Abo
  • Services:
Anzeige
Die Z-Atoms haben vier Silvermont-Kerne.
Die Z-Atoms haben vier Silvermont-Kerne. (Bild: Intel)

Cherry Trail Nächste Atom-CPU mit mehr Takt und viel schnellerem Speicher

Erste inoffizielle Daten zu Cherry Trail zeigen, wie Intel bei dem Nachfolger der aktuellen Bay-Trail-Atoms seinen 14-Nanometer-Prozess einsetzt. Vor allem von deutlich höherer Speicherbandbreite sollen Atom-Tablets profitieren.

Anzeige

Der chinesischen Ausgabe von VR-Zone sind erste Spezifikationen zu Intels Cherry Trail in die Hände gefallen. Unter diesem Codenamen wird der Nachfolger von Bay Trail gehandelt. Letzterer kam in Form der neuen Z-Atoms für Tablets und andere Produkte wie Notebooks - da heißen die CPUs Celeron und Pentium - vor kurzem erst auf den Markt.

Da Bay Trail mit der Silvermont-Architektur die erste Generalüberholung der Atoms seit ihrem Erscheinen vor fünf Jahren ist, sind grundlegende Änderungen für Cherry Trail nicht wahrscheinlich. Vielmehr nutzt Intel die für 2014 erwarteten Prozessoren, um Modellpflege zu betreiben.

Damit bei Cherry Trail auch der Wechsel von 22 zu 14 Nanometern Strukturbreite vollzogen wird, lassen sich bei vermutlich gleicher Leistungsaufnahme die Takte steigern. Statt maximal 2,4 GHz per Turbo-Boost wie bei Bay Trail erreicht Cherry Trail 2,7 GHz, immerhin elf Prozent mehr.

LPDDR3 bis zu 1.600 MHz

Wichtiger ist aber, dass der integrierte Speichercontroller viel höhere Frequenzen für das DRAM erlaubt. Die herkömmlichen SO-DIMMs für Notebooks mit 1,35 Volt (DDR3L) erreichen effektiv 1.600 statt 1.333 MHz. Noch größer fällt der Sprung bei den direkt als Chips auf Mainboards von Tablets aufgelöteten LPDDR3-Bausteinen aus; sie können statt 1.067 nun ebenfalls 1.600 MHz schnell sein.

Die Bandbreite des Speichers steigt bei LPDDR3 so von 17 auf 25,6 GByte/s, also um etwas mehr als 50 Prozent - wenn die Gerätehersteller die 1.600-MHZ-Chips verbauen. Sinnvoll wäre das, denn die Speicherbandbreite wirkt sich stark auf das Tempo der integrierten Grafik aus, welche diesen Speicher für ihre Daten nutzen muss.

Noch keine Angaben gibt es zur Leistungsaufnahme von Bay Trail, was bei Verkleinerung der Strukturbreite stets ein interessanter Aspekt ist. Mit seinen ersten 22-Nanometer-CPUs, Ivy Bridge, zeigte Intel aber, dass sich nicht immer Einsparungen ergeben müssen. Die Ivy-Bridge-CPUs waren kaum sparsamer als der Vorgänger Sandy Bridge mit 32 Nanometern, erst mit Haswell, der zweiten 22-Nanometer-Generation, sank die Leistungsaufnahme bei geringer Last deutlich.

Ebenso ist noch nicht bekannt, ob Intel einen Schwachpunkt von Bay Trail mit Cherry Trail abschaffen wird: Die integrierten SoCs, wie sie in Tablets und Smartphones genutzt werden, verfügen nicht über eine SATA-Schnittstelle, sondern müssen auf vergleichsweise langsame Embedded-MMCs zurückgreifen.


eye home zur Startseite
virtual 15. Nov 2013

Jedem das Seine. Die mehr als guten Verkaufszahlen der BayTrail-Geräte zeigen jedoch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  3. Bank-Verlag GmbH, Köln
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Dabei reichten Störungen von einem halben...

    Auspuffanlage | 18:50

  2. Re: Das liest sich so als,

    Flexy | 18:48

  3. Re: Hash des Bildes Schriftart auswählen

    Auspuffanlage | 18:47

  4. Re: streaming ist alles andere als live...

    Rulf | 18:45

  5. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    DAUVersteher | 18:43


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel