Abo
  • Services:

Chevrolet Bolt EV: GM fährt wieder voll-elektrisch

Das erste rein elektrische Auto nach fast 20 Jahren: Der US-Hersteller General Motors hat auf der Automesse in Detroit ein Elektroauto vorgestellt. Es soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chey Bolt EV: lange Ladezeit
Chey Bolt EV: lange Ladezeit (Bild: GM)

Chevrolet Bolt EV heißt das neue Elektroauto von General Motors (GM). Der US-Autohersteller hat das Auto auf der North American International Auto Show (Naias) in Detroit vorgestellt. Dort hatte GM im vergangenen Jahr das Konzept präsentiert.

Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. McFIT GMBH, Berlin

Der Bolt ist ein kleineres Sports Utility Vehicle (SUV) - in den USA wird so ein Auto auch Crossover oder Softroader genannt. Angetrieben wird das Auto von einem Elektromotor mit einer Leistung von 150 Kilowatt. Er beschleunigt das Auto in knapp sieben Sekunden auf 97 km/h - umgerechnet 60 Meilen pro Stunde. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 146 km/h.

Das Laden des Akkus dauert neun Stunden

Die Reichweite gibt GM mit rund 320 Kilometern an. Das Laden dauert relativ lange: Neun Stunden muss das Auto an die Steckdose, bis bei einer Spannung von 240 Volt der Akku wieder voll sind. Eine Stunde Ladezeit bedeutet laut GM eine Reichweite von 40 Kilometern. Der Akku, der im Boden untergebracht ist, hat eine Kapazität von 60 Kilowattstunden und wiegt rund 450 Kilogramm. Die Zellen werden von LG Chem hergestellt.

Das Auto hat zwei Bildschirme: Der kleinere, mit einer Diagonale von 8 Zoll, ist die Instrumententafel für den Fahrer. Der größere zweite hat eine Diagonale von 12 Zoll und ist über der Mittelkonsole angebracht. Er dient als Navigationssystem, für die Musikwiedergabe sowie als Fahrzeuginformationssystem, das beispielsweise den Energieverbrauch und die verbleibende Reichweite anzeigt. Das Bordsystem ist Android-Auto- und Apple-Carplay-kompatibel.

GM baute 1996 schon Elektroautos

GM ist ein Pionier der Elektromobilität: Der Hersteller hatte mit dem EV1 bereits 1996 ein serienreifes Elektroauto auf die Straße gebracht. Rund 1.100 Fahrzeuge wurden zwischen 1996 und 1999 gebaut und etwa 800 an ausgewählte Kunden verleast. Nach wenigen Jahren rief GM die Fahrzeug wieder zurück und verschrottete sie bis auf wenige Ausnahmen.

Der Chevy Bolt gilt als Nachfolger des EV1 - der Chevy Volt ist ein Hybridfahrzeug. Der Bolt soll Ende dieses Jahres auf den Markt kommen. Der Preis soll bei 37.500 US-Dollar liegen. Da die US-Regierung einen Steuernachlass in Höhe von 7.500 US-Dollar gewährt, kostet das Auto 30.000 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. 46,99€
  3. (-15%) 16,99€
  4. (verbleibt danach dauerhaft im Account)

Xstream 19. Jan 2016

Das geht ja auch eben mit DC Schnellladen, z.B. Tesla macht das ja. Beim langsamen Laden...

McTristan 14. Jan 2016

Den Renault Zoe gibt es übrigens dank 5000 Euro Rabatt ab 16500 Euro und ja es ist ein...

Xstream 13. Jan 2016

Dafür dass die viel Start Stop fahren klingt das doch ziemlich gut und bei der ganzen...

Ach 13. Jan 2016

Mal so 7,5 bis 10% unserer Bevölkerung arbeiten zumindest indirekt in der Autoindustrie...

Dwalinn 13. Jan 2016

Als Zweitwagen ist das doch vollkommen ausreichend, nur ist ein Benziner unterm strich...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /