Abo
  • IT-Karriere:

Cherry Trail: Nächste Atom-CPU mit mehr Takt und viel schnellerem Speicher

Erste inoffizielle Daten zu Cherry Trail zeigen, wie Intel bei dem Nachfolger der aktuellen Bay-Trail-Atoms seinen 14-Nanometer-Prozess einsetzt. Vor allem von deutlich höherer Speicherbandbreite sollen Atom-Tablets profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Z-Atoms haben vier Silvermont-Kerne.
Die Z-Atoms haben vier Silvermont-Kerne. (Bild: Intel)

Der chinesischen Ausgabe von VR-Zone sind erste Spezifikationen zu Intels Cherry Trail in die Hände gefallen. Unter diesem Codenamen wird der Nachfolger von Bay Trail gehandelt. Letzterer kam in Form der neuen Z-Atoms für Tablets und andere Produkte wie Notebooks - da heißen die CPUs Celeron und Pentium - vor kurzem erst auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee

Da Bay Trail mit der Silvermont-Architektur die erste Generalüberholung der Atoms seit ihrem Erscheinen vor fünf Jahren ist, sind grundlegende Änderungen für Cherry Trail nicht wahrscheinlich. Vielmehr nutzt Intel die für 2014 erwarteten Prozessoren, um Modellpflege zu betreiben.

Damit bei Cherry Trail auch der Wechsel von 22 zu 14 Nanometern Strukturbreite vollzogen wird, lassen sich bei vermutlich gleicher Leistungsaufnahme die Takte steigern. Statt maximal 2,4 GHz per Turbo-Boost wie bei Bay Trail erreicht Cherry Trail 2,7 GHz, immerhin elf Prozent mehr.

LPDDR3 bis zu 1.600 MHz

Wichtiger ist aber, dass der integrierte Speichercontroller viel höhere Frequenzen für das DRAM erlaubt. Die herkömmlichen SO-DIMMs für Notebooks mit 1,35 Volt (DDR3L) erreichen effektiv 1.600 statt 1.333 MHz. Noch größer fällt der Sprung bei den direkt als Chips auf Mainboards von Tablets aufgelöteten LPDDR3-Bausteinen aus; sie können statt 1.067 nun ebenfalls 1.600 MHz schnell sein.

Die Bandbreite des Speichers steigt bei LPDDR3 so von 17 auf 25,6 GByte/s, also um etwas mehr als 50 Prozent - wenn die Gerätehersteller die 1.600-MHZ-Chips verbauen. Sinnvoll wäre das, denn die Speicherbandbreite wirkt sich stark auf das Tempo der integrierten Grafik aus, welche diesen Speicher für ihre Daten nutzen muss.

Noch keine Angaben gibt es zur Leistungsaufnahme von Bay Trail, was bei Verkleinerung der Strukturbreite stets ein interessanter Aspekt ist. Mit seinen ersten 22-Nanometer-CPUs, Ivy Bridge, zeigte Intel aber, dass sich nicht immer Einsparungen ergeben müssen. Die Ivy-Bridge-CPUs waren kaum sparsamer als der Vorgänger Sandy Bridge mit 32 Nanometern, erst mit Haswell, der zweiten 22-Nanometer-Generation, sank die Leistungsaufnahme bei geringer Last deutlich.

Ebenso ist noch nicht bekannt, ob Intel einen Schwachpunkt von Bay Trail mit Cherry Trail abschaffen wird: Die integrierten SoCs, wie sie in Tablets und Smartphones genutzt werden, verfügen nicht über eine SATA-Schnittstelle, sondern müssen auf vergleichsweise langsame Embedded-MMCs zurückgreifen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. 12,99€
  3. (-50%) 2,50€
  4. 4,99€

virtual 15. Nov 2013

Jedem das Seine. Die mehr als guten Verkaufszahlen der BayTrail-Geräte zeigen jedoch...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    •  /