Abo
  • IT-Karriere:

Chelsea Manning: Es ging um Transparenz, nicht um Pazifismus

Chelsea Manning hat die geheimen US-Dokumente mehr aus Gründen der Transparenz als aus pazifistischen Beweggründen veröffentlicht. Das schreibt sie in einer Stellungnahme zu einem Friedenspreis, der der Wikileaks-Informantin kürzlich verliehen wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Manning (vor der Verkündung des Strafmaßes am 21. August 2013): "Verfechterin von Transparenz"
Manning (vor der Verkündung des Strafmaßes am 21. August 2013): "Verfechterin von Transparenz" (Bild: Mark Wilson/Getty Images)

Chelsea Manning, ehemals Bradley Manning, hat kürzlich einen Friedenspreis erhalten. Sie selbst sehe sich allerdings eher als "Verfechterin von Transparenz", schreibt Manning in einer Stellungnahme, die die britische Tageszeitung The Guardian veröffentlicht hat. Es sei die erste öffentliche Äußerung Mannings seit der Verkündung des Strafmaßes im August, berichtet der Guardian.

Stellenmarkt
  1. HRG Hotels GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Das International Peace Bureau hatte Manning im September den Sean-MacBride-Friedenspreis 2013 verliehen. Sie sei davon geschmeichelt. Allerdings seien ihre Handlungen nicht unbedingt durch den Wunsch nach Frieden motiviert gewesen, schreibt sie. "Ich betrachte mich selbst nicht als 'pazifistisch', 'anti-Krieg' oder (besonders) als 'Kriegsdienstverweigerin'".

Pazifistische Interpretation

Es möge pazifistische Folgerungen in den Handlungen geben. Diese beruhten aber auf der Interpretation anderer. Ebenso gut könne die Veröffentlichung der Dokumente als das Gegenteil ausgelegt werden: Sie könnten als Rechtfertigung für den Krieg angesehen werden.

Genau da habe 2010 ihre Motivation gelegen, geheime Dokumente über die Kriege im Irak und in Afghanistan sowie diplomatische Depeschen an Wikileaks weiterzugeben. "Ich glaube, dass die Öffentlichkeit nicht entscheiden kann, welche Handlungen oder politische Maßnahmen gerechtfertigt sind, wenn sie nicht einmal ansatzweise Details darüber und über die Auswirkungen kennt", erklärt Manning.

Ein US-Militärgericht hatte Manning im Juli wegen der Weitergabe dieser Geheimdokumente unter anderem der Spionage, des Diebstahls und des Computereinbruchs für schuldig befunden. Im August war Manning deswegen zu 35 Jahren Haft verurteilt worden.

Gnadengesuch an Obama

Manning hat Anfang September ein Gnadengesuch bei US-Präsident Barack Obama eingereicht. Er kann das Strafmaß abmildern. Falls nicht, kann Manning erst in etwa zehn Jahren auf Bewährung entlassen werden. Manning ist derzeit im Militärgefängnis Fort Leavenworth im US-Bundesstaat Kansas inhaftiert.

Manning hat kurz nach der Verurteilung erklärt, sie wolle als Frau leben und habe den Vornamen Chelsea angenommen. Sie hat nach eigenen Angaben eine Behandlung ihrer Geschlechtsidentitätsstörung beantragt. Am Ende ihres Schreibens dankt sie allen, die ihre neue Identität und ihren neuen Vornamen Chelsea akzeptieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 189,90€, Asus ROG Crosshair VIII Formula Mainboard für 499...
  3. 45,79€

ap (Golem.de) 12. Okt 2013

Und auch dieser Thread wird geschlossen, bevor die beiden Kontrahenten die Grenze...

ap (Golem.de) 11. Okt 2013

Bevor es hier noch weiter abrutscht wird der Thread geschlossen.

manfred.degen86 10. Okt 2013

Baron Münchhausen, bitte informieren sie sich bevor sie kommentare verfassen!

Natchil 10. Okt 2013

Nur weil man es lächerlich findet, ist man nicht Christlich. Soll er doch machen...

teenriot 10. Okt 2013

Die kriegen das auch hin das private Gefängnisse sich selbst finanzieren.


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

    •  /