• IT-Karriere:
  • Services:

Der leichte Klick ist bei Vielschreibern am beliebtesten

Bei unserem Test haben wir die Subjektivität auf die Spitze getrieben, weil die Nutzer nur die beste und die schlechteste Tastatur auswählen durften. Folglich sind die Ergebnisse stark polarisiert, und zwar vor allem bei den MX-Blue: Die Tasten mit dem hörbaren Klick fanden fünf Nutzer besonders gut, vier können sich gar nicht vorstellen, damit jeden Tag zu schreiben.

Stellenmarkt
  1. Fidor Bank AG, München
  2. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München

Vor allem ältere Anwender stellten dabei fest: "Das fühlt sich an wie eine Schreibmaschine" und "Das ist ja wie früher". Einige der Blue-Fans sagten im anschließenden Gespräch, dass sie solche Tastaturen vermisst hätten, obwohl sie sich durch häufige Notebooknutzung an Tasten mit flachem Hub gewöhnt hatten. Daher hatten wir mit dem MX-Board 3.0 eigens das bisher einzige Modell ausgewählt, bei dem die Tastenkappen gegenüber allen anderen Cherry-Tastaturen rund 2 Millimeter flacher sind. Wie sehr der Geschmack dabei dennoch eine Rolle spielt, zeigt die Wertung zur Tastatur mit Cherry MX-Blue: "Die ist mir zu brutal!".

Am beliebtesten war bei unseren Testern das Gerät mit den Brown-Switches: Sechs Anwender fanden sie am besten, nur zwei am schlechtesten. Ein typischer Kommentar: "Die ist am genauesten". Den leichten Klick spürte nur ein Nutzer auf Anhieb, vor allem Anwender, die zuerst die Red-Switches in die engere Wahl zogen, entschieden sich dann doch oft im direkten Vergleich für die braunen Schalter. Wie bei allen Probanden wiesen wir erst nach ihrer Entscheidung auf die Unterschiede hin, und das leichte taktile Feedback bemerkten dann auch alle Tester, die die Brown-Switches bevorzugten.

Nur zwei Anwender konnten sich für die Red-Switches begeistern, fünf lehnten sie rundherum ab. Die beiden Fans der roten Knöpfe hoben die geringe Auslösekraft hervor und fanden, sie könnten darauf am schnellsten schreiben. Überwiegend wurden die Tasten aber als "schwammig" beschrieben, diese Bemerkung kam gleich dreimal vor. Das scheint der Beliebtheit genau dieser Schalter bei Spielen zu widersprechen, liegt aber klar an der verschiedenen Art der Bedienung: Beim Schreiben werden die Tasten schnell hintereinander gedrückt, viele Gamer rutschen beim Spielen von einer auf die andere Taste, wobei weniger Kraft von Vorteil ist.

Am wenigsten positive wie negative Bewertungen erhielten die 25 Prozent schwergängigeren Black-Switches: Nur drei Tester wollten sie dauerhaft nutzen, aber auch nur einer lehnte sie rundherum ab, aus offensichtlichem Grund: "Viel zu hart", war der Kommentar. Auffällig ist, dass zwei andere Nutzer, die die MX-Black dennoch als nicht völlig ungeeignet einstuften, sie "schwammig" nannten.

Wir haben dann diesen Anwendern beim Schreiben genauer auf die Finger gesehen. Sie tippen so fest, dass die Fingerkuppen als Stoßdämpfer dienen, und machen auch entsprechend viel Krach. Andere Nutzer können auf den schwarzen Schaltern aber durchaus leiser schreiben, weil sie sich schnell an den hohen Widerstand gewöhnen - dazu zählt auch der Autor dieses Tests, der seit einem halben Jahr auf einem anderen Modell mit MX-Black tippt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wie viel Mechanik steckt in einer Mecha?Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

gadthrawn 03. Jun 2014

Ich finde am schlimmsten bei den MX Tastaturen, dass die Tastenkappen oben sehr klein sind.

Casandro 29. Mai 2014

Resonanz ist schmalbandig. Eine Glocke hat zum Beispiel Resonanz. Um was es hier geht ist...

3rain3ug 26. Mai 2014

Danke! Dachte erst es wären keine von Costar aber beim genauen hinschauen sieht man das...

Anonymer Nutzer 22. Mai 2014

Man kann natürlich auch eine Wissenschaft draus machen. Sinnvoller ist es allerdings...

3rain3ug 21. Mai 2014

Hmm OK... naja wären die Kosten nicht so hoch oder hätte ich es wirklich dringend nötig...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /