• IT-Karriere:
  • Services:

Chevrolet E-10 Concept: GM stellt Elektro-Hotrod vor

Mit aufgemotzten und reich verzierten Autos auf die Viertelmeile: Hotrod waren beliebte Autos, mit denen sich Fahrer in den USA Beschleunigungsrennen lieferten. General Motors hat das Konzept eines Hotrod als Elektroauto vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Chevrolet E-10 Concept: Soundgenerator mit fünf Motorengeräuschen
Chevrolet E-10 Concept: Soundgenerator mit fünf Motorengeräuschen (Bild: General Motors)

Tiefergelegt, breite Reifen, chromblitzende Felge: Hotrod waren cool aufgemotzte Autos, die die Besitzer nicht nur mit viel optischem Blingbling ausstatteten, sondern meist auch mit einem fetten V8-Motor. Der US-Automobilkonzern General Motors (GM) lässt die Hotrod wieder aufleben - als Elektroauto.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln

GM hat das Fahrzeug auf der Sema Show in Las Vegas vorgestellt. Der Chevrolet E-10 Concept basiert auf dem C-10 Pickup aus dem Jahr 1962 und vereint laut Hersteller Retro-Design mit moderner Technik: Statt der V8-Maschine hat das Auto einen 335 Kilowatt starken Elektroantrieb an der Hinterachse, der es in etwa fünf Sekunden aus dem Stand auf 100 Kilometer pro Stunde beschleunigt. Die Viertelmeile schafft es laut GM in unter 14 Sekunden - die Hotrod wurden ursprünglich für Beschleunigungsrennen über diese Distanz, etwas mehr als 400 Meter, genutzt.

Als Energiespeicher werden zwei Akkupacks des Chevy Bolt verwendet, die auf der Ladefläche des Pickup montiert sind. Jedes Akkupack hat eine Kapazität von 60 Kilowattstunden. Über die Reichweite mach GM jedoch keine Angabe.

Bei Design hat GM die wichtigen Merkmale, die die Silhouette des C-10 ausmachten, beibehalten. Dazu gehören die große Motorhaube oder die nach vorn geneigte A-Säule, aber auch die 20 x 9 Zoll großen Vorderräder und die 22 x 10 Zoll großen Hinterräder. Die Lampen wurden durch zeitgemäße Leuchtdioden ersetzt.

Das typische Blubbern der V8-Maschine fehlt hingegen. Hier hat GM vorgesorgt: Der E-10 Concept verfügt über einen Soundgenerator und drei Lautsprecher, um fünf verschiedene Motorengeräusche zu erzeugen, darunter auch den typischen V8-Sound. Allerdings kann der Soundgenerator auch stumm geschaltet werden, so dass nur das leise Schnurren des Elektroantriebs zu hören ist. Der Modus dürfte aber bei gestandenen Hotrod-Fahrern eher nicht so beliebt sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Dwalinn 07. Nov 2019

Ah okay, naja Werbung ist halt wirksamer wenn sie interessant ist. Und ein Hotrod ist...

Dwalinn 07. Nov 2019

Ich würde es gucken.

Dwalinn 07. Nov 2019

Im Rahmen von Rennen finde ich sowas sehr interessant, das ist ohnehin kein...

IchBIN 06. Nov 2019

Mit einem E-Motor sollten unter 10 Sekunden locker machbar sein - und das wäre dann auch...

dukerizer 06. Nov 2019

Hehe, naja, bis zur Startlinie muss er schon auch noch, zumindest werden sich 2x60kW/h...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

    •  /