• IT-Karriere:
  • Services:

Chevrolet Menlo: GM stellt günstiges Elektroauto für China vor

China ist der größtes Markt für Elektroautos. Der US-Automobilkonzern General Motors wird sein nächstes Elektroauto, den Chevrolet Menlo, deshalb nur dort verkaufen. Ob das vergleichsweise günstige Auto später auch anderswo erhältlich sein wird, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Chevrolet Menlo: basiert auf der gleichen Plattform wie der Chevrolet Bolt
Chevrolet Menlo: basiert auf der gleichen Plattform wie der Chevrolet Bolt (Bild: GM)

Einer neuer elektrischer Chevrolet, aber nicht für den heimischen Markt: Der US-Automobilkonzern General Motors (GM) hat mit dem Chevrolet Menlo ein neues Elektroauto vorgestellt. Es kommt jedoch nur in China auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Bonn

Der Chevrolet Menlo, den GM als "sportlich aussehende Limousine" bezeichnet, basiert auf der gleichen Plattform wie der Chevrolet Bolt. GM hatte im vergangenen Jahr ein solches Elektroauto angekündigt. Das Fahrzeug hat einen 110 Kilowatt starken Motor mit einem maximalen Drehmoment von 350 Newtonmeter. Die Reichweite gibt GM mit 410 Kilometern an. Referenz ist der Neue Europäische Fahrzyklus (NEFZ), der allerdings nicht besonders streng ist. Die reale Reichweite dürfte also deutlich unter 400 Kilometern liegen.

Die Kapazität des Akkus nennt GM nicht. Der Verbrauch liegt laut Hersteller bei 13,1 Kilowattstunden auf 100 Kilometern, was allerdings sehr optimistisch erscheint. An einem Gleichstrom-Schnelllader soll der Akku in 40 Minuten auf 80 Prozent seiner Kapazität geladen sein. Über die Ladeleistung macht GM jedoch keine Angaben.

Zur Ausstattung des Chevrolet Menlo gehören diverse Assistenzsysteme, darunter ein Spurhalteassistent, ein Warnsystem für den toten Winkel, ein automatischer Parkassistent oder eine Reifendruckkontrolle. Das Infotainmentsystem wird über einen 10,1 Zoll großen Touchscreen bedient. Der Fahrer hat zudem ein 8 Zoll großes Display für die Instrumentenanzeige.

Das Fahrzeug soll in China und dort zunächst nur in der Hauptstadt Peking auf den Markt kommen. Der Preis liegt laut Hersteller zwischen 160.000 Yuan und 180.000 Yuan - das sind umgerechnet zwischen 21.000 Euro und knapp 23.600 Euro, wobei die staatlichen Prämien für Elektroautos bereits berücksichtigt sind. GM machte keine Angaben, ob der Chevrolet Menlo ausschließlich für den chinesischen Markt gedacht ist oder ob er zu einem späteren Zeitpunkt auch anderswo zu haben sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  3. (-67%) 7,59€
  4. (-62%) 18,99€

Dwalinn 27. Feb 2020 / Themenstart

Zumal es kommt noch besser. Wenn die Reichweite wichtig ist wird plötzlich auch die...

thrust26 26. Feb 2020 / Themenstart

Hab ich doch geschrieben: "Das Problem ist das Gewicht." :) Am besten ist so ein Akku...

TrollNo1 26. Feb 2020 / Themenstart

Also wenn der 410 Kilometer weit kommt und 13,1 kWh auf 100 Kilometer braucht, komme ich...

thrust26 25. Feb 2020 / Themenstart

Falscher Thread.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
    Bodyhacking
    Prothese statt Drehregler

    Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch


      Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
      Schenker Via 14 im Test
      Leipziger Langläufer-Laptop

      Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
      2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
      3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

        •  /