Abo
  • Services:
Anzeige
Chevy Bolt: Elektrische Kompaktklasse soll autonom fahren.
Chevy Bolt: Elektrische Kompaktklasse soll autonom fahren. (Bild: GM)

Chevrolet Bolt: GM plant Tests mit Tausenden von autonomen Elektroautos

Chevy Bolt: Elektrische Kompaktklasse soll autonom fahren.
Chevy Bolt: Elektrische Kompaktklasse soll autonom fahren. (Bild: GM)

General Motors (GM) will laut einem Medienbericht zusammen mit seinem Partner Lyft ab 2018 Tausende von automatisiert fahrenden Chevrolet Bolt auf die Straßen schicken. Bisherige Testflotten sind deutlich kleiner.

Die ersten automatisiert fahrenden Chevy Bolt sollen offenbar ab 2018 unterwegs sein. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf zwei Quellen, die mit den Plänen von GM vertraut sind. Die Testflotte solle größer werden als alle bisherigen, die Autohersteller auf die Straße geschickt hätten. Wie stark automatisiert die Fahrzeuge sein werden, ist nicht bekannt. Offiziell kündigte General Motors die Pläne noch nicht an, auch Lyft lehnte gegenüber Reuters eine Stellungnahme ab.

Anzeige

Im März 2016 hatte GM das kalifornische Unternehmen Cruise Automation für eine Milliarde US-Dollar übernommen. Cruise Automation darf in Kalifornien seit Herbst 2015 Fahrzeuge mit autonomer Steuerung erproben.

Der Fahrdienstleister Lyft will einen Großteil der Fahrzeuge betreiben, bei denen es sich um umgebaute Versionen des Elektroautos Chevrolet Bolt handelt. General Motors und der Mitfahrdienst Lyft kooperieren bei der Entwicklung autonom fahrender Autos. Dafür investierte GM im Januar 2016 eine halbe Milliarde US-Dollar in das US-Startup. Die Tests sollen in mehreren Bundesstaaten durchgeführt werden. Die Fahrzeuge sollen aber nicht direkt an Endkunden verkauft werden.

Opel will den Bolt noch in diesem Jahr als Ampera-e verkaufen. Das Fahrzeug muss allerdings konventionell von einem Fahrer gelenkt werden. Es soll auf eine reale Reichweite von über 300 km kommen.

Konkurrent Ford tätigte eine Großinvestition in die Entwicklung selbstfahrender Autos , um bis 2021 vollautonome Fahrzeuge in Serie fertigen zu können. Der zweitgrößte US-Autobauer will in den nächsten fünf Jahren eine Milliarde US-Dollar in das auf künstliche Intelligenz spezialisierte Startup Argo AI aus Pittsburgh stecken. Auch die auf selbstlernende Systeme spezialisierte Firma SAIPS aus Israel hat Ford übernommen und rund 75 Millionen US-Dollar in Velodyne investiert. Das Unternehmen entwickelt ein Abstandsradar.

Googles Mutterkonzern Alphabet testet mit seiner Tochtergesellschaft Waymo aktuell etwa 60 Prototypen autonom fahrender Vans in vier US-Bundesstaaten.

Laut einer Analyse von Barclays werden Autoverkäufe in den nächsten 25 Jahren durch den Einsatz von fahrerlosen Fahrzeugen um bis zu 40 Prozent einbrechen, weil sich dann immer mehr Nutzer ein Auto teilen können.


eye home zur Startseite
PiranhA 20. Feb 2017

Zumindest mit Car-Sharing sollte das eigentlich noch recht gut funktionieren. Einfach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  3. über Duerenhoff GmbH, Hamburg
  4. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: völlig Banane

    Tigtor | 06:38

  2. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    NMN | 06:32

  3. Zwei-Augen-Gespräche

    24g0L | 06:30

  4. Ist ja auch ganz einfach...

    katze_sonne | 06:01

  5. Re: Nicht immer hilfreich

    wlorenz65 | 05:44


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel