Cherry KC 4500 Ergo: Cherry präsentiert Ergo-Tastatur für 50 Euro

Die KC 4500 Ergo ist Cherrys neue ergonomische Tastatur mit Rubberdome-Tasten. Dank dreier Füßchen lässt sie sich vorne aufbocken.

Artikel veröffentlicht am ,
Die KC 4500 Ergo von Cherry
Die KC 4500 Ergo von Cherry (Bild: Cherry)

Cherry hat eine neue Tastatur im ergonomischen Layout vorgestellt. Das Gehäuse der KC 4500 Ergo hat ein geschwungenes Design, die Hände sollen entsprechend ohne Fehlstellungen auf der Tastatur liegen. Die Tastatur hat eine Größe von 100 Prozent, kommt also mit Navigationscluster und Nummernblock.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater / Projektkoordinator (m/w/d) für IT-Projekte - Sozialwesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Softwareentwickler C# Laborgeräte (Partikelmesstechnik) (m/w/d)
    Microtrac Retsch GmbH, Haan
Detailsuche

Wie andere ergonomische Tastaturen, etwa von Microsoft oder Logitech, ist das Tastaturfeld in der Mitte geteilt und in einem Winkel zueinander positioniert. Dies soll dazu beitragen, dass die Hände beim Tippen nicht ermüden und es zu Schmerzen in den Handgelenken kommt.

Unter dem vorderen Rand sind drei Aufstellfüßchen eingebaut, mit denen sich die Tastatur um 8 mm anheben lässt. Dadurch soll sich die KC 4500 Ergo auch für Nutzer eignen, die an einem Stehtisch arbeiten. Eine Handballenablage aus Memory-Foam ist im Lieferumfang inbegriffen, sie passt sich an die geschwungene Form der Tastatur an.

Zusatz- und Medientasten

Als Schalter kommen Rubberdomes zum Einsatz, deren Lebensdauer Cherry mit 10 Millionen Auslösevorgängen beschreibt. Zusätzlich zu den Standardtasten hat die KC 4500 Ergo zwei Zusatztasten, um den Taschenrechner aufzurufen und den PC zu sperren. Die Medien- und Lautstärkesteuerung ist über die Fn-Taste erreichbar, die Funktionen sind auf den F-Tasten eins bis sechs untergebracht.

  • Die KC 4500 Ergo von Cherry (Bild: Cherry)
  • Die KC 4500 Ergo von Cherry (Bild: Cherry)
  • Die KC 4500 Ergo von Cherry (Bild: Cherry)
  • Die KC 4500 Ergo von Cherry (Bild: Cherry)
  • Die KC 4500 Ergo von Cherry (Bild: Cherry)
  • Die KC 4500 Ergo von Cherry (Bild: Cherry)
Die KC 4500 Ergo von Cherry (Bild: Cherry)
Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Kabel der KC 4500 Ergo ist 1,80 Meter lang. Die Tastatur kommt ausschließlich in Schwarz in den Handel. Die KC 4500 Ergo soll 50 Euro kosten und ab sofort erhältlich sein. Mit diesem Preis gehört die neue Cherry-Tastatur zu den günstigsten ergonomischen Keyboards auf dem Markt. Microsofts Surface Ergonomic Keyboard beispielsweise kostet bei Microsoft aktuell 150 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ilovekuchen 20. Feb 2021

Um 80%mache ich mir keine Sorgen, aber ohne die Wölbung bringt es MIR nichts, deswegen...

martinalex 16. Feb 2021

Vorweg: ich hab die MS Surface ergonomic, aber da ist das Tastenlayout sehr ähnlich. Und...

elknipso 16. Feb 2021

Ich schreibe weitgehend auch blind, aber ab und zu, ist es dennoch sehr hilfreich wenn...

elknipso 16. Feb 2021

Apple hält sich leider nicht an Standards. Und der Markt der Mac Nutzer ist deutlich zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /