei einer Tauchmission den versunkenen Propeller eines Windrades bergen. Stattdessen fanden die Experten sechs Enigma-Maschinen auf dem Grund der Ostsee. Diese Chiffriermaschinen wurden von der deutschen Kriegsmarine, der Luftwaffe und der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg verwendet, um die eigene Kommunikation zu verschlüsseln. Insgesamt wurden wohl 100.000 bis 200.000 Stück gebaut. Viele von ihnen wurden im Verlauf des Krieges vernichtet - doch nicht alle, wie sich herausstellt.

Stellenmarkt
  1. Full-Stack-Entwickler Produktionsanlagen- und Flottenmanagement (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. (Junior) IT Engineer Directory & Certificate Management (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

"Teilweise sind sie offensichtlich bereits vor dem Entsorgen unbrauchbar gemacht worden", teilte der Finder Christian Hüttner dem Archäologischen Landesamt Schleswig-Holstein ALSH mit. Diese Vorgehensweise war üblich, um dem damaligen Feind keine funktionierende Technik in die Hand zu geben. Derzeit ist nicht genau klar, wie die sechs Enigmas zu ihrem Fundort gelangt sind.

Gut erhaltene Enigma wird restauriert

Im November 2020 wurde bereits einmal eine Enigma-Maschine durch Zufall gefunden. Das gut erhaltene Fundstück wird zurzeit in einer Werkstatt des Museums für Archäologie auf Schloss Gottorf restauriert. Sie soll dann als ein funktionierendes Stück ausgestellt werden, was recht selten ist.

Die sechs neuen Funde könnten weitere Auskünfte über die Verwendung der Enigma und deren Hintergrundgeschichte geben. "Ein wichtiges denkmalpflegerisches Ziel für diese archäologischen Kulturdenkmale ist jedoch ihr Erhalt in situ, um auch in der Zukunft weitere Forschungen zu diesem Thema zu ermöglichen.", schreibt das ALSH.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  3. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Fakt ist: Geräte wie diese wurden durch die Arbeit der Allierten nach einiger Zeit obsolet und ihre Funktionsweise entschlüsselt. Der Algorithmus - der durch das britische Team um den Wissenschaftler Alan Turing mit der Vorarbeit des Polen Marian Rejewski geknackt wurde - gab durch eine Kombination mehrerer Walzen und einem Geheimschlüssel immer neu randomisierte Symbole aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Elektroauto: Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024
    Elektroauto
    Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024

    2024 sollen erste Elektrofahrzeuge von Xiaomi auf den Markt kommen - also etwas später als zunächst gedacht.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Werbeversprechen kassiert: Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil
    Werbeversprechen kassiert
    Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil

    Tesla hat die Website zu seinen Solarschindeln aktualisiert. Die Behauptung, dass diese dreimal stärker als Standardschindeln sind, wurde fallengelassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /