Chemie: Wissenschaftler stellen QLEDs aus Pflanzenresten her

Bisher werden Quantenpunkte für QLEDs aus Schadstoffen hergestellt. Das will ein Team aus Japan ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Reispflanze (Symbolbild): QLED ohne Schwermetalle
Reispflanze (Symbolbild): QLED ohne Schwermetalle (Bild: Daniel Caselli/AFP via Getty Images)

Landwirtschaftsabfälle zu Leuchtmitteln: Japanische Forscher haben ein Verfahren entwickelt, um aus den Schalen von Reis Rohstoffe für Quantenpunkt-Leuchtdioden (QLED) zu gewinnen. So sollen die Leuchtmittel kostengünstig und umweltfreundlich produziert werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Klöckner Pentaplast Europe GmbH & Co. KG, Montabaur
  2. (Medien-)Informatikerin / Kommunikationswissenschaftle- rin als IT-Verantwortliche (m/w/d) ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Ausgangsmaterial für das Team von der Universität Hiroshima um Ken-ichi Saitow sind die Hülsen, die nach der Ernte von Reiskörnern entfernt werden. Beim Mahlen von Reis fallen weltweit jedes Jahr etwa 100 Millionen Tonnen Hülsenabfälle an. Diese enthalten Siliziumdioxid, das in poröses Silizium für die Quantenpunkte umgewandelt wird.

Im ersten Schritt werden die Reishülsen gemahlen und dann verbrannt. Übrig bleibt Siliziumdioxidpulver (SiO2). Dieses wird in einem Elektroofen erhitzt, in einer Reduktionsreaktion entsteht Siliziumpulver. Zuletzt werden die Körner des Siliziumpulvers durch Ätzen auf eine Größe von 3 Nanometern gebracht und ihre Oberfläche so behandelt, dass sie keine chemische Reaktion mehr eingehen.

Die Quantenpunkte leuchten orange-rot

Diese Körnchen werden zu Quantenpunkten, die im orange-roten Bereich mit einer hohen Lumineszenzeffizienz von über 20 Prozent leuchten. Daraus hat Saitows Team eine Quantenpunkt-LED gebaut. Als Anode diente ein Indium-Zinnoxid-(ITO)-Glassubstrat, auf das Schichten weiterer Materialien aufgebracht wurden, darunter auch eine Schicht aus den Silizium-Quantenpunkten. Die Kathode war eine Aluminiumschicht.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Weil typische Quantenpunkte oft giftige Materialien wie Kadmium, Blei oder andere Schwermetalle enthalten, wurden bei der Verwendung von Nanomaterialien häufig Umweltbedenken geäußert", sagte Saitow. "Der von uns vorgeschlagene Prozess und die Herstellungsmethode für Quantenpunkte minimieren diese Bedenken." Das Verfahren lasse sich auch in großem Maßstab umsetzen.

Das Team beschreibt das Verfahren in der Fachzeitschrift ACS Sustainable Chemistry & Engineering.. Im nächsten Schritt will die Gruppe die LEDs verbessern sowie in einer anderen als der orange-roten Farbe herstellen. Zudem will man erkunden, ob das Verfahren auch auf andere Pflanzen angewendet werden kann.

"Das ist das erste Mal, dass eine LED aus ungenutzten Reishülsen entwickelt wurde", sagte Saitow. Damit stelle es eine umweltfreundliche und nachhaltige Alternative zur herkömmlichen Produktionsweise dar. Mögliche weitere Siliziumdioxid-Lieferanten sind beispielsweise Zuckerrohr, Bambus, Weizen oder Gerste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /