Abo
  • IT-Karriere:

Cherry Blossom: Wie die CIA WLAN-Router hackt

Die Kirschen blühen bei der CIA das ganze Jahr. Mit dem Programm Cherry Blossom kann der US-Geheimdienst WLAN-Router manipulieren und den Traffic überwachen. Produkte von AVM sind offenbar nicht betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit einer Software lässt sich der gehackte Router komfortabel steuern.
Mit einer Software lässt sich der gehackte Router komfortabel steuern. (Bild: Wikileaks.org)

Der US-Auslandsgeheimdienst CIA verfügt offenbar über ein umfangreiches Programm zur Manipulation von WLAN-Routern und Access Points. Dies geht aus Unterlagen hervor, die die Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlicht hat. Die CIA hat demnach ein Netzwerk an gehackten Geräten aufgebaut, die wie ein Botnetz mit einem Command-and-Controll-Server verbunden sind. Die umfangreichen Dokumente zum Programm Cherry Blossom ("Kirschblüte") stammen aus den Jahren 2007 bis 2012 und gehören zum Fundus des Leaks Vault 7.

Stellenmarkt
  1. MDI Limbach Berlin GmbH, Berlin
  2. über Baumann Unternehmensberatung AG, nördliches Ruhrgebiet

Um die Geräte für ihre Zwecke nutzen zu können, installiert die CIA eine eigene Firmware. Der gehackte WLAN-Router, im CIA-Jargon "Fliegenfalle" ("Fly trap") genannt, sendet seinen Status regelmäßig an einen Command-and-Control-Server, dem "Kirschbaum" ("Cherry Tree"). Über die gesendeten Statusdaten können die Agenten bestimmte Suchbegriffe definieren, beispielsweise E-Mail-Adressen, Chatnutzernamen, Mac-Adressen von Geräten und Voice-over-IP-Nummern.

Der manipulierte Router kann je nach Auftrag den Traffic zu den Suchbegriffen kopieren oder umleiten. Zudem kann er den Browser eines Spionageziels auf manipulierte Seiten lenken, um ebenfalls das Endgerät zu kompromittieren. Außderdem ist es möglich, den kompletten Traffic des Routers zu kopieren und das Gerät kann sämtliche E-Mail-Adressen oder Chatnamen auslesen. Auch soll es möglich sein, den Geheimdienstmitarbeitern über eine VPN-Verbindung Zugang zu den Endgeräten des WLAN-Netzes zu verschaffen.

Mindestens zehn Hersteller betroffen

Die 175-seitige Anleitung nennt eine ganze Reihe von Möglichkeiten, die CIA-Firmware aufzuspielen. Dazu ist häufig kein physischer Zugang über eine LAN-Verbindung erforderlich. Ein Zugang per WLAN kann ausreichen. Um das oft erforderliche Administrator-Passwort zu ermitteln, empfiehlt die Anleitung verschiedene Tools wie einen Exploit der Tomato-Firmware. Falls kein Upgrade per WLAN möglich ist, hat die CIA ein "Wireless Upgrade Package" entwickelt, das auch das Admin-Passwort entschlüsseln kann. Ein weiteres Tool mit dem Namen Claymore kann dazu ebenfalls eingesetzt werden. Als letzte Möglichkeit kommt ein Upgrade per LAN-Kabel in Betracht, wozu die CIA den Lieferweg eines Gerätes bevorzugt.

Der Anleitung zufolge verfügte der US-Geheimdienst im August 2012 über eigene Firmware zu 25 Geräten der zehn Hersteller Asus, Belkin, Buffalo, Dell, D-Link, Linksys, Motorola, Netgear, Senao und US Robotics. Allerdings sollen nur sieben Geräte für alle Funktionen getestet worden sein, darunter fünf Syslink, ein Belkin und ein D-Link. Produkte des deutschen Marktführers AVM sind nicht darunter. Allerdings könnte es durchaus sein, dass der Geheimdienst in den vergangenen Jahren weitere Hersteller in das Programm aufgenommen hat. Die genauen Einsatzgebiete von Cherry Blossom sind unklar.

Hacken schwieriger geworden

Inzwischen dürfte es für die Spione schwieriger geworden sein, die üblichen Heimrouter zu hacken. So ließen sich die voreingestellten Schlüssel mancher WLAN-Router vor Jahren noch einfach erraten. Eine weitere Hürde stellt zudem ein gutes WPA2-Passwort dar. Ob der Geheimdienst Backdoors in der Router-Firmware nutzt, geht aus den Dokumenten nicht hervor. Zudem hat sich die CIA Gedanken gemacht, wie mit Herstellerupdates umzugehen ist. Dabei sei entschieden worden, das normale Verhalten des Gerätes nicht zu beeinträchtigen. Es gebe aber Überlegungen, künftig die Update-Option in der Cherry-Blossom-Software steuern zu können. Bis dahin galt für Kirschblüte: Mit einem Firmware-Update war auch die Spionagefunktion weg.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 25,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  3. 116,13€
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...

kazhar 19. Jun 2017

warum so kompliziert mit backdoor? Die Router suchen doch eh online nach Updates und...

Sharra 18. Jun 2017

Du meinst so, wie man jahrelang behauptet hat, die Vermutungen über die NSA wären...

robinx999 18. Jun 2017

Wobei da natürlich die Frage ist was ist mit Leuten die es ausstellen. Wobei ich mich da...


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /