Check Now: Schufa will bei Prüfung von Kontoauszügen nachbessern

Die Schufa will das umstrittene Projekt Check Now offenbar nicht ganz aufgeben. Doch es soll wichtige Änderungen geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Schufa will Check Now offenbar nachbessern.
Die Schufa will Check Now offenbar nachbessern. (Bild: Christoph Scholz)

Die Auskunftei Schufa will ein Projekt zur Analyse von Kontoauszügen angeblich mit einem neuen Konzept weiterführen. Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge will das Unternehmen das Projekt Check Now umbenennen und dieses auch grundsätzlich anders gestalten. So sollen die Daten nur noch über die Münchner Schufa-Tochter Finapi ausgelesen werden.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (w/m/d)
    pro aurum GmbH, München
  2. Software Projektleiter (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

Bei Check Now sollte es darum gehen, dass Verbraucher mit einem schlechten Schufa-Score ihre Kontoauszüge zur Verfügung stellen sollen. Die Auszüge werden anschließend von der Auskunftei ausgewertet, um beispielsweise - je nach Ausgang der Auswertung - dennoch einen Vertrag oder Kredit zu bekommen. Die abgegriffenen Daten dürfen von der Auskunftei zwölf Monate gespeichert und zur Entwicklung eigener Produkte verwendet werden.

Die Pläne für ein Pilotprojekt mit der Telefongesellschaft Telefónica waren Ende November 2020 bekanntgeworden. Anschließend hatte Telefónica das Projekt beendet. Datenschützer und Politiker hatten Check Now scharf kritisiert.

Der Süddeutschen Zeitung zufolge soll eine weitere Änderung den Ablauf der Bonitätsprüfung betreffen. Der Verbraucher soll die Ergebnisse der Analyse nun vorab bekommen und dann selbst entscheiden, ob er sie an ein Unternehmen übermitteln wolle.

Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.
Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Schufa hatte das Projekt auf ihrer Webseite als reinen Test verteidigt. Dabei werde "insbesondere die Klickstrecke getestet. Hier kommt es darauf an, Transparenz, Verbraucherfreundlichkeit und Convenience zusammenzuführen. Ferner testen wir die Akzeptanz einer freiwilligen Einwilligung in die weitere Speicherung der Daten für einen Zeitraum von zwölf Monaten".

Nachtrag vom 25. März 2021, 13:35 Uhr

Die Schufa bestätigte auf Anfrage von Golem.de den Bericht. Die Ergebnisse des Check-Now-Tests seien intern analysiert worden. Derzeit stehe die Schufa "im intensiven Austausch mit Datenschutzbehörden und Verbraucherschützern", sagte eine Sprecherin und fügte hinzu: "Ziel ist es, Verbrauchern einen Service anbieten zu können, der sie dabei unterstützt, unkompliziert, sicher und unter voller Kontrolle der eigenen Daten ihre finanziellen Wünsche zu erfüllen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /