Abo
  • IT-Karriere:

Checker ATM Security: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Geldautomaten

Eine Sicherheitslücke in einer Sicherheitslösung für Geldautomaten konnte von Angreifern ausgenutzt werden, um illegal Geld auszuzahlen. Der Hersteller beschwichtigt und hat einen Patch bereitgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Geldautomat in Berlin
Geldautomat in Berlin (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Ausgerechnet Probleme mit der Sicherheitssoftware Checker ATM Security für Geldautomaten führen offenbar dazu, dass diese von Angreifern manipuliert werden können. Der Hersteller der Software, GMV, hat die Probleme mittlerweile behoben, wie The Register berichtet. Die Software soll Geldautomaten per Application Whitelisting, einer Firewall und Einschränkungen für Peripheriegeräte vor unerlaubtem Zugriff absichern.

Stellenmarkt
  1. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck

Die Sicherheitslücke mit der CVE-2017-6968 wurde von der Sicherheitsfirma Positive Technologies gefunden und an den Hersteller gemeldet. Damit der Exploit funktioniert, müssten Angreifer sich als Man-In-The-Middle zwischen den Kontrollserver und den Geldautomaten schalten. Dies könne entweder über einen physischen Zugriff auf das Netzwerkkabel geschehen oder per ARP-Spoofing, wie die Sicherheitsfirma mitteilt. Während der Zugriff auf das Netzwerkkabel bei in Banken installierten Geräten meist nicht möglich sein dürfte, kann dies insbesondere in Entwicklungs- und Schwellenländern durchaus möglich sein.

Buffer Overflow beim Schlüsselaustausch

Während des Schlüsselaustauschs für eine gesicherte Verbindung soll der Server der Angreifer in der Lage sein, einen Buffer-Overflow auf dem Geldautomaten zu erzeugen, weil der Client keine Begrenzung der möglichen Eingaben vornimmt. Auf diese Art und Weise könnten dem Automaten Kommandos gesendet werden, die auch zur unerlaubten Ausgabe von Geldscheinen führen können. Details zu dem Angriff nennt die Firma bislang nicht.

Der Hersteller bestätigt die Sicherheitslücke im Prinzip, ist aber der Ansicht, dass diese keine konkrete Bedrohung für Kunden darstelle. Zum einen seien keine aktiven Angriffe außerhalb von Laborbedingungen bekannt, außerdem würde ein Angriff genaue Kenntnis des Zielbetriebssystems erfordern. Wenn ein Geldautomat bereits auf Windows 7 oder neuer läuft, verhindere das Speichermanagement eine Vorhersage der betroffenen Bereiche und ein Exploit sei damit "fast unmöglich". Systeme mit Windows XP seien einfacher zu kompromittieren. Die betroffenen Softwareversionen 4.x und 5.x wurden nach Angaben des Herstellers mit einem Update versehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. 99,00€

FreiGeistler 05. Mai 2017

Die Fahrplan-Tafeln der SBB laufen immerhin schon mit Windows 7, da war mal das...

Technik Schaf 04. Mai 2017

Du glaubst auch an den Weihnachtsmann oder.? Theoretisch richtig. Aber die Erfahrung der...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /