Abo
  • Services:
Anzeige
Geldautomat in Berlin
Geldautomat in Berlin (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Checker ATM Security: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Geldautomaten

Geldautomat in Berlin
Geldautomat in Berlin (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Eine Sicherheitslücke in einer Sicherheitslösung für Geldautomaten konnte von Angreifern ausgenutzt werden, um illegal Geld auszuzahlen. Der Hersteller beschwichtigt und hat einen Patch bereitgestellt.

Ausgerechnet Probleme mit der Sicherheitssoftware Checker ATM Security für Geldautomaten führen offenbar dazu, dass diese von Angreifern manipuliert werden können. Der Hersteller der Software, GMV, hat die Probleme mittlerweile behoben, wie The Register berichtet. Die Software soll Geldautomaten per Application Whitelisting, einer Firewall und Einschränkungen für Peripheriegeräte vor unerlaubtem Zugriff absichern.

Anzeige

Die Sicherheitslücke mit der CVE-2017-6968 wurde von der Sicherheitsfirma Positive Technologies gefunden und an den Hersteller gemeldet. Damit der Exploit funktioniert, müssten Angreifer sich als Man-In-The-Middle zwischen den Kontrollserver und den Geldautomaten schalten. Dies könne entweder über einen physischen Zugriff auf das Netzwerkkabel geschehen oder per ARP-Spoofing, wie die Sicherheitsfirma mitteilt. Während der Zugriff auf das Netzwerkkabel bei in Banken installierten Geräten meist nicht möglich sein dürfte, kann dies insbesondere in Entwicklungs- und Schwellenländern durchaus möglich sein.

Buffer Overflow beim Schlüsselaustausch

Während des Schlüsselaustauschs für eine gesicherte Verbindung soll der Server der Angreifer in der Lage sein, einen Buffer-Overflow auf dem Geldautomaten zu erzeugen, weil der Client keine Begrenzung der möglichen Eingaben vornimmt. Auf diese Art und Weise könnten dem Automaten Kommandos gesendet werden, die auch zur unerlaubten Ausgabe von Geldscheinen führen können. Details zu dem Angriff nennt die Firma bislang nicht.

Der Hersteller bestätigt die Sicherheitslücke im Prinzip, ist aber der Ansicht, dass diese keine konkrete Bedrohung für Kunden darstelle. Zum einen seien keine aktiven Angriffe außerhalb von Laborbedingungen bekannt, außerdem würde ein Angriff genaue Kenntnis des Zielbetriebssystems erfordern. Wenn ein Geldautomat bereits auf Windows 7 oder neuer läuft, verhindere das Speichermanagement eine Vorhersage der betroffenen Bereiche und ein Exploit sei damit "fast unmöglich". Systeme mit Windows XP seien einfacher zu kompromittieren. Die betroffenen Softwareversionen 4.x und 5.x wurden nach Angaben des Herstellers mit einem Update versehen.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 05. Mai 2017

Die Fahrplan-Tafeln der SBB laufen immerhin schon mit Windows 7, da war mal das...

Technik Schaf 04. Mai 2017

Du glaubst auch an den Weihnachtsmann oder.? Theoretisch richtig. Aber die Erfahrung der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Diehl Aerospace GmbH, Frankfurt am Main
  2. Genossenschaftsverband Bayern e. V., München
  3. SKF GmbH, Schweinfurt
  4. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 337,99€
  2. 18,99€ statt 39,99€
  3. 649,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. Re: Gute Idee

    plutoniumsulfat | 23:21

  2. Re: Naja, ohne Numblock...

    plutoniumsulfat | 23:19

  3. Re: Und damit soll man dann vernünftig schreiben...

    plutoniumsulfat | 23:17

  4. mache ich auch so in etwa

    triplekiller | 23:15

  5. Re: Fehler

    plutoniumsulfat | 23:12


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel