Checker Plus for Google Calendar: besser als das Original

Das Erweiterungs-Icon der Chrome-Erweiterung für Google Calendar warnt visuell vor anstehenden Terminen und zeigt im Tooltip jene der nächsten zwei Tage an. Sitzt man den ganzen Tag am Rechner und arbeitet im Chrome Browser, kann man sich somit kaum noch herausreden, wenn man einen Termin verpasst hat, zumal die Erweiterung auch Warnungen über das Windows-Hinweissystem übernimmt.

Stellenmarkt
  1. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel
  2. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
Detailsuche

Die Oberfläche des Popups ähnelt dem Original unter calendar.google.com und legt lediglich die Seitenleiste unter ein Hamburger-Menü, um Platz zu sparen. Es bildet die Grundfunktionalität des Originals ab und es besteht bei seiner Verwendung kaum noch ein Anlass, die Original-Website von Google zu besuchen.

Es macht aber auch ein paar Dinge besser als Google. So bietet das Popup die gleichen Ansichtsoptionen wie Tag, Monat, Woche, Jahr und Terminübersicht, bezeichnet Letztere aber als Liste und fügt eine Übersicht hinzu, wie man sie von der Kalender-Android-App kennt. Zudem kann man sich seine eigene Ansicht in den Einstellungen definieren, wenn man zum Beispiel die nächsten drei Tage oder sechs Wochen im Blick behalten möchte.

  • Popup der Chrome-Erweiterung Checker Plus for Gmail  (Screenshot: Kristof Zerbe)
  • Popup der Chrome-Erweiterung Checker Plus for Gmail  (Screenshot: Kristof Zerbe)
  • Popup der Chrome-Erweiterung Checker Plus for Google Calendar (Screenshot: Kristof Zerbe)
  • Popup der Chrome-Erweiterung Checker Plus for Google Drive (Screenshot: Kristof Zerbe)
Popup der Chrome-Erweiterung Checker Plus for Google Calendar (Screenshot: Kristof Zerbe)

Auch Checker Plus for Google Calendar hat in der aktuellen Version v26.1.1 eine Menge Einstellungsmöglichkeiten, wie die Anzeige der Wochennummern oder Markierung der Wochenenden. Hervorzuheben sind hier besonders die Einstellungen zu den Benachrichtigungen, die man über mehrere Konten und Kalender sehr gut feinjustieren kann.

Checker Plus for Google Drive: weniger Funktionen

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Popup der Drive-Erweiterung ist im Grunde genommen eine Kopie der Google-Oberfläche unter drive.google.com. Es beschränkt sich zwar auf die Listenform und verzichtet auf Vorschauanzeigen der Dateien, aber eben auch auf Werbung wie "Speicherplatz kaufen". Auch hat es im Kontextmenü eines Ordners oder einer Datei lange nicht so viele Optionen wie das Original, aber das ist im Allgemeinen zu verschmerzen, weil die wichtigsten Optionen wie Download, Link kopieren, Umbenennen und Entfernen vorhanden sind.

  • Popup der Chrome-Erweiterung Checker Plus for Gmail  (Screenshot: Kristof Zerbe)
  • Popup der Chrome-Erweiterung Checker Plus for Gmail  (Screenshot: Kristof Zerbe)
  • Popup der Chrome-Erweiterung Checker Plus for Google Calendar (Screenshot: Kristof Zerbe)
  • Popup der Chrome-Erweiterung Checker Plus for Google Drive (Screenshot: Kristof Zerbe)
Popup der Chrome-Erweiterung Checker Plus for Google Drive (Screenshot: Kristof Zerbe)

Zusatzfunktionen gegen Spende

Wenige Chrome-Erweiterungen sind derart nah an den Bedürfnissen der Benutzer ausgerichtet wie die Checker Plus Erweiterungen. Der Funktionsumfang gerade der Gmail-Erweiterung ist schlicht beeindruckend und lässt kaum Wünsche offen.

Einzig bei der Lokalisierung des Quellcodes in den von ihm angebotenen über 30 Sprachen könnte Savard etwas mehr Sorgfalt walten lassen. Da mischt sich dann schon mal etwas Englisch in ansonsten deutsche Oberflächen, insbesondere bei den Einstellungen. Aber jeder Entwickler, der schon mal versucht hat, sein Tool in derart vielen Sprachen anzubieten, wird es ihm nachsehen, denn er weiß um die viele Arbeit.

Leider ist der Einstellungsbereich Skins und Themes alles, nur nicht allgemein verständlich und kein Vergleich zur sonst guten UX der Erweiterungen. Wenn man sich das Popup mit Hintergrundbildern und anderen Farben hübsch machen möchte, muss man sich einlesen und Jasons Konzept der Individualisierung voneinander getrennter Elemente verstehen.

Da Jason Savard inzwischen in Vollzeit an seinen Erweiterungen arbeitet, ist er auf daraus zu generierende Einnahmen angewiesen. Einige Einstellungen, an denen er eigenen Aussagen zufolge lange gearbeitet hat, hat er als "zusätzliche Funktionen" deklariert, die man erhält, wenn man einmalig oder monatlich wiederkehrend einen selbst festzulegenden Betrag an ihn spendet. Ein faires Konzept, zumal er tägliche Updates und bei Problemen gar eine Antwortzeit von fünf Minuten zusichert. Naja. ;) Aber es ist schön, einen Entwickler zu sehen, der mit derart viel Herzblut bei der Sache ist.

Kristof Zerbe arbeitet seit über 25 Jahren in der IT in unterschiedlichsten Rollen wie Freelancer, Administrator, Datenbankentwickler, Coach, Web-Entwickler, Architekt, Devops-Engineer, Analyst, Team-Lead sowie aktuell IT-Manager und Führungskraft. Seine technologischen Schwerpunkte sind Web und Microsoft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Checker Plus: Gmail in besser
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /