Abo
  • IT-Karriere:

Chevrolet Bolt EV: GM fährt wieder voll-elektrisch

Das erste rein elektrische Auto nach fast 20 Jahren: Der US-Hersteller General Motors hat auf der Automesse in Detroit ein Elektroauto vorgestellt. Es soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chey Bolt EV: lange Ladezeit
Chey Bolt EV: lange Ladezeit (Bild: GM)

Chevrolet Bolt EV heißt das neue Elektroauto von General Motors (GM). Der US-Autohersteller hat das Auto auf der North American International Auto Show (Naias) in Detroit vorgestellt. Dort hatte GM im vergangenen Jahr das Konzept präsentiert.

Stellenmarkt
  1. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Der Bolt ist ein kleineres Sports Utility Vehicle (SUV) - in den USA wird so ein Auto auch Crossover oder Softroader genannt. Angetrieben wird das Auto von einem Elektromotor mit einer Leistung von 150 Kilowatt. Er beschleunigt das Auto in knapp sieben Sekunden auf 97 km/h - umgerechnet 60 Meilen pro Stunde. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 146 km/h.

Das Laden des Akkus dauert neun Stunden

Die Reichweite gibt GM mit rund 320 Kilometern an. Das Laden dauert relativ lange: Neun Stunden muss das Auto an die Steckdose, bis bei einer Spannung von 240 Volt der Akku wieder voll sind. Eine Stunde Ladezeit bedeutet laut GM eine Reichweite von 40 Kilometern. Der Akku, der im Boden untergebracht ist, hat eine Kapazität von 60 Kilowattstunden und wiegt rund 450 Kilogramm. Die Zellen werden von LG Chem hergestellt.

Das Auto hat zwei Bildschirme: Der kleinere, mit einer Diagonale von 8 Zoll, ist die Instrumententafel für den Fahrer. Der größere zweite hat eine Diagonale von 12 Zoll und ist über der Mittelkonsole angebracht. Er dient als Navigationssystem, für die Musikwiedergabe sowie als Fahrzeuginformationssystem, das beispielsweise den Energieverbrauch und die verbleibende Reichweite anzeigt. Das Bordsystem ist Android-Auto- und Apple-Carplay-kompatibel.

GM baute 1996 schon Elektroautos

GM ist ein Pionier der Elektromobilität: Der Hersteller hatte mit dem EV1 bereits 1996 ein serienreifes Elektroauto auf die Straße gebracht. Rund 1.100 Fahrzeuge wurden zwischen 1996 und 1999 gebaut und etwa 800 an ausgewählte Kunden verleast. Nach wenigen Jahren rief GM die Fahrzeug wieder zurück und verschrottete sie bis auf wenige Ausnahmen.

Der Chevy Bolt gilt als Nachfolger des EV1 - der Chevy Volt ist ein Hybridfahrzeug. Der Bolt soll Ende dieses Jahres auf den Markt kommen. Der Preis soll bei 37.500 US-Dollar liegen. Da die US-Regierung einen Steuernachlass in Höhe von 7.500 US-Dollar gewährt, kostet das Auto 30.000 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. 2,99€
  3. 24,99€

Xstream 19. Jan 2016

Das geht ja auch eben mit DC Schnellladen, z.B. Tesla macht das ja. Beim langsamen Laden...

McTristan 14. Jan 2016

Den Renault Zoe gibt es übrigens dank 5000 Euro Rabatt ab 16500 Euro und ja es ist ein...

Xstream 13. Jan 2016

Dafür dass die viel Start Stop fahren klingt das doch ziemlich gut und bei der ganzen...

Ach 13. Jan 2016

Mal so 7,5 bis 10% unserer Bevölkerung arbeiten zumindest indirekt in der Autoindustrie...

Dwalinn 13. Jan 2016

Als Zweitwagen ist das doch vollkommen ausreichend, nur ist ein Benziner unterm strich...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    •  /