• IT-Karriere:
  • Services:

Checkra1n: Jailbreak-Software für iOS 13 veröffentlicht

Mit der Software Checkra1n kann auf vielen iPhones und iPads ein Jailbreak durchgeführt werden. Das funktioniert ab iOS 12.3 bis hin zur aktuellen Version 13.2. Verhindern lässt sich das Jailbreaken auch mit iOS-Updates nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit der Software Checkra1n wird Jailbreaken einfach.
Mit der Software Checkra1n wird Jailbreaken einfach. (Bild: Screenshot/Golem.de)

Mit Checkra1n haben Sicherheitsforscher eine Software veröffentlicht, die einen Jailbreak auf verschieden iPhones und iPads durchführen kann. Laut den Entwicklern soll dies ab iOS 12.3 bis hin zum aktuellen iOS 13.2 funktionieren. Damit können Nutzer oder Angreifer beispielsweise von Apple nicht autorisierte Software installieren. Checkra1n nutzt eine Sicherheitslücke, die im September unter dem Namen Checkmate veröffentlicht wurde. Diese kann nicht per Softwareupdate behoben werden.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster
  2. websedit AG, Ravensburg

Checkra1n befindet sich noch im frühen Betastadium und soll deshalb nur auf einem Zweitgerät ausprobiert werden, so raten die Entwickler. Sie soll jedoch bereits alle iOS Geräte von Apple zwischen dem iPhone 5s bis hin zum iPhone X, mit Ausnahme des iPad der 5. Generation, sowie das Pro der ersten Generation und das Air 2 unterstützen. Beim iPhone 5s, iPad Mini 2, iPad Mini 3 und iPad Air sei die Unterstützung bisher nur experimentell, schreiben die Entwickler. Hier seien zum Teil mehrere Anläufe für einen Jailbreak notwendig. Bisher unterstütze die Software zudem nur MacOS X. Windows und Linux sollen jedoch folgen.

Um einen Jailbreak mit Checkra1n durchzuführen, muss ein physischer Zugriff auf das iPhone, iPad oder iPod bestehen. Das betroffene Apple-Gerät muss in den DFU-Modus (Device Firmware Upgrade) versetzt und mit einem Computer verbunden werden. Anschließend kann über Checkra1n der eigentliche Jailbreak durchgeführt werden. So lässt sich beispielsweise nicht von Apple signierte Software auf dem Gerät installieren. Bei jedem Neustart des Gerätes muss der Jailbreak erneut durchgeführt werden, ansonsten läuft das Gerät wieder ohne Jailbreak und akzeptiert nur von Apple signierte Software.

Den Quellcode der Software haben die Entwickler bis dato noch nicht veröffentlicht, dies soll den Angaben zufolge erst im Laufe des kommenden Jahres geschen. Mit der Software beziehungsweise dem Checkmate-Exploit ist es nicht möglich, die Passwortsperre eines Gerätes zu umgehen, beispielsweise um an Nutzerdaten zu gelangen. Obgleich unsignierte Schadsoftware installiert werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

gentux 12. Nov 2019 / Themenstart

Ich würde sagen, gleich. Auch iOS 13.3, 13.4, 14.28.29 werden betroffen sein, solange...

Yo 12. Nov 2019 / Themenstart

Vom technischen Standpunkt betrachtet hast Du Recht. Es ist spannend was findige Hacker...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /