• IT-Karriere:
  • Services:

Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.

Artikel veröffentlicht am ,
Big Jim: Der 3D-Test von Golem.de aus dem Jahr 2018
Big Jim: Der 3D-Test von Golem.de aus dem Jahr 2018 (Bild: Oliver Nickl / Golem.de)

BASF kauft den französischen 3D-Druck-Anbieter Sculpteo. Das gab der deutsche Chemiekonzern am 18. November 2019 bekannt. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. "Die BASF möchte Sculpteo zu einem Schaufenster für ihre Materialien machen", sagte Clément Moreau, Vorstandschef und Mitbegründer von Sculpteo, einem Pionier im 3D-Druck.

Stellenmarkt
  1. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Für Privatkunden sind umfangreiche Möglichkeiten für das Ausdrucken von 3D-Objekten angeboten, was ein Golem.de-Test im Jahr 2018 zeigte. Sculpteo bietet seinen Kunden, hauptsächlich Unternehmen, 3D-Druck an. Das Spektrum reicht von der Software bis zur Produktion von Objekten an seinem Standort in Villejuif in der Region Paris. Im vergangenen Jahr hätten rund 30.000 Kunden die Dienste von Sculpteo in Anspruch genommen, berichtet die französische Tageszeitung Le Figaro. Darunter sind Drohnenhersteller, Luxusmarken, Luftfahrt- und Medizinunternehmen. Diese setzten insbesondere für Prothesen und Orthesen zunehmend 3D-Druck ein. Das Unternehmen Sculpteo verzeichnet eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 20 Prozent und beschäftigt derzeit rund fünfzig Mitarbeiter.

BASF New Business will damit die Position als Serviceanbieter im Bereich der additiven Fertigung weiter auszubauen. Der Vertrag wird vorbehaltlich der Genehmigung durch die zuständigen Wettbewerbsbehörden in den kommenden Wochen in Kraft treten. Der Kauf des französischen 3D-Druck-Spezialisten mit Standorten in Paris und San Francisco ermögliche es BASF 3D Printing Solutions, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft der New Business, neue Materialien im Bereich des industriellen 3D-Drucks schneller einzuführen und am Markt zu etablieren.

Sculpteo betreibt seit rund 10 Jahren eine Online-Plattform. BASF will die aktuelle 3D-Druck-Plattform von Sculpteo weiterentwickeln und zu einem globalen Netzwerk ausbauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
    Mars 2020
    Was ist neu am Marsrover Perseverance?

    Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /