Chemnitz: Telekom und Energiekonzern bieten 200-MBit/s-Zugänge

Die Deutsche Telekom lässt einen Gas- und Elektrizitätsversorger ein Fibre-To-The-Home-Netzwerk bauen. Das fertige Glasfasernetz wird die Telekom dann mieten und auch für Konkurrenten öffnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Monteur Peter Wagner zeigt Niek Jan van Damme, Telekom, (r.) und Reiner Gebhardt, Chef von Eins, wie Glasfaserkabel zusammengeschweißt werden.
Telekom-Monteur Peter Wagner zeigt Niek Jan van Damme, Telekom, (r.) und Reiner Gebhardt, Chef von Eins, wie Glasfaserkabel zusammengeschweißt werden. (Bild: Eins)

Die Deutsche Telekom und Eins Energie bauen ein Glasfasernetzwerk, um Internetzugänge mit 200 MBit/s anzubieten. Das haben die beiden Unternehmen am 12. März 2012 in einem Kooperationsvertrag vereinbart. Später "werden noch höhere Geschwindigkeiten möglich sein", erklärten die Partner.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) SAP HCM
    WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  2. IT Security Architect (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

Ab Herbst 2012 sollen die ersten Bürger von Chemnitz, die an das Glasfasernetz angeschlossen sind, das Internet mit einer Datenübertragungsrate von 200 MBit/s im Download nutzen können. Bis Ende 2014 sollen bis zu 60.000 Haushalte mit Fibre-To-The-Home (FTTH) angeschlossen werden.

"Dies ist das größte Glasfaserprojekt der Deutschen Telekom bundesweit und hier in Chemnitz ist es uns zum ersten Mal gelungen, eine Glasfaser-Kooperation mit einem regionalen Versorger zu verwirklichen", sagte Niek Jan van Damme, Chef der Telekom Deutschland. "Eins ist der Energiedienstleister vor Ort, den die Menschen in Chemnitz kennen."

Die Ausbauarbeiten beginnen im April 2012. Für die Netzarbeiten bis ins Haus und bis hinter die Wohnungstür benötigt Eins die Zustimmung der Eigentümer. Dieser Anschluss wird kostenlos sein. Doch der Ausbau hängt davon ab, ob es genügend Kunden gibt: Nur wenn sich 80 Prozent der Wohnungseigentümer im ersten Ausbaugebiet für einen Glasfaseranschluss entscheiden und zehn Prozent der dortigen Haushalte ein über den Glasfaseranschluss vermarktetes Produkt wählen, werden weitere Gebiete in Chemnitz in den Jahren 2013 und 2014 ausgebaut. In 602.000 Haushalten oder Gebäuden in Deutschland lag Ende 2010 Glasfaser. Doch nur 25 Prozent der Versorgten wollten oder konnten für FTTH/B auch zahlen.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ist das Glasfasernetz fertig, mietet die Telekom das von Eins gebaute Netz und werde es "diskriminierungsfrei" betreiben. "Wettbewerber erhalten über Vorleistungsprodukte der Telekom die Möglichkeit, das Netz ebenfalls für ihre Produkte zu nutzen", erklärte die Telekom.

Für den Ausbau des Glasfasernetzes nutzt Eins vorhandene Leitungswege, Schächte, Leerrohre oder Sammelkanäle. Tiefbauarbeiten würden nur dort stattfinden, wo es nötig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CharlieB 13. Mär 2012

Vermutlich 1 Mbit, so kenne ich das bei EWE TEL. Für mehr gibt's ja noch SDSL :-)

jocoes 13. Mär 2012

Die Idee einer anderen Firma, welche eh schon Leitungen und Kabel im Boden verlegt, über...

corvoozid 12. Mär 2012

Da könnte man ja über einen Umstieg zur Telekom nachdenken ;) Freut mich, das sich hier...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS SUV
Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
Ein Bericht von Dirk Kunde

Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
Artikel
  1. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /