Checklisten fürs Smartphone: Microsoft-Listen-App für iOS erschienen

Microsoft hat seine Listen-App für iOS veröffentlicht. Damit sollen viele Arbeiten besser organisiert werden - auch im Team.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Listen-App
Microsoft Listen-App (Bild: Microsoft)

Microsoft Lists ist eine App von Microsoft 365, die Anwendern helfen soll, die Übersicht bei Projekten zu bewahren und nichts zu vergessen. So sollen Bugs, Prozesse, Kontakte, Inventar und vieles mehr nachverfolgt werden können. Neben einer Web-App wurde nun eine iOS-Anwendung veröffentlicht. Eine iPad-App soll folgen, ebenso eine Version für Android.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Specialist - Kommunale Lösungen und Bürgerservice (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. SAP HCM / Fiori / ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Die Microsoft Listen-App für iOS besitzt Teamfunktionen und kann mit anderen Anwendern Checklisten austauschen. Vorlagen für bestimmte Themen sind bereits enthalten. Es können auch neue Listen aufgebaut oder aus Excel importiert werden.

Die Listen-App kann offline betrieben werden und unterstützt den Dunkelmodus von iOS. Wer will, kann Fotos hinzufügen und QR-Codes auslesen.

Die App setzt ein Office 365-Abonnement für Unternehmen mit Sharepoint voraus. Dieses kostet mindestens 10,50 Euro pro Nutzer und Monat. Die App selbst ist kostenfrei. Für Privatanwender entwickelte Microsoft die Software To Do.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  2. Festnetz/Mobilfunk: Netzbetreiber wollen wegen Energiekosten die Preise erhöhen
    Festnetz/Mobilfunk
    Netzbetreiber wollen wegen Energiekosten die Preise erhöhen

    Die Festnetz- und Mobilfunkbetreiber wollen die Endkundenpreise erhöhen, wenn sie wegen der Energiekosten keine Steuergeschenke bekommen. Die Ministerpräsidentenkonferenz soll reagieren.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /