• IT-Karriere:
  • Services:

Cherry Blossom: Wie die CIA WLAN-Router hackt

Die Kirschen blühen bei der CIA das ganze Jahr. Mit dem Programm Cherry Blossom kann der US-Geheimdienst WLAN-Router manipulieren und den Traffic überwachen. Produkte von AVM sind offenbar nicht betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit einer Software lässt sich der gehackte Router komfortabel steuern.
Mit einer Software lässt sich der gehackte Router komfortabel steuern. (Bild: Wikileaks.org)

Der US-Auslandsgeheimdienst CIA verfügt offenbar über ein umfangreiches Programm zur Manipulation von WLAN-Routern und Access Points. Dies geht aus Unterlagen hervor, die die Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlicht hat. Die CIA hat demnach ein Netzwerk an gehackten Geräten aufgebaut, die wie ein Botnetz mit einem Command-and-Controll-Server verbunden sind. Die umfangreichen Dokumente zum Programm Cherry Blossom ("Kirschblüte") stammen aus den Jahren 2007 bis 2012 und gehören zum Fundus des Leaks Vault 7.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Duisburg

Um die Geräte für ihre Zwecke nutzen zu können, installiert die CIA eine eigene Firmware. Der gehackte WLAN-Router, im CIA-Jargon "Fliegenfalle" ("Fly trap") genannt, sendet seinen Status regelmäßig an einen Command-and-Control-Server, dem "Kirschbaum" ("Cherry Tree"). Über die gesendeten Statusdaten können die Agenten bestimmte Suchbegriffe definieren, beispielsweise E-Mail-Adressen, Chatnutzernamen, Mac-Adressen von Geräten und Voice-over-IP-Nummern.

Der manipulierte Router kann je nach Auftrag den Traffic zu den Suchbegriffen kopieren oder umleiten. Zudem kann er den Browser eines Spionageziels auf manipulierte Seiten lenken, um ebenfalls das Endgerät zu kompromittieren. Außderdem ist es möglich, den kompletten Traffic des Routers zu kopieren und das Gerät kann sämtliche E-Mail-Adressen oder Chatnamen auslesen. Auch soll es möglich sein, den Geheimdienstmitarbeitern über eine VPN-Verbindung Zugang zu den Endgeräten des WLAN-Netzes zu verschaffen.

Mindestens zehn Hersteller betroffen

Die 175-seitige Anleitung nennt eine ganze Reihe von Möglichkeiten, die CIA-Firmware aufzuspielen. Dazu ist häufig kein physischer Zugang über eine LAN-Verbindung erforderlich. Ein Zugang per WLAN kann ausreichen. Um das oft erforderliche Administrator-Passwort zu ermitteln, empfiehlt die Anleitung verschiedene Tools wie einen Exploit der Tomato-Firmware. Falls kein Upgrade per WLAN möglich ist, hat die CIA ein "Wireless Upgrade Package" entwickelt, das auch das Admin-Passwort entschlüsseln kann. Ein weiteres Tool mit dem Namen Claymore kann dazu ebenfalls eingesetzt werden. Als letzte Möglichkeit kommt ein Upgrade per LAN-Kabel in Betracht, wozu die CIA den Lieferweg eines Gerätes bevorzugt.

Der Anleitung zufolge verfügte der US-Geheimdienst im August 2012 über eigene Firmware zu 25 Geräten der zehn Hersteller Asus, Belkin, Buffalo, Dell, D-Link, Linksys, Motorola, Netgear, Senao und US Robotics. Allerdings sollen nur sieben Geräte für alle Funktionen getestet worden sein, darunter fünf Syslink, ein Belkin und ein D-Link. Produkte des deutschen Marktführers AVM sind nicht darunter. Allerdings könnte es durchaus sein, dass der Geheimdienst in den vergangenen Jahren weitere Hersteller in das Programm aufgenommen hat. Die genauen Einsatzgebiete von Cherry Blossom sind unklar.

Hacken schwieriger geworden

Inzwischen dürfte es für die Spione schwieriger geworden sein, die üblichen Heimrouter zu hacken. So ließen sich die voreingestellten Schlüssel mancher WLAN-Router vor Jahren noch einfach erraten. Eine weitere Hürde stellt zudem ein gutes WPA2-Passwort dar. Ob der Geheimdienst Backdoors in der Router-Firmware nutzt, geht aus den Dokumenten nicht hervor. Zudem hat sich die CIA Gedanken gemacht, wie mit Herstellerupdates umzugehen ist. Dabei sei entschieden worden, das normale Verhalten des Gerätes nicht zu beeinträchtigen. Es gebe aber Überlegungen, künftig die Update-Option in der Cherry-Blossom-Software steuern zu können. Bis dahin galt für Kirschblüte: Mit einem Firmware-Update war auch die Spionagefunktion weg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. ARK Survival Evolved für 6,99€, PSN Card 20 Euro für 18,49€)
  3. (u. a. Fractal Define R6 für 119,90€, Thermaltake Level 20 für 66,90€, Be Quiet Dark Base 700...
  4. 68,12€ (Bestpreis!)

kazhar 19. Jun 2017

warum so kompliziert mit backdoor? Die Router suchen doch eh online nach Updates und...

Sharra 18. Jun 2017

Du meinst so, wie man jahrelang behauptet hat, die Vermutungen über die NSA wären...

robinx999 18. Jun 2017

Wobei da natürlich die Frage ist was ist mit Leuten die es ausstellen. Wobei ich mich da...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /