Abo
  • Services:
Anzeige
Ermittler von Interpol haben die Internetbetrüger festgenommen.
Ermittler von Interpol haben die Internetbetrüger festgenommen. (Bild: Interpol)

Chef-Masche: Nigerianer nach Internetbetrug in Millionenhöhe verhaftet

Ermittler von Interpol haben die Internetbetrüger festgenommen.
Ermittler von Interpol haben die Internetbetrüger festgenommen. (Bild: Interpol)

Über gehackte E-Mail-Accounts von Firmen hat eine international agierende Bande einen hohen Schaden verursacht. Arglose Mitarbeiter wurden mit einem speziellen Trick hereingelegt.

Mit unterschiedlichen Betrugsmaschen soll ein Hackernetzwerk weltweit hunderte Firmen geprellt haben. Wie die internationale Polizeibehörde Interpol und die nigerianische Kommission für Wirtschaftskriminalität EFCC am Montag mitteilten, wurde der 40 Jahre alte Kopf der Bande inzwischen verhaftet. Der Gesamtschaden durch den Internetbetrug soll sich auf mehr als 54 Millionen Euro belaufen. In einem Fall soll ein Opfer den Kriminellen 14 Millionen Euro überwiesen haben.

Anzeige

Die Bande konzentrierte sich demnach vor allem auf kleine und mittlere Betriebe, unter anderem in den USA, Kanada, Indien, Australien, Südafrika, Thailand und Rumänien. Die Betrüger infiltrierten die Mail-Server von Lieferanten und verschickten gefälschte Zahlungsaufforderungen an deren Kunden. Dem kriminellen Netzwerk sollen 40 Personen in Nigeria, Malaysia und Südafrika angehört haben. Der angebliche Strippenzieher, Mike genannt, wusch das Geld offenbar in China, Europa und den USA.

Eine weitere Masche bestand darin, den E-Mail-Zugang eines hochrangigen Managers zu übernehmen und einen Überweisungsauftrag an die zuständige Buchhaltung zu schicken. Das Geld landete anschließend auf einem vorbereiteten Konto der Kriminellen.

Hoher Schaden weltweit-

Die Ermittler kamen "Mike" durch einen Hinweis des Sicherheitsunternehmens Trend Micro auf die Spur. Neben Spezialisten von Interpol war auch das Unternehmen Fortinet Fortiguard Labs an den Untersuchungen beteiligt. Diese führten im Juni zur Festnahme von zwei Verdächtigen in Nigeria.

Nach Ansicht von Interpol stellen kompromittierte Firmen-E-Mails (BEC, business e-mail compromise) eine bedeutende und wachsende Bedrohung dar, von der in den vergangenen Jahren zehntausende Unternehmen betroffen waren. Sicherheitsprotokolle wie eine Zwei-Faktor-Authentifizierung oder andere Überprüfungen seien wesentliche Elemente, um die Gefahr durch solche Betrugsmaschen zu verringern. Der US-amerikanischen Bundespolizei FBI zufolge wurde den dortigen Behörden zwischen Oktober 2013 und August 2015 ein Schaden in Höhe von fast 800 Millionen US-Dollar berichtet. Geschädigt wurden demnach mehr als 7.000 Opfer in den USA und mehr als 1.000 Opfer im Ausland.


eye home zur Startseite
Bassa 03. Aug 2016

Man sollte diesen Leuten zwischendurch antworten. https://youtu.be/_QdPW8JrYzQ

Bassa 03. Aug 2016

Das halte ich aber für unwahrscheinlicher. Bei vielen Firmen kann man eigentlich auf den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Experis GmbH, Kiel
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 7,99€
  3. 35,00€ (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Wofür ist das BVG-WiFi gut?

    chithanh | 00:05

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 00:03

  3. Re: Erster!!!

    JarJarThomas | 28.05. 23:50

  4. Re: Sicherheit von öffentlichen wlans

    fuddel18 | 28.05. 23:48

  5. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    mnementh | 28.05. 23:42


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel