Chevrolet Menlo: GM stellt günstiges Elektroauto für China vor

China ist der größtes Markt für Elektroautos. Der US-Automobilkonzern General Motors wird sein nächstes Elektroauto, den Chevrolet Menlo, deshalb nur dort verkaufen. Ob das vergleichsweise günstige Auto später auch anderswo erhältlich sein wird, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Chevrolet Menlo: basiert auf der gleichen Plattform wie der Chevrolet Bolt
Chevrolet Menlo: basiert auf der gleichen Plattform wie der Chevrolet Bolt (Bild: GM)

Einer neuer elektrischer Chevrolet, aber nicht für den heimischen Markt: Der US-Automobilkonzern General Motors (GM) hat mit dem Chevrolet Menlo ein neues Elektroauto vorgestellt. Es kommt jedoch nur in China auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. Produkt- und Projektmanager VOIS Plattform (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. Head of Software Development CDE (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
Detailsuche

Der Chevrolet Menlo, den GM als "sportlich aussehende Limousine" bezeichnet, basiert auf der gleichen Plattform wie der Chevrolet Bolt. GM hatte im vergangenen Jahr ein solches Elektroauto angekündigt. Das Fahrzeug hat einen 110 Kilowatt starken Motor mit einem maximalen Drehmoment von 350 Newtonmeter. Die Reichweite gibt GM mit 410 Kilometern an. Referenz ist der Neue Europäische Fahrzyklus (NEFZ), der allerdings nicht besonders streng ist. Die reale Reichweite dürfte also deutlich unter 400 Kilometern liegen.

Die Kapazität des Akkus nennt GM nicht. Der Verbrauch liegt laut Hersteller bei 13,1 Kilowattstunden auf 100 Kilometern, was allerdings sehr optimistisch erscheint. An einem Gleichstrom-Schnelllader soll der Akku in 40 Minuten auf 80 Prozent seiner Kapazität geladen sein. Über die Ladeleistung macht GM jedoch keine Angaben.

Zur Ausstattung des Chevrolet Menlo gehören diverse Assistenzsysteme, darunter ein Spurhalteassistent, ein Warnsystem für den toten Winkel, ein automatischer Parkassistent oder eine Reifendruckkontrolle. Das Infotainmentsystem wird über einen 10,1 Zoll großen Touchscreen bedient. Der Fahrer hat zudem ein 8 Zoll großes Display für die Instrumentenanzeige.

Das Fahrzeug soll in China und dort zunächst nur in der Hauptstadt Peking auf den Markt kommen. Der Preis liegt laut Hersteller zwischen 160.000 Yuan und 180.000 Yuan - das sind umgerechnet zwischen 21.000 Euro und knapp 23.600 Euro, wobei die staatlichen Prämien für Elektroautos bereits berücksichtigt sind. GM machte keine Angaben, ob der Chevrolet Menlo ausschließlich für den chinesischen Markt gedacht ist oder ob er zu einem späteren Zeitpunkt auch anderswo zu haben sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. US-Produktionsstandort: Elektroauto Polestar 3 wird ein SUV
    US-Produktionsstandort
    Elektroauto Polestar 3 wird ein SUV

    Polestar baut sein erstes SUV in den USA. Der Polestar 3 soll eine neue Elektroplattform der Volvo Car Group nutzen.

  2. Nuro: FedEx will den Lieferwagenfahrer ersetzen
    Nuro
    FedEx will den Lieferwagenfahrer ersetzen

    FedEx erprobt, ob sich die Warenzustellung mit autonom fahrenden Robotern erledigen lässt. Kunden müssen das Fahrzeug aber selbst entladen.

  3. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

Dwalinn 27. Feb 2020

Zumal es kommt noch besser. Wenn die Reichweite wichtig ist wird plötzlich auch die...

thrust26 26. Feb 2020

Hab ich doch geschrieben: "Das Problem ist das Gewicht." :) Am besten ist so ein Akku...

TrollNo1 26. Feb 2020

Also wenn der 410 Kilometer weit kommt und 13,1 kWh auf 100 Kilometer braucht, komme ich...

thrust26 25. Feb 2020

Falscher Thread.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PCGH Gaming-PC i7 RX 6800 XT 2.500€ • Rabatte auf Geschenkkarten bei Amazon • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED 1.294€) • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads zu Bestpreisen • Razer Naga Pro 119,99€ [Werbung]
    •  /