Abo
  • Services:

CHG70 und CHG90: Samsung bringt erste Gaming Monitore unter QLED-Marke

Samsung hat sein erstes Display angekündigt, dass unter der QLED-Marke verkauft werden soll. Die Modelle CHG70 und CHG90 unterstützen Freesync 2, bieten HDR und sind gekrümmt. Entgegen der Werbung arbeiten die Monitore aber nicht mit der noch störanfälligen QLED-Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung weitet die QLED-Marke auf Monitore aus.
Samsung weitet die QLED-Marke auf Monitore aus. (Bild: Samsung)

Die Monitorserien CHG70 und CHG90 sind Samsungs erste Spieler-Displays, die als QLED-Monitore vermarktet werden. Der CHG90 ist dabei mit 49 Zoll für einen Spielemonitor sehr groß und bietet 3.840 x 1.080 Pixel im in dieser Größe ungewöhnlichen 32:9-Format an. Die CHG70-Serie wird mit 27 oder 31,5 Zoll angeboten und bietet üblichere 2.560 x 1.440 Pixel. Allen gemeinsam ist die Verwendung eines 144-Hz-VA-Panels mit schneller Reaktionszeit samt HDR-Unterstützung sowie eines Quantum-Dot-Filters für bessere Farben.

  • Der CHG70 ...(Bild: Samsung)
  • ...  lässt sich auch hochkant betreiben. (Bild: Samsung)
  • Das geht beim CHG90 nicht.(Bild: Samsung)
  • Die neuen Monitore bieten eine rückseitige Beleuchtung an. (Bild: Samsung)
Der CHG70 ...(Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. Salzgitter Mannesmann Stahlhandel GmbH, Düsseldorf

An diesen Angaben sind allerdings einige Einschränkungen zu erkennen. Die Fähigkeiten rund um das Display werden bei HDR nur in Teilen angegeben. So soll die CHG70-Serie bis zu 600 Candela pro Quadratmeter erreichen. Für das CHG90 fehlt die Angabe. Selbiges gilt für das Kontrastverhältnis von 3.000:1. Angaben zur Farbtiefe je Farbkanal macht Samsung ebenfalls nicht, so dass wir von 8 Bit je Farbkanal ausgehen. HDR10 dürfte also nicht abgebildet werden können.

Samsungs QLED-Monitor ist kein QLED-Monitor

Zudem verwendet Samsung keine QLED-Technik. Erste Displays gibt es zwar schon als Prototyp, doch die QLED-Forscher haben noch Schwierigkeiten mit den blauen QLEDs, die nach wenigen Stunden Betrieb einen Großteil ihrer Helligkeit einbüßen. Trotz der Nichtverwendung von QLEDs werden die Monitore aber als QLED Gaming Monitore vermarktet, die mit einer herkömmlichen LED-Hintergrundbeleuchtung arbeiten.

Alle Displays sind zudem gekrümmt (1800R) und unterstützen AMDs Freesync 2. Für Spieler interessant dürfte eine moderne Menüführung sein, die diverse Optionen für unterschiedliche Spiele bietet. Unter anderem können die Qualitätsfunktionen zur korrekten Farbdarstellung (DCI P3 95 Prozent, sRGB 125 Prozent) deaktiviert werden, um etwa dunkle Stellen aufzuhellen. Zudem lässt sich die Abgabe von blauem Licht limitieren, um ein ermüdungsfreies Spielen zu ermöglichen.

Anschlussseitig unterstützen die Geräte Displayport, HDMI sowie die Verwendung des integrierten USB-3.0-Hubs und eines Headsets. Die Displays können zudem in der Höhe verstellt werden und lassen sich flexibel am Gelenk positionieren (Tilt/Swivel). Nur der CHG90 hat eine Einschränkung: Er lässt sich nicht um 90 Grad drehen und hochkant betreiben.

Samsung will die Monitore im Laufe des dritten Quartals 2017 verkaufen. Der CHG90 wird rund 1.500 Euro kosten. Die kleinen Modelle CHG70 liegen bei 700 (27 Zoll) und 800 Euro (31,5 Zoll).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

b1n0ry 12. Jun 2017

Alternativ Mal beim MM nach Vorführgeräten schauen. Die bekommt man deutlich günstiger...

derChef 12. Jun 2017

Die Bildschirme als QLED zu bezeichnen ist genauso falsch wie LED bei normalen LCDs mit...

TobiVH 12. Jun 2017

Ich bin ja ein Fan von 21:9. Die Fähigkeit zwei Programme im 4:3 laufen zu lasen ist sehr...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /