Checker Plus: Gmail in besser

Wenige Chrome-Browser-Erweiterungen sind so nah an den Nutzerbedürfnissen ausgerichtet wie Checker Plus für die Google-Dienste Gmail, Calendar und Drive.

Artikel von Kristof Zerbe veröffentlicht am
Die Chrome-Erweiterung meldet Posteingang.
Die Chrome-Erweiterung meldet Posteingang. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de)

Wer ein Google-Konto sein Eigen nennt, nutzt meist auch den webbasierten Mailer Gmail, dazu oft Google Calendar für die Termine und vielleicht Google Drive für die Speicherung von Dateien in der Cloud. Der US-amerikanische Internetkonzern macht es den Benutzern sehr leicht, seine Web-basierten Dienste zu verwenden. Die Einstiegshürden sind niedrig und die Oberflächen aufgeräumt und intuitiv.

Inhalt:
  1. Checker Plus: Gmail in besser
  2. Checker Plus for Google Calendar: besser als das Original

Setzt man den hauseigenen Chrome-Browser ein, kann man sich zudem über eingehende Mails oder anstehende Termine informieren lassen. Ein Klick und der Browser öffnet mit Gmail oder Google Calendar ...

Aber nicht immer ist es notwendig oder wünschenswert, eines der Google-Tools in einem neuen Browser-Fenster komplett zu laden, wenn man vielleicht schon zwei, drei Dutzend Tabs in mehreren Fenstern geöffnet hat und Gefahr läuft, den Überblick zu verlieren.

Das scheint sich der in Montreal lebende Software-Entwickler Jason Savard vor zehn Jahren auch gedacht zu haben. Damals begann er, eine Chrome-Erweiterung zu schreiben, die mittels eines kleinen Icons in der Erweiterungsleiste des Browsers eine neu eingegangene Gmail melden und per Klick darauf in einem eigenen Popup-Fenster direkt anzeigen sollte. Entstanden ist Checker Plus for Gmail.

Stellenmarkt
  1. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
  2. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
Detailsuche

Neben der Erweiterung für Gmail bietet Savard weitere für Calendar und Drive an, wobei alle eines gemeinsam haben: Man kann die wichtigsten Funktionen der Dienste direkt in dem sich öffnenden Popup erledigen: Mail beantworten, neue Mail schreiben, Termin mit Erinnerung anlegen, Datei hochladen, Datei-Link zum Teilen abrufen - alles funktioniert, ohne die Oberflächen der Dienste laden zu müssen in einem beliebigen Chrome-Fenster.

Für den Autor und wahrscheinlich einige der fast 2 Millionen Benutzer gehören die Checker-Plus-Erweiterungen zu der Sorte Tools, von denen man sich gar nicht mehr vorstellen kann, ohne sie zu arbeiten - so schnell gewöhnt man sich in die Funktionalität und passt den eigenen Workflow daran an.

Checker Plus for Gmail: beeindruckender Funktionsumfang

Das Checker-Plus-Tool für den Web-Mailer Gmail verankert ein Icon in der Erweiterungsleiste, das die Anzahl der ungelesenen Mails mittels eines Indikators anzeigt. Da es möglich ist, in der Erweiterung mehrere Gmail-Konten zu konfigurieren, werden in der Zahl alle ungelesenen Mails zusammengefasst.

Klickt man auf das Icon, öffnet sich ein Popup mit einer übersichtlichen Liste über alle Konten und den ungelesenen Mails. Die Mails werden dabei im Kompaktmodus angezeigt, man sieht also neben dem Absender und dem Betreff auch einen Auszug aus dem Mail-Text.

Klickt man nun wiederum auf eine Mail, wird diese vollständig im Popout angezeigt und berücksichtigt dabei auch einen eventuellen Mail-Thread vollständig. Die Icon-Schaltflächen Archivieren, Spam markieren, Löschen, Gelesen markieren und Markieren, die beim Hovern über eine Mail angezeigt werden, bilden die meistbenötigten Aktionen ab und machen es meist überflüssig, die Schaltfläche In Gmail öffnen zu verwenden.

  • Popup der Chrome-Erweiterung Checker Plus for Gmail  (Screenshot: Kristof Zerbe)
  • Popup der Chrome-Erweiterung Checker Plus for Gmail  (Screenshot: Kristof Zerbe)
  • Popup der Chrome-Erweiterung Checker Plus for Google Calendar (Screenshot: Kristof Zerbe)
  • Popup der Chrome-Erweiterung Checker Plus for Google Drive (Screenshot: Kristof Zerbe)
Popup der Chrome-Erweiterung Checker Plus for Gmail (Screenshot: Kristof Zerbe)

Massig Einstellungsmöglichkeiten

Mit den Jahren und jeder neuen Version (aktuell ist v22.9) sind unzählige Optionen hinzugekommen, so dass sie von Savard inzwischen in neun Gruppen inklusive Startseite unterteilt werden mussten:

  • 1. Startseite mit Schnelleinstieg
  • 2. Allgemein
  • 3. Benachrichtigungen
  • 4. Bitte nicht stören
  • 5. Schaltfläche
  • 6. Konten/Label
  • 7. Skins und Themes
  • 8. Tasten
  • 9. Spracheingabe

Auf alle Einstellungen in diesem Artikel eingehen zu wollen, wäre töricht, aber ein paar verdienen eine extra Portion Aufmerksamkeit wie zum Beispiel die unter Konten/Label. Hier können sich Benutzer entscheiden, ob die Erweiterung die zur Verfügung stehenden Gmail-Konten selbst anhand der im Browser gespeicherten Anmeldung an Gmail ermitteln soll oder ob sie diese manuell angeben. In beiden Fällen ist es danach möglich, nur bestimmte Labels für die Benachrichtigungen auszuwählen oder es beim Standard Posteingang zu belassen. Sehr praktisch, wenn man sich ein System der automatischen Verteilung in Unterordner (Labels) eingerichtet hat.

Da die Erweiterungen auch die interaktiven Desktop-Benachrichtigungen steuern, ist es nützlich, unter Bitte nicht stören Zeiträume definieren zu können, wo das zu unterbleiben hat. Neben der Option, dafür Termine aus dem Google Calendar heranzuziehen, kann man auch wöchentlich gültige Zeitpläne dafür definieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Checker Plus for Google Calendar: besser als das Original 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /