Der leichte Klick ist bei Vielschreibern am beliebtesten

Bei unserem Test haben wir die Subjektivität auf die Spitze getrieben, weil die Nutzer nur die beste und die schlechteste Tastatur auswählen durften. Folglich sind die Ergebnisse stark polarisiert, und zwar vor allem bei den MX-Blue: Die Tasten mit dem hörbaren Klick fanden fünf Nutzer besonders gut, vier können sich gar nicht vorstellen, damit jeden Tag zu schreiben.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur Machine Vision & Lasermarking Application Focus Softwaredevelopment (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  2. Software-Manager Automotive mit Schwerpunkt Cyber Security (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

Vor allem ältere Anwender stellten dabei fest: "Das fühlt sich an wie eine Schreibmaschine" und "Das ist ja wie früher". Einige der Blue-Fans sagten im anschließenden Gespräch, dass sie solche Tastaturen vermisst hätten, obwohl sie sich durch häufige Notebooknutzung an Tasten mit flachem Hub gewöhnt hatten. Daher hatten wir mit dem MX-Board 3.0 eigens das bisher einzige Modell ausgewählt, bei dem die Tastenkappen gegenüber allen anderen Cherry-Tastaturen rund 2 Millimeter flacher sind. Wie sehr der Geschmack dabei dennoch eine Rolle spielt, zeigt die Wertung zur Tastatur mit Cherry MX-Blue: "Die ist mir zu brutal!".

Am beliebtesten war bei unseren Testern das Gerät mit den Brown-Switches: Sechs Anwender fanden sie am besten, nur zwei am schlechtesten. Ein typischer Kommentar: "Die ist am genauesten". Den leichten Klick spürte nur ein Nutzer auf Anhieb, vor allem Anwender, die zuerst die Red-Switches in die engere Wahl zogen, entschieden sich dann doch oft im direkten Vergleich für die braunen Schalter. Wie bei allen Probanden wiesen wir erst nach ihrer Entscheidung auf die Unterschiede hin, und das leichte taktile Feedback bemerkten dann auch alle Tester, die die Brown-Switches bevorzugten.

Nur zwei Anwender konnten sich für die Red-Switches begeistern, fünf lehnten sie rundherum ab. Die beiden Fans der roten Knöpfe hoben die geringe Auslösekraft hervor und fanden, sie könnten darauf am schnellsten schreiben. Überwiegend wurden die Tasten aber als "schwammig" beschrieben, diese Bemerkung kam gleich dreimal vor. Das scheint der Beliebtheit genau dieser Schalter bei Spielen zu widersprechen, liegt aber klar an der verschiedenen Art der Bedienung: Beim Schreiben werden die Tasten schnell hintereinander gedrückt, viele Gamer rutschen beim Spielen von einer auf die andere Taste, wobei weniger Kraft von Vorteil ist.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Am wenigsten positive wie negative Bewertungen erhielten die 25 Prozent schwergängigeren Black-Switches: Nur drei Tester wollten sie dauerhaft nutzen, aber auch nur einer lehnte sie rundherum ab, aus offensichtlichem Grund: "Viel zu hart", war der Kommentar. Auffällig ist, dass zwei andere Nutzer, die die MX-Black dennoch als nicht völlig ungeeignet einstuften, sie "schwammig" nannten.

Wir haben dann diesen Anwendern beim Schreiben genauer auf die Finger gesehen. Sie tippen so fest, dass die Fingerkuppen als Stoßdämpfer dienen, und machen auch entsprechend viel Krach. Andere Nutzer können auf den schwarzen Schaltern aber durchaus leiser schreiben, weil sie sich schnell an den hohen Widerstand gewöhnen - dazu zählt auch der Autor dieses Tests, der seit einem halben Jahr auf einem anderen Modell mit MX-Black tippt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wie viel Mechanik steckt in einer Mecha?Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


gadthrawn 03. Jun 2014

Ich finde am schlimmsten bei den MX Tastaturen, dass die Tastenkappen oben sehr klein sind.

Casandro 29. Mai 2014

Resonanz ist schmalbandig. Eine Glocke hat zum Beispiel Resonanz. Um was es hier geht ist...

3rain3ug 26. Mai 2014

Danke! Dachte erst es wären keine von Costar aber beim genauen hinschauen sieht man das...

Anonymer Nutzer 22. Mai 2014

Man kann natürlich auch eine Wissenschaft draus machen. Sinnvoller ist es allerdings...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /