Abo
  • Services:
Anzeige
Cherry MX-Board 3.0 mit entfernten Tastenkappen
Cherry MX-Board 3.0 mit entfernten Tastenkappen (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Fazit

Anzeige

Tastaturen sind und bleiben Geschmackssache. Das zeigt sich schon bei unserer kleinen und nicht repräsentativen Testgruppe, die aber durchweg viel Erfahrung beim Schreiben hat. Von 20 Personen hatten 12 sofort einen Favoriten, vier entschieden sich jedoch nach längerem Ausprobieren doch anders.

Dabei spielen aber nicht ausschließlich, wie oft angenommen, Gewohnheiten eine Rolle: Nur ein Nutzer, der täglich auf einer Chiclet-Tastatur arbeitet, konnte sich für keines der Modelle erwärmen. Drei andere, die vorher noch nie Tasten mit Klick benutzt hatten, waren spontan von den MX-Blue-Switches begeistert. Es lohnt sich also durchaus, auch einmal ungewohnte Eingabegeräte auszuprobieren.

  • Die graue Nase im taktilen Blue-Switch macht den Klick... (Bild: Cherry)
  • ... der beim Brown-Switch viel geringer ist. (Bild: Cherry)
  • Der Red-Switch ist linear und hat keinen Klick. (Bild: Cherry)
  • Der lineare Black-Switch hat den stärksten Widerstand. (Bild: Cherry)
  • Offener Red-Switch mit goldfarbenem Schnappschalter. (Bild: Cherry)
  • Das gesamte Modul eines MX-Red. (Bild: Cherry)
Offener Red-Switch mit goldfarbenem Schnappschalter. (Bild: Cherry)

Am beliebtesten ist in unserem Test der Schalter MX-Brown, und das obwohl der sehr wenig spürbare Klick nur einem Anwender auf Anhieb auffiel. Das deutet darauf hin, dass die anderen das taktile Feedback zwar fühlten, aber nicht bewusst wahrnehmen konnten.

An den Schaltern Red und Black scheiden sich die Geister: Entweder wird der leichtgängige Red ebenso wie der schwerere Black geliebt oder gehasst. Auch hier hilft nur ein eigener Versuch, was auch für die nicht in der für Büroeinsatz gestalteten Tastatur Cherry MX-Board 3.0 erhältlichen Switches Green und Clear gilt. Sie bietet Cherry nur Drittherstellern an.

Da mechanische Tastaturen unbestreitbare Vorteile haben, wird die Technik gerade in der letzten Zeit ständig weiterentwickelt, vor allem Razer als Hersteller von Gaming-Zubehör hat hier ein interessantes Konzept vorgestellt. Diese Tastaturen sind aber erst ab rund 100 Euro erhältlich, das MX-Board 3.0 kostet nur rund 60 Euro.

 Der leichte Klick ist bei Vielschreibern am beliebtesten

eye home zur Startseite
gadthrawn 03. Jun 2014

Ich finde am schlimmsten bei den MX Tastaturen, dass die Tastenkappen oben sehr klein sind.

Casandro 29. Mai 2014

Resonanz ist schmalbandig. Eine Glocke hat zum Beispiel Resonanz. Um was es hier geht ist...

3rain3ug 26. Mai 2014

Danke! Dachte erst es wären keine von Costar aber beim genauen hinschauen sieht man das...

Anonymer Nutzer 22. Mai 2014

Man kann natürlich auch eine Wissenschaft draus machen. Sinnvoller ist es allerdings...

3rain3ug 21. Mai 2014

Hmm OK... naja wären die Kosten nicht so hoch oder hätte ich es wirklich dringend nötig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. ARRK ENGINEERING, München
  3. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  4. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel