• IT-Karriere:
  • Services:

Chemisches Recycling: Immerhin besser als die Deponie

Das Projekt The Ocean Cleanup holt Plastik aus den Meeren. Doch die Frage ist: Was tun damit? Verbrennen ist keine Option, aber nicht alles Plastik kann mit normalen Methoden recycelt werden. Chemisches Recycling soll da helfen, allerdings ist auch dieses Verfahren nicht komplett umweltfreundlich.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Plastikmüll: Wohin damit?
Plastikmüll: Wohin damit? (Bild: China Photos/Getty Images)

Verlorene Schleppnetze, Plastiktüten, Flaschen, Spielzeug: Kürzlich hat das Projekt The Ocean Cleanup erstmals Plastikmüll aus seinem schwimmenden Müllfänger an Land gebracht. Aus dem Müll sollen nachhaltige Produkte entstehen, deren Verkauf das Aufräumen der Ozeane finanzieren soll.

Inhalt:
  1. Chemisches Recycling: Immerhin besser als die Deponie
  2. Kunststoff wird wieder zu Kunststoff
  3. Plastikvermeidung ist am besten

Doch wie soll es recycelt werden? Schließlich gibt es viele verschiedene Kunststoffe. Kunststoff-Verbundwerkstoffe sind zum Beispiel stabil und haltbar, lassen sich aber nur schwer verwerten. Sie landen, wo das erlaubt ist, auf der Deponie. Andere Kunststoffabfälle wie beispielsweise Plastikflaschen können hingegen mechanisch recycelt werden.

Thermoplaste wie Polyethylen (PE), Polyamid (PA) oder Polystyrol (PS) werden geschreddert. Anschließend können sie eingeschmolzen und neu verarbeitet werden. Das geht aber nur unter bestimmten Voraussetzungen und nicht beliebig oft: Der Kunststoff muss jeweils sortenrein vorliegen. Zudem nimmt die Qualität des Kunststoffs durch das Einschmelzen ab. Genau das könnte ein alternatives Verfahren jedoch ändern: das chemische Recycling.

"Beim chemischen Recycling werden die Polymerketten der Kunststoffe chemisch in Moleküle zerlegt, die von der chemischen Industrie als Rohstoffe verwendet werden können", erklärt Christian Lach, Leiter des Projekts ChemCycling beim Chemiekonzern BASF, Golem.de. Je nach Verfahren entstehen Synthesegas, Pyrolyseöl oder Monomere, die wieder zur Kunststoffherstellung oder für andere Zwecke genutzt werden könnten.

Nicht sauber, nicht sortenrein

Stellenmarkt
  1. MLF Mercator-Leasing GmbH & Co. Finanz-KG, Schweinfurt
  2. EBP Deutschland GmbH, Berlin

Für das Recycling wird der Kunststoff zunächst zerkleinert. Das Ausgangsmaterial muss dabei - anders als beim mechanischen Recycling - nicht sortenrein sein. Zudem ist es weniger entscheidend, ob es sauber ist, solange resultierende Verunreinigungen aus dem recycelten Rohstoff nachträglich entfernt werden können oder die Folgeprozesse nicht beeinträchtigen . Der Kunststoff kann verklebt oder gefärbt sein, Essensreste oder andere Verschmutzungen sind ebensowenig ein Problem. Außerdem können damit Kunststoffe verarbeitet werden, für die es keine anderen Verfahren gibt. Darunter ist beispielsweise Styropor, das in Massen als Füllmaterial produziert wird.

Der geschredderte Kunststoff wird dann zerlegt. Dafür gibt es mehrere Verfahren: Für Polymere beispielsweise kann dafür ein Lösemittel eingesetzt werden. Das löst nur speziell dieses Polymer, nicht aber andere Stoffe, wie andere Polymere, Aluminium, mit denen das Zielpolymer beschichtet ist, oder Farben, mit denen es bedruckt war. Diese Materialien werden mechanisch abgetrennt. Das Zielpolymer wird anschließend wieder ausgefällt und als hochwertiger Kunststoff wiederverwendet.

Am häufigsten angewandt werden thermochemische Verfahren wie die Pyrolyse: Dabei wird der Kunststoff unter Sauerstoffabschluss bei Temperaturen zwischen 500 und 850 Grad Celsius zersetzt. Es entstehen Kohlenwasserstoffgase, die zum Heizen des Prozesses genutzt werden können, Wachse und Pyroloseöl.

Daraus stellt das kalifornische Unternehmen Resynergi Treibstoff her (Plastic To Fuel). Es verarbeitet am Tag fünf Tonnen Plastik. Aus jeder Tonne gewinnt das Unternehmen etwa 750 Liter Treibstoff. Der soll etwas sauberer sein als solcher, der direkt aus Rohöl gewonnen wird.

Der Ludwigshafener Chemiekonzern BASF hingegen arbeitet im Projekt ChemCycling an Verfahren, um unterschiedliche Pyrolyseöle weiterzuverwerten und damit den Stoffkreislauf zu erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kunststoff wird wieder zu Kunststoff 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,39€
  2. 26,99€
  3. 3,50€
  4. 13,99€

bojenkommandant 22. Dez 2019

Danke für Deine Anmerkungen @Eheran Ich halte Plastik für eine feste Zwischenform des...

mifritscher 22. Dez 2019

Manche Salatsorten werden bitter, wenn sie Licht abbekommen.

mifritscher 22. Dez 2019

Massiver Platzverbrauch, und die Wahrscheinlichkeit, das Deponien später nochmal wegen...

laserbeamer 20. Dez 2019

Naja zwei Anmerkungen: 1) Überlegt mal wo der Kunststoff hergestellt wird, größten Teils...


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

    •  /