Abo
  • Services:

Cheating im E-Sport: Digitales Doping

In zwei Tagen beginnt die ESL One Cologne, Deutschlands größtes Counter-Strike-Turnier. Erstmals werden auch Dopingkontrollen gemacht. Die Profiszene hat jedoch ein viel größeres Problem mit Doping der anderen Art: Cheats. Golem.de hat mit Cheat-Codern und der ESL über die Problematik gesprochen.

Artikel von veröffentlicht am
Wallhacks zählen zu den bekanntesten Cheat-Möglichkeiten in Shootern.
Wallhacks zählen zu den bekanntesten Cheat-Möglichkeiten in Shootern. (Bild: High-Minded)

Im Kampf um Preisgelder griffen E-Sportler regelmäßig zu Psychopharmaka, berichtete im Juli ein Counter-Striker. Doping unter den professionellen Counter-Strike-Spielern sei weit verbreitet. Als Reaktion darauf werden bei der ESL One Cologne, dem größten Counter-Strike-Turnier in Deutschland, erstmals Dopingkontrollen durchgeführt. Doch die Szene hat ein viel größeres Problem mit digitalem Doping, besser bekannt als Cheating.

Inhalt:
  1. Cheating im E-Sport: Digitales Doping
  2. E-Sportler nutzen Private-Cheats
  3. Der Kampf gegen Cheater

Besonders in der Counter-Strike-Szene werden mit Cheat-Programmen oft unerlaubte Hilfsmittel eingesetzt, bei Shootern sind Cheats nämlich besonders effektiv. Sie helfen beim Zielen oder zeigen Gegner hinter Wänden an. Dass E-Sportler versuchen, mit allen Mitteln zu gewinnen, ist kein Wunder: Siegern der großen Turniere, den sogenannten Majors, winken mehrere Hunderttausend US-Dollar Preisgeld und zahlreiche neue Sponsoringverträge. Wo Geld im Spiel ist, wird Betrug zumindest versucht. Valve und die Turnierveranstalter wollen das aber verhindern.

"Die Profis werden cheaten"

"Bei der ESL One Cologne werden Spieler cheaten", sagte ein Cheat-Coder, der nicht genannt werden möchte, Golem.de. Diese Aussage wollte uns indes kein anderer aus der Szene bestätigen. Unsere Gesprächspartner sagten nur, dass Cheating auch in der Profiszene weiter ein Thema sei. Auf die Frage, ob professionelle Counter-Strike-Spieler Cheats einsetzten, antwortete auch der in der Szene bekannte Coder Supex0 kurz und prägnant: "Mit Sicherheit." Sein Cheat war es, der vor der Dreamhack im Winter 2014 in Schweden den bisher größten Cheating-Skandal in der Counter-Strike-Szene auslöste.

Konkretere Informationen wollte keiner der Coder, mit denen wir gesprochen haben, geben - schließlich würden sie ihre Kunden preisgeben. Kunden einer Branche, in der es um viel Geld geht: Zuverlässige Cheat-Provider verdienen gut und gerne 10.000 Euro im Monat, oftmals sogar noch mehr. Teilweise haben sie eine Preisgeldbeteiligung. "Der Cheat-Markt ist im Laufe der Zeit riesig geworden", erklärt der bekannte Cheat-Coder Ko1n. "Früher wurden Cheats aus Spaß an der Sache von Codern geschrieben, heute geht es den meisten einfach darum, Geld zu verdienen."

Erstellen von Cheats ist einfacher geworden

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

"Als ich 2006 angefangen habe, gab es ein paar IRC-Channels, in denen sich der Großteil der deutschen Szene aufgehalten hat. Jeder hat damals jedem geholfen und kaum jemand hat profitorientiert gedacht. Coole Ideen oder Code-Snippets wurden geteilt", blickt Ko1n zurück. "Die gesamte Szene hat sich stark verändert." Um Cheats zu erstellen, werde lange nicht mehr so viel Wissen benötigt wie noch vor ein paar Jahren. Der gleichen Meinung ist Tr1cky. Er ist Teil des High-Minded-Teams, das ebenfalls Cheats anbietet. "Viel Code ist mittlerweile in öffentlichen Foren zu finden. Das Erstellen von Cheats ist viel leichter geworden", erklärt er. "Immer mehr Anbieter überschwemmen den Markt."

Deswegen ist es auch so einfach, als Spieler an Cheats zu kommen: Einmal googeln und zahlreiche Foren und Webseiten werden vorgeschlagen, auf denen Cheats gekauft werden können. Wem vertraut werden kann, ist nicht zu erkennen. So kommt es nicht selten vor, dass Kunden betrogen werden. In den wenigsten Fällen werden Kontaktdaten abseits der E-Mail-Adresse und vielleicht des Skype-Kontos ausgetauscht. Sowohl Cheat-Anbieter als auch Kunden wollen anonym bleiben. Aus diesem Grund ist die Paysafecard ein beliebtes Zahlungsmittel in der Szene.

E-Sportler nutzen Private-Cheats 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 225€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

NommisLP 20. Jun 2017

Hallo, ich habe nachgeguckt die PCs werden von OneGaming beugestellt, dazu kommen von...

bentol 01. Sep 2015

Ich vermisse die Teamansagen auch, vermutlich werden die aus Datenschutzgründen nicht...

googie 27. Aug 2015

Ich glaube das mit der K/D ist zu einfach. Wenn ich nur Sniper auf nem HC spiele oder nur...

TheBigLou13 26. Aug 2015

Stimmt nicht. In League wird viel gecheatet - allerdings wird auch zügig gebannt. Es...

NotAlive 25. Aug 2015

Du bist wahrscheinlich auch kein Pro dessen gamesense auf dem Level von Pro's liegt. Bei...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

    •  /